Sexuelle Übergriffe

11. Januar 2016 16:16; Akt: 11.01.2016 16:28 Print

Facebook-Bürgerwehr will Berner Frauen schützen

von Mira Weingartner - Selbsternannte Wächter wollen künftig durch Bern patrouillieren und Frauen beschützen. Online organisieren sie sich nun über Facebook.

storybild

Auf Facebook will sich eine Art Bürgerwehr bilden. (Bild: Printscreen Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die sexuellen Übergriffe am Kölner Bahnhof vom vergangenen Silvester schockieren nach wie vor viele. Auch in Bern scheint das Sicherheitsgefühl zu bröckeln. Eine Facebook-Gruppe will nun in der Stadt eine Art Bürgerwehr gründen. Unter dem Namen «Einer für alle, alle für einen. Bern passt auf» versucht die Gruppe, «Strukturen zu organisieren, bevor auch Bern Opfer wird».

Gesucht werden hierfür etwa Helfer für «Aufpass-Kontrollen» oder Leute, die sich mit Sicherheitsdiensten auskennen. Diese sollten auf organisierten Rundgängen im Ernstfall intervenieren. Interessierte verweisen die Administratoren an eine analoge Idee aus Düsseldorf. Dort hat der Iraner Hamid Tofigh via soziale Medien eine Bürgergarde gegründet.

Erste Patrouillen durchgeführt

Mit Erfolg: Über 13'000 Personen haben sich online dem Vorhaben des Familienvaters angeschlossen. Am vergangenen Samstag patrouillierten die ersten 50 «Aufpasser» durch die deutsche Stadt. «Wir sind nur da, um den Mädchen und Frauen ein sicheres Gefühl zu geben», sagt der Organisator in einem Interview mit Focus online. Gewalt lehnt der Initiant ab – bewaffnet sei die Garde einzig mit Handys, um die Polizei zu rufen und vor Ort Beweis-Fotos zu schiessen.

Polizei wenig erfreut

In Deutschland ist man über die selbsternannten Wächter wenig erfreut: Für dortige Polizisten seien die Facebook-Patrouillen eine zusätzliche Belastung, heisst es in verschiedenen Medien.

«Ein Dazwischengehen ist immer mit Risiken verbunden», meint auch Christoph Gnägi, Sprecher der Kantonspolizei Bern. Zudem müsse beachtet werden, dass private Patrouillen nicht mehr Rechte und Pflichten haben als andere Zivilpersonen. Dennoch begrüsst man von Seiten der Polizei ein gesundes Mass an Zivilcourage. Richtig handeln heisse aber, im Ernstfall die Polizei zu avisieren, sich so viele Details wie möglich zu merken sowie allfällige Zeugen zu bitten, bis zum Eintreffen der Polizei zu warten oder deren Kontaktdaten zu notieren.

Die Berner Initianten waren für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Soistdas am 11.01.2016 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Bürgerwehr?

    Schlimm,wenn wir überhaupt über Bürgerwehr diskutieren!Das ist das Resultat,wenn keine Regeln mehr gelten und die Konsequenzen fehlen.....die Probleme verharmlost werden und keiner hat was gesehen!

  • Fräulein am 11.01.2016 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke Männer!

    Vielen Dank für euren Schutz! Auch eine emanzipierte Frau kann dazu stehen, dass sie Männern körperlich unterlegen ist. Ich danke jedem von euch, der auf uns aufpasst :-) einer für alle.. Alle für einen!

  • Singer Peter am 11.01.2016 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Wo geht diese Reise noch hin....

    Wo sind wir gelandet, und was haben uns unsere Politiker eingebrockt, dass so eine Massnahme überhaupt zur Diskussion kommt? Aber was noch schlimmer ist, WOHIN diese Reise noch geht....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Singer Peter am 11.01.2016 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Wo geht diese Reise noch hin....

    Wo sind wir gelandet, und was haben uns unsere Politiker eingebrockt, dass so eine Massnahme überhaupt zur Diskussion kommt? Aber was noch schlimmer ist, WOHIN diese Reise noch geht....

  • Soistdas am 11.01.2016 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Bürgerwehr?

    Schlimm,wenn wir überhaupt über Bürgerwehr diskutieren!Das ist das Resultat,wenn keine Regeln mehr gelten und die Konsequenzen fehlen.....die Probleme verharmlost werden und keiner hat was gesehen!

  • Svalbard am 11.01.2016 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bürgerwehr

    Finde ich gut. In Finnland ist dies auch schon der Fall, in allen grösseren Städten hat es mittlerweile Bürgerwehren.

  • ElBarto am 11.01.2016 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Zusätzliche Belastung??

    ...für die Polizisten eine zusätzliche Belastung?? Na ja, kein Problem solange die Polizei unfähig ist die Bürger(innen) zu schützen. Wenn die zusätzliche Belastung für die Polizei zu mehr Sicherheit für die Bürgerinnen führt - wo ist das Problem?

    • markusw am 11.01.2016 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ElBarto

      In England gibt es vielerorts das System "Neighborhood Watch". Man passt aktiv darauf auf, was in der Nachbarschaft passiert. Sollten wir auch einführen

    einklappen einklappen
  • Fräulein am 11.01.2016 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke Männer!

    Vielen Dank für euren Schutz! Auch eine emanzipierte Frau kann dazu stehen, dass sie Männern körperlich unterlegen ist. Ich danke jedem von euch, der auf uns aufpasst :-) einer für alle.. Alle für einen!