Robinson Crusoes Inseln in Chile

06. April 2019 14:56; Akt: 06.04.2019 16:21 Print

Diese Chilenen sind stolze Helvetier

Auf chilenischem Boden leben die Nachfahren eines Berner Pioniers. Ihr Leben wurde nun verfilmt.

Der Film von Stéphane Goël zeigt die Geschichte der Nachfahren eines Berner Pioniers.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mitten im Pazifik, 365 Seemeilen von der Westküste Südamerikas entfernt, wehen auf einer Inselgruppe Schweizer Fahnen. Dortige Häuser und Vorgärten sind mit unseren Kantonswappen dekoriert. Die drei Inseln, die flächenmässig zusammen etwas kleiner als der Kanton Zug sind, werden nämlich von Ur-Bernern bewohnt.

Grund für diese Berner «Exklave» auf chilenischem Staatsgebiet ist der Berner Aristokrat Alfred von Rodt. Die heutigen Inselbewohner sind nämlich die Nachkommen dieses Bernburgers, der sich 1877 mit ein paar Männern auf dem unwirtlichen Eiland niedergelassen und jahrzehntelang versucht hat, dieses nutzbar zu machen.

Schweizer Traditionen in Vulkan-Landschaft

Zuvor las der europamüde Berner in einer südamerikanischen Zeitung, dass die Republik Chile für die Inselgruppe namens Juan Fernández einen Pächter suche. Dies ist einem historischen Bericht aus dem Jahr 1917, der im Archiv des Historischen Vereins des Kantons Bern aufbewahrt wird, zu entnehmen. Getrieben von einer romantische Vorstellung der «Robinson Crusoe»-Inseln sei von Rodt kurze Zeit Gouverneur der Insel geworden.

Die ganze Geschichte des Berner Abenteurers läuft nun in den Kinos – der Film «Insluaner» erzählt von damals, zeigt gleichzeitig aber auch das heutige Leben auf den rauen Vulkaninseln. Hierfür hat der Schweizer Regisseur Stéphane Goël aus Lausanne die Nachfahren des Bernburgers zwei Monate lang besucht. Dabei hat er auch herausgefunden, dass die Insulaner an Schweizer Traditionen festhalten; auf ihre helvetische Abstammung sind die rund 600 Menschen besonders stolz.

Einen ersten Vorgeschmack auf die eindrücklichen Geschichten und imposanten Bilder gibt der Trailer, der Dokumentarfilm läuft weiterhin im Kino.


(miw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ps am 06.04.2019 15:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer diese nervigen videos

    Wieso immer diese videos? Wenn ich videos sehen will geh ich auf youtube. Bleibt doch einfach bei euren bildstrecken.

    einklappen einklappen
  • Markus am 06.04.2019 15:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cruseo

    Wäre das nicht der Pazifik? + andere typos (Insluaner)

    einklappen einklappen
  • A.Kühne am 06.04.2019 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück

    Gibt im Ausland noch so etwas wie CH Nationalstolz !

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil Krill am 07.04.2019 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ... mitten drin...

    ... "Mitten im Pazifik, 365 Seemeilen vor der Küste..." Dann ist das grösste Weltmeer, nur gerade 730 Seemeilen lang? ...

  • Babtist am 07.04.2019 05:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Berner Auswanderer

    Sah mal eine interessante Doku über eine amerikanische Kleinstadt namens New Berne.Die Streifenpolizisten tragen dort am Ärmel das Berner Stadtwappen.Nur konnten sie nichts dazu sagen,weil sie sich nicht mit ihren Vorfahren beschäftigt hatten.

  • tinu am 06.04.2019 23:09 Report Diesen Beitrag melden

    In Chile

    ...darf man noch ohne schlechtes Gewissen Nationalismus feiern. Immerhin..

    • toni am 06.04.2019 23:25 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn die

      ..wüssten wie es mittlerweile in Berns Strassen aussieht. Die würden glatt über die Klippe springen...

    • Realist am 07.04.2019 04:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @tinu

      Schweizer in der Schweiz nicht mehr. Andere jedoch...

    • Doheschen am 07.04.2019 09:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Realist

      was für eine Genugtuung dass jemand wie Sie Nachts um 04.00 deswegen nicht schlafen kann.

    einklappen einklappen
  • Guido Müller am 06.04.2019 21:58 Report Diesen Beitrag melden

    Konservenjournalismus

    Seit dem modernen Konserven Journalismus. Ich habe mit 10 - 16 jahren weltwoche gelesen. Das war noch Jounalismus in den 70ern. Sauber und fundiert.

    • marko 34 am 07.04.2019 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Guido Müller

      Super

    einklappen einklappen
  • Maus am 06.04.2019 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    Präsidenten

    Und das soll einen erstaunen? Auch die beiden chilenischen Ex-Präsidenten Eduardo Frei Montalva und Eduardo Frei Ruiz-Tagle (Vater und Sohn) haben beide Vorfahren aus Nesslau.