Erbermittler haben Spur

08. Dezember 2019 17:12; Akt: 08.12.2019 17:12 Print

Zwei Dutzend Frauen glauben die Erbin zu sein

Eine unbekannte Schweizerin könnte schon bald ein grosses Erbe erwarten. Die Wiener Erbermittler sind in Bern auf eine heisse Fährte gestossen.

Bildstrecke im Grossformat »
Markus Purkhart und Andreas Gres, sind seit Mittwoch in Bern, auf der Suche nach einer unbekannten Schweizerin, die mehrere Hunderttausend Franken erben soll. Die gesuchte Frau ist die uneheliche Tochter des Wiener Schlossers Franz Etschmann, der zwischen 1961 und 1964 in Bern lebte und ein Vermögen hinterliess. Mittlerweile haben sich beim Erbermittler-Duo knapp zwei Dutzend Frauen gemeldet, die uneheliche Kinder mit einem Vater aus Österreich sind. «Dank 20 Minuten, sind viele Frauen auf unsere Suche aufmerksam geworden und haben sich bei uns gemeldet», erzählt Gres. Von all den Frauen sei im Moment nur noch eine Kandidatin übrig, die die potenzielle Erbin sein könnte. «Ich konnte jedoch noch nicht mir ihr telefonieren, um ihre Angaben zu verifizieren», so Gres, «wir werden sehen was rauskommt». Die Frau und weitere potentielle Kandidatinnen, die infrage kommen könnten, müssten im Verlauf der nächsten Woche den Erbermittlern ihre Personaldaten zuschicken und sonstige Hinweise die beweisen könnten, dass sie die gesuchte Tochter sind. Die Erbermittler würden diese dann sorgfältig überprüfen und verifizieren. Finden die Wiener die unbekannte Erbin nicht mithilfe der Medien, so müssen die sie das Berner Stadtarchiv nach 9000 Akten durchwühlen und die unbekannte Schweizerin auf diese Weise versuchen zu finden. «Interessant ist, wie viele Schweizer Damen, ihren unbekannten Vater in Österreich vermuten», sagt Purkhart. Durch die mediale Aufmerksamkeit, die dieser Fall generiert hat, haben die Erbermittler auch diverse andere Anfragen erhalten. «Viele Frauen haben uns geschrieben, ob wir nicht herausfinden könnten, wer ihr verschollener Vater ist», sagt Purkhart. «Da kann man zwar keinen Erfolg garantieren, aber solche Aufträge nehmen wir gerne entgegen.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Markus Purkhart und Andreas Gres sind seit Mittwoch in Bern auf der Suche nach einer unbekannten Schweizerin, die mehrere hunderttausend Franken erben soll. Die gesuchte Frau ist die uneheliche Tochter des Wiener Schlossers Franz Etschmann, der zwischen 1961 und 1964 in Bern lebte und ein Vermögen hinterliess.

Umfrage
Wie viel würdet Ihr gerne einmal erben?

Mittlerweile haben sich beim Erbermittler-Duo knapp zwei Dutzend Frauen gemeldet, die uneheliche Kinder mit einem Vater aus Österreich sind.

«wir werden sehen was rauskommt»

«Dank 20 Minuten sind viele Frauen auf unsere Suche aufmerksam geworden und haben sich bei uns gemeldet», erzählt Gres. Von all den Frauen sei im Moment nur noch eine Kandidatin übrig, die die potenzielle Erbin sein könnte. «Ich konnte jedoch noch nicht mit ihr telefonieren, um ihre Angaben zu verifizieren», so Gres, «wir werden sehen, was rauskommt.» Die Frau lebe im Kanton Waadt und habe sich per E-Mail bei den Ermittlern gemeldet.

Falsches Alter, falscher Geburtsort und nicht kohärente Geschichten waren die Hauptgründe für das Ausschliessen der anderen Frauen, die sich gemeldet hatten.

Personaldaten und Hinweise überprüfen

Die Frau und weitere potentielle Kandidatinnen, die infrage kommen könnten, müssten im Verlauf der nächsten Woche den Erbermittlern ihre Personaldaten und sonstige Hinweise schicken, die beweisen könnten, dass sie die gesuchte Tochter sind. Die Erbermittler würden diese dann sorgfältig überprüfen und verifizieren. Finden die Wiener die unbekannte Erbin nicht mithilfe der Medien, so müssen sie das Berner Stadtarchiv mit 9000 Akten durchwühlen und die unbekannte Schweizerin auf diese Weise zu finden versuchen.

Viele Frauen vermuten ihren Vater in Österreich

«Interessant ist, wie viele Schweizer Damen ihren unbekannten Vater in Österreich vermuten», sagt Purkhart. Durch die mediale Aufmerksamkeit, die dieser Fall generiert hat, haben die Erbermittler auch diverse andere Anfragen erhalten. «Viele Frauen haben uns geschrieben, ob wir nicht herausfinden könnten, wer ihr verschollener Vater ist», sagt Purkhart. «Da kann man zwar keinen Erfolg garantieren, aber solche Aufträge nehmen wir gerne entgegen.»

Sind Sie oder kennen Sie die gesuchte Erbin? Hinweise zur Identität sind an folgende Adresse schicken:

Dr. Purkhart GMBH
+43 664 2800 150
gres@purkhart.com

(km)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lilo am 08.12.2019 17:20 Report Diesen Beitrag melden

    Werbesendung

    Normalerweise läuft dies diskret ab und seriös. Hier wird Werbung für Dr. Purkhart GmbH gemacht und sonst gar nichts.

    einklappen einklappen
  • huschmie am 08.12.2019 17:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Behörden und DNA Test

    Anfrage bei den Behörden wäre auch noch eine Möglichkeit. Die kennen die wichtigen Daten der Einwohner. Am Ende ein DNA Test. Alles Andere ist unseriös.

    einklappen einklappen
  • Schneewittchen am 08.12.2019 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Prinzessin auf der Erbse

    Ich bin die richtige und keine Andere!! Wo ist der Schuh? Er passt mir bestimmt!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • nachtgeist am 09.12.2019 07:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umfrage.....

    Da fehlt bei der Umfrage Eine weitere wichtige Option : "Doofe Frage!"

    • marko 34 am 09.12.2019 07:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @nachtgeist

      Wirklich

    einklappen einklappen
  • Freezzel am 09.12.2019 06:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Effiziente Vorgehensweise

    Wäre ein DNA-Test nicht effizienter?

    • Phil Krill am 09.12.2019 08:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Freezzel

      ... sicher schon, das ginge aber zu schnell für die Purkhard GmbH. Man will ja auch noch was vom Kuchen verdienen ...

    • Wie jetzt am 09.12.2019 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Freezzel

      Trotzdem müssen die Kandidatinnen zuerst gesucht und aussortiert werden. Oder soll von jeder Schweizer Frau eine DNA-Probe genommen werden? Das wäre ziemlich aufwändig und teuer...

    • Info am 09.12.2019 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Freezzel

      Geht leider nicht, weil sie sonst die Leiche des Vaters exhumieren müssten.

    einklappen einklappen
  • Cherokee am 09.12.2019 06:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tochter / Sohn

    Sind sich die Erbermittler wirklich sicher, dass es eine Tochter (Frau) ist und nicht auch ein Sohn (Mann) sein könnte? Ich würde mich auch gerne bewerben ;-)

  • Gierschlund am 09.12.2019 05:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und...

    Betrügerin Loredana, alias die pseudo - Tochter von Star Anwalt V. Landmann, hat sich sicher auch gemeldet...

  • Stini am 09.12.2019 05:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt?!

    Ich bin froh, hat der Mensch keine anderen Probleme...