01. April 2005 03:42; Akt: 31.03.2005 23:41 Print

Diebe schliefen am Tatort ein

Erschöpft von der Arbeit schliefen zwei Einbrecher ein. Geweckt wurden sie von der Polizei.

Fehler gesehen?

Die Diebe gönnten sich eine Tranche Speck und ein Mineralwasser – dann schliefen sie ein, neben sich ein geklautes Sparsäuli, Taschen voller Diebesgut, Zigaretten und Einbruchswerkzeug. Die beiden 23- und 36-jährigen Schweizer mussten allerdings in aller Herrgottsfrühe aufstehen, denn plötzlich stand am Mittwochmorgen die Polizei auf der Matte.

Elf Einbrüche wurden in dieser Nacht im Solothurner Gewerbequartier verübt. Wenn die beiden alle davon begingen, hatten sie jedenfalls viel zu tun. Und viel Material zu schleppen. «Vielleicht warteten sie auf einen Komplizen, der sie mit dem Auto abholen sollte», sagt Peter Schluep von der Kapo. Dabei seien sie dann – erschöpft und mit vollem Bauch – eingenickt.

Betrunken waren sie jedenfalls nicht. «Meinen Champagner und das Bier haben sie nicht angerührt», sagt der Hausherr der Liegenschaft. «Sie haben nur das Blöterliwasser leergetrunken. Und auch das Eingemachte in den Gläsern assen sie nicht. Nur den Speck.»

(aa/pp)