Freiburg

04. Dezember 2019 04:52; Akt: 04.12.2019 04:52 Print

Drohnen am Samichlaus-Umzug verboten

Der Freiburger Staatsrat verbietet den Einsatz von Drohnen während des Nikolausfestes. Die kantonale Regelung ist restriktiver als die nationale.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am kommenden Samstag findet in Freiburg das traditionelle Nikolausfest statt. Am späteren Nachmittag wird der Samichlaus auf seinem Esel durch die Strassen ziehen und mit seinen Schmutzlis Lebkuchen an die Kinder verteilen. Damit dem Stadtpatron und den Umzugsteilnehmern dabei kein Ungemach von oben droht, hat der Staatsrat einen Beschluss gefasst: Er verbietet während des Umzugs die Verwendung von Drohnen und ähnlichen Fluggeräten.

«Der Anlass nimmt allmählich ein Ausmass an, das uns verpflichtet, bei der Sicherheit Fortschritte zu erzielen», sagt Bernhard Vonlanthen, Sprecher der Kantonspolizei Freiburg. Am Niklausfest würden sich mittlerweile über 30'000 Leute durch die Innenstadt bewegen. Bereits in den beiden Vorjahren waren Drohnenflüge während des Volksfestes untersagt. Auslöser war ein Unfall im Jahr 2016. «Damals ist eine Drohne abgestürzt und hat eine Person am Kopf verletzt», erklärt Vonlanthen.

Freiburger Regelung ist restriktiver

Zwar sind Drohnen, die zwischen 500 Gramm und 30 Kilogramm wiegen, über oder näher als 100 Meter von Menschenansammlungen in der Schweiz ohnehin untersagt. So will es die Verordnung über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK). Die Freiburger Regelung geht allerdings weiter: Sie betrifft auch Flugobjekte mit einem Gewicht von weniger als 500 Gramm, zudem sind sie bei der Veranstaltung in einem Umkreis von 300 Metern verboten.

Für eine derartige Menschenmasse inmitten einer Stadt sei diese Handhabe sicherer und praktikabler, sagt Vonlanthen. Zudem liessen sich allfällige Vergehen viel leichter ahnden, wenn das Verbot kantonal ausgesprochen worden sei. In Ausnahmefällen, etwa zu Presse- oder Werbezwecken, kann der Einsatz einer Drohne bewilligt werden.

Schwirrt über den Zuschauern des Nikolausfestes trotz Verbot eine Drohne, wird diese abgefangen und beschlagnahmt. Dem Täter droht eine Anzeige. Dass es so weit kommt, glaubt der Polizeisprecher aber nicht: «Das Verbot wurde in den letzten beiden Jahren sehr rigoros eingehalten.»

Zahlreiche Zwischenfälle mit Drohnen

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt warnt auf seiner Webseite vor den Gefahren durch die Flugkörper: «Auch bei einer kleineren Drohne können die hochdrehenden Rotoren zu schweren Schnittverletzungen führen. Beim Absturz einer Drohne können Personen am Boden verletzt werden.»

Immer wieder kam es in der Vergangenheit zu Zwischenfällen mit Drohnen. Im Mai dieses Jahres stürzte in Zürich in einem Waldstück ein Flugobjekt in der Nähe von spielenden Kindern ab. Im April kollidierte beim Flughafen Grenchen SO eine Drohne beinahe mit einem Kleinflugzeug. Und im März stiess ein Gerät mit einem 6-jährigen Kind zusammen und verletzte es am Gesicht und an der Hand.

(sul)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Komiker2018 am 04.12.2019 05:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aber mit Stichschutzweste...

    Die Schmutzlis werden mit Stichschutzwesten ausgerüstet.

  • Melchior am 04.12.2019 07:22 Report Diesen Beitrag melden

    Korrekt

    Genau so muss das. Diese Dinger sind sehr laut und an einem solchen Anlass definitiv fehl am Platz.

    einklappen einklappen
  • peter71 am 04.12.2019 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    sollte es nicht eher..

    "Messer am Samichlaus-Umzug verboten"..heissen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Housi vo Bigetu am 05.12.2019 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Klappt trotzdem

    Mal schauen! Natürlich werde ich Drohnenaufnahmen machen! Bin mal gespannt ob die meine Mini-Drohne entdecken! Habe eine Drohne mit "Drohnenabwehr-Früherkennung" in Israel gekauft. Es gilt gemäß BAZL die Mindesthöhe einzuhalten. Und ein Verbot muss frühzeitig bekannt gegeben werden.

  • Mutter am 04.12.2019 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Feige Menschen

    Wann werden endlich Messer (ausser kleine Sackmesser) als Waffen erklärt, früher war das kein Thema aber heute ist es fast alltäglich und macht Angst, wer schützt uns davor?

  • Professioneller Drohnenpilot am 04.12.2019 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    Guter Entscheid!

    Es gibt so viele Beschränkte, die glauben an jedem Anlass unvergessliche Bilder mit Drohnen drehen zu müssen. Die Allermeisten haben keine genügende Ausbildung um die Drohne sicher handzuhaben. Das Risiko eines Absturzes ist daher gross und bei so einer dichten Masse an Zuschauern ist das Verletzungsrisiko gross. Die Nichtversteher wären die ersten, die laut protestieren würden, wenn ihr Kind von einer Drohne erschlagen würde.

    • Housi vo Bigetu am 05.12.2019 21:51 Report Diesen Beitrag melden

      Falsch

      Am Schlimmsten sind Professionelle Drohnenpiloten! Die Riskieren am Meisten!

    einklappen einklappen
  • Samichlaus am 04.12.2019 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Kultur in Gerfahr

    Hoffentlich erzürnen wir mit diesem Brauch keine Gäste, habe ihr euch erkundigt bei der Rassismuskommission?

  • Adrian am 04.12.2019 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    Drohnen verboten,...

    ...Messer nicht. Ja nee, ist klar...