«Hidden Gem»

16. Oktober 2015 05:53; Akt: 16.10.2015 07:10 Print

Darum ist Bern besser als alle anderen Städte

Der Schwumm in der Aare, das «köstliche» Brunnenwasser: Die amerikanische Journalistin McDonough erklärt, wieso man Bern gegenüber anderen Städten bevorzugen sollte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ist Bern das vollkommen unterschätzte Sandwich-Kind der Schweiz?» fragt sich die US-Amerikanerin Megan Eileen McDonough auf ihrem Blog «Bohemian Trails»Während viele Touristen die Sommersonne in Genf geniessen würden oder im Winter in die Alpen zum Skifahren gehen, «so verschwinde Bern sozusagen von der Bildfläche», schreibt McDonough. In ihrem Internet-Tagebuch nennt sie deshalb mehrere Gründe, wieso Bern doch einen Besuch wert ist.

Der erste Grund, wieso man Bern unbedingt besuchen sollte, sei der öffentliche Verkehr. Die Bloggerin schreibt, dass sie nie erwartet hätte, dass dieser so gut funktionieren würde. Sie lobt auch, dass praktisch alle Sehenswürdigkeiten in der Altstadt zu Fuss erreichbar sind.

Aussicht gratis

Als zweiten Grund nennt McDonough die Aare: Der Schwumm im Fluss bezeichnet sie als «das Beste, was ich in Bern gemacht habe.» Ungeübten Schwimmern empfiehlt sie jedoch die Schwimmbecken im Freibad Marzili.

Begeistert ist die Amerikanerin auch vom «köstlichen Trinkwasser.» In Bern könne man ohne Bedenken aus einem der über hundert Brunnen der Stadt trinken.

Markus Lergier, Direktor von Bern Tourismus, hat dies schon öfters gehört: «Das Trinkwasser frisch von einem unserer vielen Brunnen wirkt sicherlich besonders erfrischend auf unsere Gäste.» Am besten gefällt McDonough der Mosesbrunnen auf dem Münsterplatz, aber auch der berühmte Chindlifresserbrunnen hat es ihr angetan.

Auch die Aussicht auf die Stadt sollte man sich laut der Bloggerin nicht entgehen lassen. Diese könne man von vielen Orten aus und meistens sogar gratis geniessen – zum Beispiel von der Zytglogge, vom Einstein-Museum oder vom Rosengarten aus.

Aufmerksamkeit als Vorteil

Tourismus-Direktor Lergier bezeichnet Bern selber als «hidden gem», einen Geheimtipp bei den Städtereisen. Er sieht es als grosse Herausforderung an, touristisch erfolgreich zu sein und gleichzeitig den Ursprungscharakter, der den Charme der Stadt ausmache, beizubehalten.

Man bemüht sich bei Bern Tourismus, die Stadt medial bekannter zu machen – so wurden heuer bereits 125 Medienreisen für Journalisten aus aller Welt organisiert. «Je mehr positive Medienberichte über Bern erscheinen, desto grösser wird auch der Wunsch der touristischen Gäste, in die Bundesstadt zu reisen.»

Bei aller Schwärmerei, einen Wehrmutstropfen für McDonough gibt es trotzdem: Das teure Essen. «Ist dein Budget knapp, nimm besser ein Picknick mit», rät sie zukünftigen Touristen.

(aha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • fastulle2604 am 16.10.2015 06:22 Report Diesen Beitrag melden

    Nid julfä!

    Klar ist Bern die schönste Schweizer Stadt (Exil-Berner in Zürich) ;-) Auch Zürich, Genf, Lugano, Solothurn, Murten, Neuenburg, Lausanne u.v.m. sind sehr schöne Städte. Bern hat hat aber wirklich ein spezielles Flair. Liegt es am gemütlichen Berner ("nid juflä!") oder an der Nähe zur Romandie? Jedenfalls habe ich schon etlichen ausländischen Gästen Bern gezeigt - sie waren allesamt begeistert.

    einklappen einklappen
  • Gourmet am 16.10.2015 06:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preis und Leistung

    Bern ist wirklich eine wunderschöne Stadt, leider sind die meistens Restaurants überteuert. Preis und Leistung stimmen überhaupt nicht überein. Für einen Salatteller mit einer wirkliche hässlichen fertig Sauce Fr. 21.- zu verlangen, dass geht gar nicht.

    einklappen einklappen
  • Bernlover am 16.10.2015 06:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beste Stadt der Welt

    Das weiss ich schon lange und schleppe alle meine ausländischen Gäste erst einmal nach Bern. Wer BERN nicht gesehen hat, hat NICHTS gesehen. Bern ist Hip. Bern ist Kult.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ultras bern am 16.10.2015 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SCB

    Bern ist ne schöne stadt da muss man sich benehmen, drumm fahr'n wir nach freiburg und benehmen uns daneben!!!

  • G. No am 16.10.2015 15:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ansichtssache

    Das mit dem Trinkwasser ist wohl eher ein Witz ;) Fast jede GR oder VS Gemeinde hat eine eigene Quelle, DAS ist perfektes Trinkwasser an diesen Brunnen, da kann einfach keine Stadt mithalten. Aber ja, Bern ist auch wunderschön, wie viele andere Städte in unserem Ländli. Mir persönlich gefällt aber Luzern am besten. Vorallem, wenn man die Umgebung und Ausflugsmöglichkeiten noch miteinbezieht, gibts mMn nichts schöneres in der Schweiz.

  • Christian Duerig am 16.10.2015 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    YALE UNIVERSISTY (1st Semester)

    Das Einsteinmuseum ist ein grosser Flop. Einstein gehört nicht ins Museum sondern: Einstein gehört in die Schule, in die Vorlesungen, in ... die Kirchen. Aufklären ist mühsam und brauch viel Energie und Ausdauer. Wer kann sagen, dass er die Relativitätstheorie versteht ? Historiker, Politiker, ... versuchen mit Einstein zu prahlen und sprechen von "The Big History". Sie treffen auf Bill Gates, David Gilbert Christian, ... Al Gore & Co. Ramamurti Shankar hilft Ihnen mit den Vorlesung 12-15 von Fundamental Physics auf You Tube, die Spezielle Relativitätstheorie zu verstehen. Viel Erfolg.

    • Nelson am 16.10.2015 15:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Christian Duerig

      oder das Buch von Allen Lightman "und immer wieder die Zeit" lesen.

    einklappen einklappen
  • fritz am 16.10.2015 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schade

    Bern hat nicht das beste Bild für Touristen speziell nicht wegen all diesen demos schade.

  • Zürcher am 16.10.2015 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Der Wohlfühlfaktor

    In Bern kann man sich wunderbar zuhause fühlen auch wenn man gar nicht von Bern ist.