Olten

04. April 2017 06:00; Akt: 04.04.2017 10:51 Print

Dieser Uferweg ist den Einheimischen zu gruselig

von Simon Ulrich - Jede Stadt kennt düstere Orte, die man lieber meidet. Auch Olten hat einen solchen: Den Ländiweg. 20 Minuten war auf Spurensuche.

Das sagen Oltnerinnen und Oltner über den Ländiweg.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der schmale Ländiweg in Olten, der den Bahnhof mit der alten Holzbrücke verbindet, führt direkt an der Aare entlang. Doch die Idylle trügt: Die Passage wird immer wieder Schauplatz von Straftaten. Am Sonntagmorgen wurde ein Mann von zwei Unbekannten in den Würgegriff genommen und ausgeraubt, vorletzte Woche ereignete sich dort ein sexueller Übergriff auf eine Frau. Auch zu Vandalismus ist es mehrfach gekommen.

Umfrage
Fühlen Sie sich in Ihrer Stadt oder Ihrem Dorf sicher?
47 %
23 %
17 %
11 %
2 %
Insgesamt 599 Teilnehmer

Dieser Uferweg ist den Einheimischen zu gruselig

20 Minuten nahm einen Augenschein vor Ort. Am Montagnachmittag lungern entlang des schmalen Weges kleine Gruppen herum, trinken Bier und hören laute Musik aus dem Ghettoblaster. Passantin Laura (35) ist mit Kollegin auf dem Ländiweg unterwegs. Sie habe sich zweimal überlegt, hier durchzulaufen, denn jedesmal werde sie dabei angesprochen. «Entweder, weil mir jemand Drogen verkaufen will oder mich um Geld fragt. Auch gibt es immer wieder Männer, die Frauen dumm anmachen.»

Auch Stefanie (19) aus Olten ist der Gang über den Ländiweg zuwider: «Hier tummeln sich immer komische Gestalten.» Das sei ihr jeweils unangenehm.

«Hotspot für Drogen und Gewalt»

Dieser Problematik sind sich die lokalen Politiker bewusst: «Der Ländiweg ist seit Jahren ein Hotspot für Drogen und Gewalt», sagt SVP-Kantonsrat Christian Werner. Viele Einwohner würden den Weg beim Eindunkeln meiden. Der Oltner fordert daher, nochmals eingehend die Installation von Videokameras zu prüfen. «Sie erzielen nicht nur eine abschreckende Wirkung, sondern helfen auch bei der Aufklärung von Straftaten.» Wichtig sei ausserdem eine durchgehend hohe Polizeipräsenz.

Mehr Polizeipräsenz

Rechtsanwalt Werner bedauert die aktuelle Situation. «Der Ländiweg ist für Olten eine Visitenkarte», erklärt er. Bahnreisende würden ihn benutzen, um in die Stadt zu gelangen. Wenn es wiederholt zu Übergriffen komme, werfe dies ein schlechtes Licht auf die Stadt.

«Die Stadt Olten ist sensibilisiert, was den Ländiweg angeht», versichert Iris Schelbert, Vorsteherin der Direktion für öffentliche Sicherheit. Neben Übergriffen sei es auch zu Drogenkonsum und im kleineren Stil -handel gekommen. Deshalb führe die Kantonspolizei nun vermehrt Kontrollen durch.

Hauptproblem ist nicht Kriminalität

Der Installation von Videokameras verschliesst sich die Sicherheitsdirektorin nicht grundsätzlich. «Hier verlasse ich mich ganz auf die Einschätzung der Kapo: Sollte die Polizei eine Video-Überwachung als nützlich ansehen, würde ich dies unterstützen», sagt sie. Präventiv gut wäre in ihren Augen dann auch der Hinweis, dass das Areal mit Kameras überwacht wird.

Stadtpräsident Martin Wey betont, dass die beiden Delikte in den vergangenen Tagen nichts mit der eigentlichen Problematik des Ländiwegs zu tun hätten. Denn diese liege vielmehr darin, dass sich verschiedene Gruppierungen – darunter junge Sozialhilfeempfänger und Asylsuchende – auf dem schmalen Weg niederliessen und man sich als Passant zuweilen «regelrecht durchkämpfen» müsse. Dadurch hätten viele Leute ein mulmiges Gefühl. Wey stellt aber klar: «Solange jemand nicht straffällig wird, kann man ihn nicht einfach wegweisen.»


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Oltner am 04.04.2017 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Regierungsproblem

    Wenn das Projekt ANDAARE umgesetzt worden wäre, wie es die Stimmbürger wollten, wäre dieses Problem nicht mehr.

    einklappen einklappen
  • S-MW am 04.04.2017 16:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gelogen

    Was soll denn diese Überschrift? Ich laufe zu jeder Tages und Nachtzeit dort durch, wie unzählige andere Einheimische auch. Lästig ja, aber gruselig?

  • Oltnerin am 04.04.2017 10:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur Sozialempfänger und Asylanten

    So viel ich weiss hängen dort nicht nur Asylanten und Sozialempfänger gibt auch normale Menschen die sich dort nach der Arbeit treffen vorallem junge Leute kenne einige die dort nach der Arbeit hingehen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Simone Marty am 05.04.2017 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Leute

    Das ist eine Frechheit... es sind viele Leute die nach der Arbeit noch die Sonne geniessen möchten und für das ist der Ländliweg einfach perfekt.... Meistens sind nicht die Leute die immer wieder dort sind das problem sondern die, die ab und zu mal hin kommen in der Hoffnung das sie von irgendjemandem Geld oder so bekommen.... Ich kenne ein paar Leute die eigentlich immer wenn es schön Wetter ist dort sind.. diese Leute räumen ihren Platz auf und gehen den Passanten die durchlaufe extra aus dem Weg das sie ungestört durchgehen können und diese Leute grüssen auch höfflich...

  • Oltner Stadtmagazin KOLT am 05.04.2017 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Ein anderer Besuch. . .

    «Schaut aus den Geschichtsbüchern auf, öffnet die Augen und geht heute den Ländiweg entlang. Dann merkt ihr, dass wir gar nicht so schlimme Hunde sind.» Patrizia

  • John am 04.04.2017 21:45 Report Diesen Beitrag melden

    Problem-Stadt Olten

    Die Oltner wollen lieber, dass die Polizei mehr Durchfahrtskontrollen in den Quartieren macht, welche mit einem Fahrverbot belegt sind und nur für Anwohner und Zubringerdienst erlaubt sind. Viele Anwohner rufen an und melden, dass schon wieder ein Aargauer bei ihnen an der Sälistrasse vorbei fuhr. Aber, dass dieser Aargauer im Quartier wohnt und mit seinem Geschäftsauto nach Hause geht, auf diese Idee kommt keiner...!!! Das Problem am Ländiweg könnte man mit einer täglichen Bewässerung der dortigen Pflanzen... man muss jedoch beachten, dass auch die Mauer immer schön nass zu halten ist...

  • Ein Leser am 04.04.2017 20:57 Report Diesen Beitrag melden

    hohe Kriminalität

    Olten hat sowieso eine sehr hohe Kriminalität. Und das ist überall in der Stadt nicht nur beim Ländiweg. Als Frau würde ich mich nicht getrauen am Abend durch die Stadt zu laufen.

    • Chrissi-89! am 04.04.2017 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ein Leser

      Also nein, ich bin in Olten aufgewachsen und ich wohne noch immer da und ichhsbe absolut keine Probleme durch olten zu laufen, auch in der Nacht nicht! Am Ländiweg kam mir einmal einer zu nahe, dem hab ich aber gleich den riegel geschoben und ihm gesagt wo er bleiben soll. Sonst geht alles einwandfrei. Man sollte vielleicht auch nicht total ängstlich in der gegend rum laufen, das macht einen halt etwas anfälliger (will nichts entschuldigen oder schön reden, übergriffe gehen gar nicht!!)! Aber schon so, der Ländiweg ist seit vielen Jahren nicht mehr sehr attraktiv...

    • Oltnerin am 04.04.2017 22:54 Report Diesen Beitrag melden

      Blödsinn

      Es gibt sicherlich Wege welche man meidet. So wie in jeder anderen Stadt auch.. Aber ich fühle mich seit Jahren sehr sicher in dieser Stadt.

    einklappen einklappen
  • geht niemanden was an am 04.04.2017 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    jaja

    ist ja kein wunder wenn leute die auf der bahnhofsseite der stadt rumhängen (seiens junkies oder nicht) von den "Stadtpolizisten" dorthin geschickt werden um das stadtbild in sauberem zustand zu halten.