Eigene Quelle

19. Dezember 2017 15:17; Akt: 19.12.2017 15:17 Print

Egger Bier geht unter die Mineralwasser-Hersteller

Um das Wasser aus der eigenen Quelle besser zu nutzen, produziert die Brauerei Egger neuerdings auch Mineralwasser.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Brauerei ist in der Region bestens für ihr Bier, hergestellt mit Berner Wasser, bekannt. «Unsere Quelle schöpft sehr viel Wasser in guter Qualität, und einen grossen Teil davon konnten wir bisher gar nichts nutzen,» sagt Michael Egger gegenüber der «Berner Zeitung». Rund 1600 Flaschen Egger Wasser können Michael und Bruder Marcel Egger nun pro Monat abfüllen und verkaufen.

Sie hätten lange überlegt, wie sie das Wasser weiter verwenden können. «Wir wollten eigentlich vor allem etwas Sinnvolles mit dem Quellwasser gestalten.» So sei schliesslich in die Produktion eines eigenen Mineralwassers investiert worden. Die Reaktionen, die die Brüder bislang erhalten haben, seien auch durchwegs positiv gewesen.

Kein Bieraroma

Die grösste Herausforderung bei der Entwicklung des Egger Wassers sei es gewesen, sicherzustellen, dass das Wasser keinen Biergeschmack erhält. Denn schon eine Gummidichtung, durch die einmal Bier geflossen sei, könne da schon ausreichen, so Michael Egger. Deshalb wird das Wasser nun nicht in einen Tank gefüllt um die Kohlensäure hinzuzufügen. Stattdessen wird das Wasser direkt in der Leitung mit der Kohlensäure versetzt, bevor es in die Flaschen abgefüllt wird.

Das Egger Wasser kann ab sofort im Brauerei-Laden erstehen, auch einzelne Restaurants und Getränkehändler haben das Wasser schon ins Sortiment genommen, so die Egger-Brüder gegenüber der BZ.

(aha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ueli wittwer am 19.12.2017 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eggerbier mit eigenem Mineralwasser

    Das Familienunteernehmen Egger war schon vor einigen Jahrzehnten sehr innovativ. Nur dweshlb gibt es noch heute Superprodukte aus eigener Produktion. Es erstaunt mich nicht, das die Junioren Egger schon wieder Geschichte schreiben. Bravo! Weiter so

  • Francesco S. am 19.12.2017 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Bier vs. Mineralwasser

    Dass das Wasser keinen Biergeschmack erhält, war die grösste Herausforderung? Meine Sorge wäre eher, dass das Bier keinen Mineralwasser Geschmack hat.

  • Vreneli am 19.12.2017 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    Top

    Inovative familie, super!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eduard J. Belser am 27.12.2017 06:38 Report Diesen Beitrag melden

    Aus der Region für die Region

    Ein tolles, innovatives Kleinunternehmen mit guten, liebevoll hergestellten Bieren. Mineralwasser aus der Region für die Region macht Sinn. Das Herumkarren von St. Pellegrini und anderen ausländischen Mineralwasser ist eine unsinnige Umweltbelastung. Ich trinke wegen des hohen Magnesiumgehalts Mineralwasser aus dem wenige Kilometer entfernten Eptingen.

  • Roman vom Ämmitau am 23.12.2017 06:56 Report Diesen Beitrag melden

    Regionale Firma denkt weiter ! Bravo !

    Diese Idee ist so was von überlegt. Wir haben in der Schweiz so tolles Quellwasser, dass wir nicht Container weise Wasser aus Italien, Frankreich usw. in die Schweiz liefern müssen. Firma Egger Worb bringt es auf den Punkt und macht das Beste daraus. Einziges Fragezeichen ; Reicht die Menge von 1600 Flaschen pro Monat ? Ich werde sicher ein Egger-Mineral-Kunde sein. Bravo ! Gut überlegt. Solche regionale Firmen sollten wir immer und weiter unterstützen. Wirte denkt daran ! Schöne Festtage

  • Wale am 22.12.2017 08:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bleaterliwasser

    Das mit 1600 Flaschen pro Monat kann nicht stimmen. Sind bestimmt viel mer! Bitte nochmal nachfragen!

  • wenn nit hüt, den morn am 20.12.2017 23:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ????buissnes???

    super idee...viel Erfolg und gutes Gelingen dem Berner Wasser... Aber doch bescheidene Menge.. Da ist ein Sodamaker mit Patrone im Haushalt schneller.. 1600/20Arbeitstage/8 Arbeitsstunden=10Flachen pro Std. oder 6minuten pro Flasche... automatische oder manuelle Abfüllung.. Rentabilität, oder sehr hoher Preis??? oder Marketing??? Da geht mehr Wasser verloren beim Leitungen reinigen, als dannach abgefüllt wird. VIVA con Berner Aqua..

  • Selbst ein Berner am 20.12.2017 08:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sensation...;-)

    Ist das innovativ wenn man jahrzehnte benötigt, um die Idee zu haben, aus Quellwasser Mineralwasser zu machen? Das ist ja aber sensationell! Naja in Bern dauerts halt etwas...

    • chluetteri am 26.12.2017 09:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Selbst ein Berner

      Was halt in Bern länger dauert, gehört halt dann auch zum Feinsten! Berner sind halt SPITZE.

    einklappen einklappen