Neues Bundesasylzentrum

26. Februar 2015 18:00; Akt: 26.02.2015 18:02 Print

Die Angst in Giffers vor dem «Asylanten-Tsunami»

Die Einwohner im freiburgischen Giffers fühlen sich vom Kanton übergangen. Wegen einer geplanten Asylunterkunft. Eine Video-Reportage aus dem Ort.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wo jetzt noch übergewichtige Jugendliche therapiert werden, sollen ab 2017 Asylsuchende platziert werden. Die geplante Unterkunft im Seminarzentrum Guglera sorgt bei den Einwohner von Giffers für rote Köpfe. Fast tausend Personen haben am Mittwochabend an einem Informationsanlass des Kantons teilgenommen und ihren Unmut kund getan.

Auch Gemeindepräsident Othmar Neuhaus (CVP) ist empört: «Wir sind 1500 Einwohner. Kämen 300 Asylanten, könnten wir hier fast von einem Asylanten-Tsunami sprechen», sagt er. «Dieses Zentrum ist imageschädigend, denn unser Kapital hier ist die Ruhe», so Neuhaus. Da die Gemeinde erst am 9. Februar informiert worden seien, fühle er sich übergangen und vor vollendete Tatsachen gestellt.

Bestmöglicher Standort

Unzureichend informiert fühlen sich auch die Bewohner von Giffers: «Es ist wie in einer Diktatur, man schreibt uns vor, Flüchtlinge aufzunehmen», meint ein Bewohner gegenüber 20 Minuten. Ein anderer sagt: «Irgendwo müssen diese Menschen ja aufgenommen werden, schade ist, dass wir aber überhaupt nichts dazu sagen durften.»

Beat Fasnacht, der Besitzer des Seminarzentrums Guglera, versteht die Einwände einerseits: «Man hat immer Angst vor Neuem». Andererseits glaube er, dass sich die Aufregung schnell wieder legen werde, wenn die Unterkunft erst einmal in Betrieb sei. Zudem glaubt er, dass das grosse Gebäude inklusive Turnhalle bestens geeignet sei zur Unterbringung von Asylanten.

Keine Konsultation der Gemeindebehörden

Giffers ist der erste Standort für eines der neuen Bundesasylzentren im Rahmen der Neustrukturierung im Asylwesen. Im Gespräch für weitere Zentren sind Lyss BE, Kreuzlingen TG, Altstätten SG, Basel, Liestal BL und Zürich. Bis im Sommer will der Bund die Standorte für die weiteren Asylzentren kommunizieren.


(sie/lvm)