Bern

05. Juni 2011 22:50; Akt: 05.06.2011 20:57 Print

Die AKW-Camper bauen auf statt ab

523 Personen hatten ein Gesuch unterschrieben, damit das Anti-AKW-Camp von der BKW-Wiese verschwindet.

storybild

Der Atomdrache im Anti-AKW-Camp vor dem BKW-Hauptsitz. Foto: meo

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Petition «Unverzügliche Räumung der AKW-Ade-Mahn­wache» wurde letzte Woche eingereicht und wird nun von der Sicherheitsdirektion weiter behandelt.

Die Protestierenden selbst richten sich derweil am Vik­toriaplatz immer gemütlicher ein: Als Mahnmal wird derzeit an einem hölzernen Atom­drachen zum Klettern für die ­Kinder gehämmert. Und auch zahlreiche Events sind im Juni geplant. So stehen für das Pfingstwochenende unter dem Motto «Mal richtig abschalten» ein grosses Festival mit Konzerten und Kinderprogramm auf dem Viktoriaplatz sowie am Pfingstmontag eine Grossdemo in Mühleberg auf dem Plan. Ausserdem halten die Camper weiter an den dienstäglichen Protestpicknicks fest.

(nj/20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andi am 06.06.2011 00:13 Report Diesen Beitrag melden

    Hallo Rechtsstaat

    Wenn mich nicht alles täuscht werden hier diverse Gesetze und Vorschriften verletzt und trotzdem braucht es erst eine Petition damit sich die Stadt eventuell der Sache annimmt? Warum zögert sich das ganze so raus? Das Camp gehört geräumt und fertig, wo kommen wir denn hin wenn jeder einfach macht was er will.

    einklappen einklappen
  • Daniel am 06.06.2011 21:53 Report Diesen Beitrag melden

    Lasst sie doch

    Lasst sie doch. Ich fahre an denen fast täglich vorbei und mich stören die nicht. Nach Fukushima finde ich den Protest auch gerechtfertigt.

  • Christian Ramsyer am 05.06.2011 23:56 Report Diesen Beitrag melden

    Leere Versprechen des Stapi

    Was sagte der Stadtpräsident, als er das Dossier übernahm, nachdem Herr Nause gescheitert war? Ja, migottstüri, sie sind immernoch nicht weg und bleiben wohl noch lange... Illegales wird konsequent toleriert in Bern!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniel am 06.06.2011 21:53 Report Diesen Beitrag melden

    Lasst sie doch

    Lasst sie doch. Ich fahre an denen fast täglich vorbei und mich stören die nicht. Nach Fukushima finde ich den Protest auch gerechtfertigt.

  • Markus Inalbon am 06.06.2011 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    Camp-Gegner sind eine kleine Minderheit

    Die Petition FÜR das Camp wurde übrigens schon am 11. Mai eingereicht: über 1800 Unterschriften innert 10 Tagen! Die Petition ist ebenfalls beim Gemeinderat in Behandlung.

  • vera am 06.06.2011 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Camp DARF nicht abgebrochen werden

    Es gibt schlimmeres als das Camp, nämlich die ganze Sache mit den AKW. Wenn man vergleichen würde, wäre das Camp gegen das AKW etwa der kleine Zehennagel eines Elephanten. Darum darf dieses Camp schlichtweg nicht abgebrochen werden. Hat Tepco Fukushima im Griff? NEIN! Darum: Danke an die Camper, und dass ihr nicht aufgebt.

  • lüdi am 06.06.2011 10:06 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Soviel Hass wird hier in den Kommentaren rausgelassen... da steckt mehr dahinter, das Camp bietet jediglich einen Grund zu hassen.

  • Kurt am 06.06.2011 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Aus den Augen aus dem Sinn

    Die BKW selbst sind "illegal". Die Vertuschung von Mängeln an Mühleberg, die nicht offen gelegten Berichte, die Beteilligungen an AKW's im Schrottzustand im Ausland. Die Liste ist lang. Aber wenns halt nicht sichtbar ist so wie dieser Protest auf der Wiese, dann störts niemanden. Liebe Gegner der Proteste: AKW's sind ja so sauber, so lange der schöne Betondeckel drüber ist!