Bessere Werte

28. September 2018 05:49; Akt: 28.09.2018 05:49 Print

«Fifa 19» adelt die YB-Spieler

von Raphael Casablanca - Die YB-Spieler brillieren im neusten Teil der «Fifa»-Reihe mit deutlich verbesserten Werten. Die Mannschaft ist auch im Game so gut wie noch nie.

Bildstrecke im Grossformat »
Im neusten Teil der Fifa-Reihe haben sich praktisch alle Spieler der Young Boys deutlich verbessert. YB-Star Mbabu schaffte gar den Sprung zum Gold-Spieler und überzeugt vor allem mit seiner Geschwindigkeit und Physis. Kevin Mbabu überzeugt auch im richtigen Fussball. Mit seinen 23 Jahren ist er, laut transfermarkt.ch, der der wertvollste Spieler der Super League. Jeder Spieler wird im neuen Fifa neben der Gesamtwertung in sechs Disziplinen bewertet: Geschwindigkeit, Schuss, Passspiel, Dribbling, Verteidigung und Physis. Auch Sékou Sanogo verbesserte seine Werte und schaffte den Sprung zum Gold-Spieler. Seine grösste Stärke liegt klar in seiner Physis. Seine Sprungkraft und Stärke ist hervorragend. Christian Fassnachts Geschwindikeitswerte wurden nach der erfolgreichen Saison beim BSC YB deutlich angepasst. Er schaffte es vom Bronze- zum Silberspieler. Zu seinen Stärken gehören sein Stellungsspiel und seine Ballkontrolle. Auch Roger Assalés Geschwindigkeitswerte wurden angepasst. Neu überzeugt er mit einem 90er Rating in diesem Bereich. Assalé kann sich in Punkto Geschwindigkeit und Wendigkeit mit den besten Spielern der Welt messen. Meisterschütze Nsamé überzeugt mit seiner Stärke und Schusskraft. Auch er verbesserte sich gewaltig. Auch Sow schaffte auf die neue Saison den Sprung zum Silberspieler. Die Basler verschlechterten sich hingegen. Stocker wurde kurzerhand zum Silberspieler degradiert. Auch van Wolfswinkel verschlechterte sich. Bei ihm gilt es jedoch zu beachten, dass er in der letzten Saison lange verletzt war. Taulant Xhaka verbesserte sich hingegen leicht im Vergleich zu seiner «Fifa 18» Bewertung. Nicht alle Basler haben sich verschlechtert. Luca Zuffi konnte sich in einzelnen Punkten verbessern und schaffte es zum Goldspieler.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Spieler der Young Boys befinden sich gerade im Höhenflug. Aus acht Ligaspielen resultierten acht Siege. Eine saubere Bilanz. Diese spiegelt sich auch im neuen «Fifa»-Game wieder, das am Freitag in den Läden erscheint.

Mbabu schneller als Ronaldo

In «Fifa Ultimate Team», dem beliebtesten Spielmodus im Game, kann sich der Spieler seine eigene Traumelf zusammenbasteln. Dafür muss er sich jedoch zuerst auf dem Online-Transfermarkt seine Lieblingspieler kaufen. Die Spieler sind in Bronze-, Silber- und Goldkarten unterteilt und haben je nach Leistung des Spielers unterschiedlich gute Werte. Der höchste Wert liegt bei 99. Jeder Spieler wird neben der Gesamtwertung in sechs Disziplinen bewertet: Geschwindigkeit, Schuss, Passspiel, Dribbling, Verteidigung und Physis.

Im neusten Teil der «Fifa»-Reihe haben sich praktisch alle Spieler der Young Boys deutlich verbessert. Spieler wie Kevin Mbabu und Sékou Sanogo machten während der letzten Saison den Sprung vom Silber- zum Goldspieler. Auch Christian Fassnacht hat sich im Game verbessert. Vor allem in Punkto Schnelligkeit, Passspiel und Physis machte er grosse Fortschritte.

Kevin Mbabu, der laut transfermarkt.ch momentan der wertvollste Spieler der Super League ist, überzeugt vor allem mit seiner Geschwindigkeit. In diesem Bereich übersteigen seine Werte sogar die des Superstars Cristiano Ronaldo.

Auch in «Fifa 19» droht dem FCB die Wachablösung

Während sich die Spieler der Young Boys während der letzten Saison deutlich verbesserten, verschlechterten sich einige Spieler des FC Basel. Allen voran Rückkehrer Valentin Stocker. Zusammen mit van Wolfswinkel wurde der Mittelfeldspieler vom Gold- zum Silberspieler degradiert.

Auch Serey Dié, der Kämpfer im Basler Team, hat sich im Vergleich zum letzten Jahr verschlechtert. In praktisch jeder der sechs Disziplinen machte er Abstriche. Einzig Xhaka, Zuffi und Ajeti kommen im neuen Fifa gut weg.

Wer bewertet die Spieler im Game?

Verantwortlich für die Werte der «Fifa»-Spieler ist Michael Müller-Möhring aus Köln. Zusammen mit einem Team von über 8000 Personen sammelt er die Daten und Statistiken der Spieler und einzelnen Teams und trägt diese regelmässig in einer Online-Datenbank zusammen. Dabei werden lokale Fussballexperten eingesetzt, wie Müller-Möhring in einem Interview mit «Vice Sports» erzählt. Diese besuchen im Idealfall regelmässig die Spiele der einzelnen Teams und kennen die Mannschaften bestens.

Das Produzententeam würde so sehr schnell mitkriegen, wenn zum Beispiel der zweite Torwart einer kolumbianischen Mannschaft plötzlich extrem stark ist. Laut Müller-Möhring würden die Spieler und deren Attribute zuerst in einem mannschaftinternen Ranking festgehalten. Danach vergleiche man die Spieler und deren Statistiken mit anderen Spielern derselben Liga und erstelle so ein neues Ranking.

Trotzdem können Spieler nach diesem Prozedere laut Müller-Möhring immer noch seltsame Werte aufweisen. «Am Ende wäre es auch vermessen zu sagen, dass wir jeden Spieler unfallfrei richtig bewerten können.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eyo am 28.09.2018 06:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lauch

    Stocker sollte eigentlich bronze sein :)

    einklappen einklappen
  • miorame am 28.09.2018 06:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    esport

    und dieser beitrag kurz nach der protestaktion der fans yb und basel letzten sonntag.. wieso wohl? den fans wirds egal sein

  • Real Eidgenosse am 28.09.2018 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Macht ihr jetzt Werbung?

    Sorry fast jeden Tag ein Bericht von Fifa. Das ist fast schon so schlimm wie IPhone und Tesla! Ich sage es nicht mehr, das man auch über andere Technische Sachen, Autos und jetzt auch Spiele schreiben kann. Immer Trauriger was aus der Zeitung gemacht wird

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • König Fussball am 28.09.2018 22:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bronze

    Schweizer und Super League Spieler sollten alle Bronze sein. Sie können sowieso kein Fussball spielen

  • StefanWillibald am 28.09.2018 08:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dieser Hass

    Dieser Hass gegen Esport...solange Schiessen und Schach Sport sind, ist auch Esport wie unter anderem FIFA Sport und hat seinen Platz verdient! Man muss MIT der Zeit gehen, nicht gegen....

  • Tomi am 28.09.2018 08:00 Report Diesen Beitrag melden

    Bezug zur Realität..

    Ich selber spiele zwar Fifa jedoch sind die Werte komplett nicht der Realität entsprechend...Mbabu physisch besser und schneller als Ronaldo (bin kein Ronaldo-Fan)...?

  • Bio Power am 28.09.2018 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Roulade

    An FIFA Turnieren wird im 80er Modus gespielt: Alle Spieler haben eine 80er Skillswertung. Es spielt also keine Rolle.

    • FIfa19 am 28.09.2018 08:21 Report Diesen Beitrag melden

      Ultimate Team

      Stimmt nicht. An Turnieren spielt man meistens im Ultimate Team Modus, da sind die Werte SEHR wichtig.

    einklappen einklappen
  • roco 2 am 28.09.2018 07:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pay to win

    EA Sports ist leider zu einer geldmaschine verkommen. Pay to win ist die tagesordnung von fifa 19. EA war mal ein gutes label... doch von dem spürt man leider nichts mehr...

    • Dass am 28.09.2018 09:10 Report Diesen Beitrag melden

      Ist leider so

      Auch ist es zu einem Ego spiel geworden, früher gab es einen unkomplizierten mehrspieler Modus, heute geht es nur zu zweit und man muss in der Freundschaftsliste sein, um zusammen zu spielen. Aber eben, Geld macht die Regeln.

    einklappen einklappen