Bern

23. Februar 2011 14:10; Akt: 23.02.2011 22:59 Print

EDU stellt sich hinter Amstutz

Die EDU des Kantons Bern stellt sich für den zweiten Ständeratswahlgang vom 6.

Fehler gesehen?

März hinter SVP-Kandidat Adrian Amstutz. Die linke Politik von Gegenkandidatin Ursula Wyss (SP) sei für die EDU keine Option, teilte die Partei am Mittwoch mit.

Sukkurs erhält Amstutz auch vom Berner Wirteverband Gastrobern und der Bauernorganisation LOBAG. Amstutz habe bei landwirtschaftlichen Themen oft dieselben Positionen vertreten wie die LOBAG, begründet die Organisation ihren Entscheid.

Beim Wirteverband steht nicht die Parteizugehörigkeit im Vordergrund, sondern die Forderung nach einer ungeteilten bürgerlichen Standesstimme, wie Gastrobern mitteilte.

Der Kanton Bern hatte jahrzehntelang eine ungeteilte Standesstimme, da beide Sitze im Ständerat in bürgerlicher Hand waren. Dies änderte sich erst 2003 mit der Wahl von SP-Frau Simonetta Sommaruga in den Ständerat.

(sda)