Direkter Steuerabzug vom Lohn

11. September 2019 04:56; Akt: 11.09.2019 08:34 Print

«Endlich mal eine sinnvolle und gute Idee»

Das Postulat der SP «Für einen echten Nettolohn» wurde am Dienstag im Berner Grossen Rat angenommen. Viele Leser begrüssen den Entscheid.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Grosse Rat von Bern hat am Dienstagmorgen das Postulat «Für einen echten Nettolohn» zugestimmt. Die Mehrheit der Berner Grossräte fordert einen Direktabzug der Steuern vom Lohn. Mit ihrem Postulat will SP-Frau Andrea Zryd Steuerschulden bekämpfen. Die Leser-Reaktionen zeigen: Der Direktabzug der Steuern vom Lohn wird auch von den meisten Lesern begrüsst.

«Kann ich zu 100% unterstützen»

Über 1200 Kommentare verzeichnete die News bezüglich der Annahme des Postulats. Die Mehrzahl der Kommentare fiel positiv aus: «Endlich mal eine sinnvolle und gute Idee», schreibt Leser AC und auch DarkMoney schliesst sich dieser Meinung an. Mauricio findet den direkten Abzug der Steuern vom Lohn ebenfalls eine gute Idee – aus privaten Gründen: «Also ich persönlich wäre sehr froh, weil ich immer Probleme habe mit der Bezahlung der Steuern.»

Das unterstreicht Leser aeschiii, er unterstützt das Vorhaben der SP so zu 100 Prozent: «Vor allem in jungen Jahren kommen die Steuern meist überraschend und die Höhe wird unterschätzt», schreibt er. Durch den Direktabzug vom Lohn könnte seiner Meinung nach eine Schuldenfalle beseitigt werden. Bis über die Landesgrenze hinaus begrüsst man das Vorhaben aus Bern: So meint ein Auslandschweizer, dass der Direktabzug das Leben vereinfachen würde und er sich, als Einwohner des Vereinigten Königreichs, keine Sorgen mehr machen müsse, eine saftige Steuerrechnung zu erhalten.

Negative Reaktionen: «Nein danke!!!»

Allerdings gab es auch kritische Stimmen. Leser Sam Meier etwa meint: «Ich habe das selber im Griff.» Zum Vorhaben sagt er so klipp und klar: «Nein danke!!!». Auch der Leser namens Steuerzahler findet ein Direktabzug eine schlechte Idee: «Dem Steuerzahler wird Flexibilität und Eigenverantwortung genommen». Und er geht noch weiter: Der Direktabzug der Steuern vom Lohn sei eine Entmündigung der Bürger.

BDP reicht Standesinitiative auf Bundesebene ein

Der Berner Regierungsrat muss nun einen automatisierten freiwilligen Direktabzug der Steuern vom Lohn prüfen. Nebst der SP setzt sich auch die BDP für das Anliegen ein. Von der BDP wurde am 2. September eine Standesinitiatve an den Grossen Rat Bern eingereicht, die gar einen obligatorischen Direktabzug der Steuern verlangt.

Jakob Etter (BDP) ist Mitmotionär der Standesinitiative «Einführung der Quellensteuer für natürliche Personen» der BDP Bern. «Wir wollen das schweizweit flächendeckend haben», sagt er. «Das kann nicht ein Kanton allein machen». Die Berner Regierung hat nun ein Jahr Zeit, um die Standesinitiative der BDP zu behandeln. Anschliessend wird auch diese im Parlament diskutiert und schliesslich eine definitive Entscheidung getroffen.

(km)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ausland Schweizer am 11.09.2019 05:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schuldenfalle Nummer 1

    Ich kenne einige Leute, welche wegen den Steuern in die Schulden geschlittert sind. Wem ist damit gedient? Krankenkasse sollte auch gleich abgezogen werden. Es handelt sich um Schulden welche vom Staat vermieden werden könnten und somit viel Familienleid verhindert werden könnte. Staat und Krankenkasse hätten weniger Ausfälle, was jedem zu Gute kommt. Was hat das mit bevormunden zu tun. Zahlen muss man sowieso. Tatsache ist, dass man immer noch eine Steuererklärung ausfüllen muss, aber dann jeweils Geld zurückerhält. Funktioniert in vielen anderen Staaten bestens

    einklappen einklappen
  • Lune James am 11.09.2019 06:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Studentin

    Hallo Leute, könnt ihr eigentlich alle nicht lesen? Freiwillig, der Abzug ist Freiwillig für die, die es wollen! Ist doch eine super Sache. Ich als Studentin begrüsse diese Sache. Es fällt mir schwer zu sparen, da ich so wenig verdiene aber trotzdem Steuern zahlen muss. Es würde mein leben um Einiges erleichtern.

    einklappen einklappen
  • rene am 11.09.2019 05:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht?

    Dies sollte in allen Kantonen umgesetzt weden. Dadurch würden die Steuerschulden endlich praktisch verschwinden und jene welche Probleme haben Ihre Finanzen zu planen würden entlasstet.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kojak am 12.09.2019 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    Den Abzügen nachrennen

    Es geht der SP nur darum, gut verdienende Singles abzuzocken. Denn andere zahlen ja kaum mehr all die Sozialfälle und das Soziparadies Bern. Nach der Steuererklärung und den gemachten Abzügen darf man dann der Rückerstattung nachrennen, da ja alles vorausbezahlt wurde! Und man hofft darauf, dass viele das nicht tun weil's zuviel Aufwand gibt. Oder erst gar nicht ihre Abzugsmöglichkeiten prüfen, weil ja das Budget neu auf dem 'echten' Nettolohn gemacht wird und erwähnte Zielgruppe kaum Zeit hat für den Verwaltungsoverhead. Schelmisch.

  • Humans Ghostwriter am 12.09.2019 10:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Veränderungen

    Was für ein Heckmeck; vieler Kommentare spiegeln nur die Gesellschaftsordnung. Der Durchschnittsverdiener hat keine Wahl, bzw. kommt dem System nicht nach. Der Privilegierte kann's doch drehen wie man's gerade braucht. Überall im Ausland (EU) funktioniert es, nur in der CH (!), da ist vieles anders!!! Bla bla; Das Rad der Veränderung bleibt nie stehen und macht vor keinem halt!

  • Berner Bär am 12.09.2019 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    Tönt nur gut ...

    Dann wird hier was geschraubt und da was gedreht, vielleicht da noch eine "kleine Erhöhung" (beschlossen während dem sich der Fokus auf etwas Anderes wie zB Fussball-WM richtet): Der Lohnempfänger erhält den Nettolohn, aber verliert die Uebersicht WAS ihm belastet wird.

  • Andrea Jaberg am 12.09.2019 01:47 Report Diesen Beitrag melden

    Bemerkung zu Schuldenfalle Nr 1

    Warum haben sie Steuerschulden? Weil sie kein Budget gemacht haben und das Geld anderweitig verbraucht haben. Diese Personen sind selbst schuld und wegen denen müssen sich andere nicht bevormunden lassen mit einem Direktabzug! Budgetberatung würde den Bürgern mehr helfen als Quellensteuern!

  • Erik am 11.09.2019 18:00 Report Diesen Beitrag melden

    Naja...

    An all jene welche von "Entmündigung" schreiben: Wie bezahlt ihr heute eure AHV-, ALV-, PK- etc. Beiträge? Etwa alles einzeln? Genau:-) Hauptsache man ist dagegen - egal worum es geht- Hauptsache Nein schreien:-) Mal ganz ehrlch: Gegen solch eine Regelung sind einzig jene, welche von Schulden profitieren, also insbesondere Banken, Versicherungen und Inkassobüros.

    • jasmin am 12.09.2019 03:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Erik

      Man Vergleich Äpfel mit Birnen und klopfe sich auf die Schulter. Bildung lässt Grüßen. Jeder der dafür ist hat sein Leben nicht im Griff. Es ist Entmündigung und Bevormundung.

    einklappen einklappen