Region Solothurn

05. November 2019 09:57; Akt: 05.11.2019 09:57 Print

Die «Gerüst-Mafia» schlägt auf Baustellen zu

In der Region Solothurn «verschwinden» des öfteren Baumaterialien von Baustellen. Laut den Unternehmen wird das Diebesgut in Osteuropa weiterverkauft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass Bauutensilien wie Gerüste und sonstige Materialien auf Baustellen in der Region Solothurn gestohlen werden, ist mittlerweile keine Ausnahme mehr, wie der Fernsehsender Tele Bärn berichtet. Mehrere Bauunternehmen seien von den Diebstählen betroffen.

30'000 Franken Verlust

Franz Furrer besitzt eine Baufirma mit Sitz in Kappel SO. Auch er ist von den Gerüste-Diebstählen betroffen. «Der schlimmste Fall, den wir je erlebt haben, war 2017», erzählt Furrer. Die Diebe hätten Material im Wert von 30'000 Franken geklaut – ein enormer Verlust für die Firma. Auch andere Bauunternehmen aus der Region hätten schon mit Gerüste-Dieben zu kämpfen gehabt.

«Gerüst-Mafia» soll dahinter stecken

Die betroffenen Baufirmen vermuten, dass eine regelrechte «Gerüst-Mafia» dahinter steckt. Diese soll die erbeuteten Bauutensilien anschliessend in Osteuropa weiterverkaufen. Der Verband der Gerüstbau-Unternehmer Aargau-Solothurn rät den Firmen, die Utensilien zu markieren. Furrer lässt seine Gerüste mittlerweile gravieren.

Doch auch mit Markierungen kommt es immer wieder zu kleineren Diebstählen. Meist werden diese gar nicht mehr verzeigt, sodass bei der Kapo Solothurn nur sehr wenige Anzeigen eingehen. Andreas Mock, Leiter der Kantonspolizei Solothurn, betont, dass die Polizei auf die Beobachtungen der Passanten angewiesen ist. «Wenn sich zu Zeiten, wo kein Baubetrieb ist, Menschen an der Baustelle aufhalten, sollte man vorsichtshalber die Polizei anrufen», so Mock.

(km)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • @realist am 05.11.2019 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    eu

    willkommen in italien.... selberschuld was müsst ihr auch die grenzen öffnen und jeden passieren lassen.

    einklappen einklappen
  • Rose' am 05.11.2019 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diebstahl

    Schliesst endlich die Grenzen wieder! Die Diebe passieren die Grenze bevor man den Diebstahl bemerkt, und ohne Anzeige geht da nichts. Ich fühle mich in der eigenen Wohnung nicht mehr sicher! Unser Land ist klein und wenn man nicht mehr leicht über die Grenze kommt, kann man die Suche auch eingrenzen! Alles geht mit unserer Politik den Bach runter und das Volk büsst mit Verlust von Sicherheit und Besitz! Dann kommen noch die Hilfesuchenden und wieder bezahlen wir. Ich werde regelmässig an der Haustür von ausländischen Arbeiter bedrängt( Vorplatz, Dach, Regenrinne) zu reparieren.

    einklappen einklappen
  • sulu am 05.11.2019 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt werden schon Gerüste gestohlen!

    Wie tief ist die Schweiz gesunken? Lasst noch mehr Kriminelle rein und behaltet sie hier! Es wird noch viel schlimmer werden, wir stehen erst am Anfang. Zuerst die Gerüste mitnehmen, dann die Sozialversicherungen aushöhlen und mitnehmen! Merkt die Schweiz eigentlich etwas???

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • fred am 06.11.2019 00:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gebühren von behörden

    was und in welcher höhe man inzwischen alles bezahlen muss, grenzt auch schon an diebstahl

  • HD Läppli am 05.11.2019 21:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armee schiebt Wache

    Ich hätte da eine Idee: wo lernt man Wache schieben? Jawohl, in der besten Armee der Welt. Damit der Armee die (sinnvolle) Arbeit nicht ausgeht, könnte sie ja Wach-WK's auf Baustellen einführen und dabei sicher noch etwas verdienen. Wenn mit der Zeit publik wird, dass die Baustellen in der Schweiz durch die beste Armee der Welt bewacht werden, dann lohnt sich der "Angriff" auf die Gerüste nicht mehr und es herrscht wieder Ruhe!

  • Geraldino am 05.11.2019 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Scannen der PW wie Lastwagen ( Personen werden auc

    Überwachungskamera aufstellen , Meldungen direkt zur Polizei.

  • moreno am 05.11.2019 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und dann hört es auf

    Macht endlich die Grenzen dicht.. oder Kontrollen !

    • Fahjsal am 05.11.2019 17:06 Report Diesen Beitrag melden

      Räuber Bundesrat

      Wer beschützt uns vor unseren eigenen Leuten? (Sie wissen schon, die aus Bern...)

    einklappen einklappen
  • Jörg K am 05.11.2019 16:37 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Kontrollen dafür!

    Was wohl für Materiel, in den Transit, Crafter, Transporter und anderen Nutzfahrzeugen ohne Heck- und Seitenfenster mit osteuropäischen Autonummern, alles aus der Schweiz gefahren wird? Ohne das Polizei und Zoll es für nötig finden, diese vermehrt zu kontrollieren. Kürzlich stand ein solches Fahrzeug in Olten zufälligerweise bei zwei nahen eingerüsteten Baustellen. Am nächsten Morgen war es weg. Quizfrage: Was fehlt nun auf den Baustellen?