Weltraum-Artefakt

12. April 2019 13:34; Akt: 12.04.2019 13:34 Print

ESA-Raumfrachter steht jetzt auf Berner Bauernhof

Nach einem Grosstransport steht der Prototyp eines ausgedienten ESA-Raumfrachters bei einem Bauern in Niedermuhlern – bis ein Ausstellungsort feststeht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwischen 2008 und 2014 belieferten europäische Raumfrachter des Typs Automated Transfer Vehicle (ATV) die Internationale
Raumstation ISS. Gebaut wurden sie im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation (ESA). Den Prototyp hatte die Ruag Space entwickelt.

Vor einigen Monaten bot die Ruag Space den Prototyp dem Swiss Space Museum für dessen Sammlung an. Es fehlte jedoch ein Ort für das Raumfahrt-Artefakt. «Zu diesem Zeitpunkt hatten wir keine Ahnung, wo wir das Objekt lagern oder ausstellen könnten», sagt Guido Schwarz, Leiter des Swiss Space Museums.

Nachttransport mit Spezialsattelschlepper

Bei einem Landwirt in Uecht bei Niedermuhlern (BE) hat der Raumfrachter nun eine vorübergehende Bleibe gefunden, wie das Swiss Space Museum mitteilte. Diese Lösung ermöglichten die Stiftung Sternwarte Uecht und ihr Nachbar, der Landwirt Res Kunz. Am Donnerstag wurde der ATV-Prototyp in Zürich-Seebach auf einen Spezialsattelschlepper verladen und in der Nacht auf Freitag in einem begleiteten Grosstransport nach Uecht gebracht.

In gut zwei Jahren könnte das ATV aus seinem Dornröschenschlaf erwachen. Dann wird das Swiss Space & Sustainability Observatory (s3o) realisiert sein, schreibt das Swiss Space Museum weiter. Das ATV könnte allenfalls im Rahmen dieses neuen Zentrums ausgestellt werden: «Wir werden abklären, ob wir das ATV unserem künftigen Publikum zugänglich machen können», sagt Andreas Blaser, Präsident der Stiftung Sternwarte Uecht.


(20 Minuten)