Einsam

21. November 2013 20:36; Akt: 21.11.2013 20:37 Print

Fachleute besorgt: Jeder siebte Bergler säuft

Die Berner Oberländer greifen zu oft zur Flasche – ein vom Spital Interlaken lanciertes Projekt soll nun für mehr Nüchternheit sorgen.

storybild

Jeder Siebte im östlichen Berner Oberland greift zu oft zum Glas. (Bild: Fotolia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Gadmen, Wengen oder Interlaken trinken die Einwohner zu oft Alkohol: Jeder siebte Erwachsene im östlichen Berner Oberland hat ein Suchtproblem. Rund 7000 Leute in der Region kippen zu viel Wein, Bier oder Schnaps hinter die Binde, zusätzliche 3000 sind gar süchtig. Zusammen sind das zehn Prozent aller Einwohner, wie die Zahlen des Regionalspitals Interlaken zeigen.

Beruf ist schuld

Je abgelegener die Gemeinde, desto höher die Promille. «Viele trinken, weil sie allein sind – die Mehrheit der Trinker sind Männer», sagt Heinz Schaad, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Regionalspital Interlaken. Aber auch in touristischen Gemeinden wie Mürren oder Wengen haben übermässig viele Einwohner ein Alkoholproblem: Viele von ihnen sind Saisonniers und arbeiten im Gastgewerbe. «Sie haben jeden Tag den Alkohol vor der Nase», so Schaad weiter.

Das Spital Interlaken hat deshalb reagiert: In einem gemeinsamen Projekt mit der Stiftung Berner Gesundheit wurde das Personal geschult. «Wie oft trinken Sie?», fragen die Ärzte ihre Patienten seit drei Monaten bei der ersten Untersuchung. Es gehe nicht darum, den Pegel auf Null zu bringen, sondern dass die Betroffenen ihren Konsum hinterfragen, erklärt Chefarzt Schaad. Daher sollen künftig auch Workshops mit Hausärzten folgen. «Alkoholismus ist immer noch ein Tabuthema – die Ärzte müssen aktiver auf die Patienten zugehen.»

(smü)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Adolf Reber am 22.11.2013 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    "Chrampfen" und"Chrüplen"

    Adolf Reber In den ab gelegensten Hängen und Wäldern CHRAMPFEN und CHRÜPLEN und Steuern bezahlen von dem wenigen was bleibt. Damit sich die selbstherrlichen Damen und Herren in Bern 50% die Gage erhöhen können, da bleibt einem doch nur das Saufen übrig, sonst würden die meisten auch noch überschnappen. Und da bei den psychischen Anstalten dermassen gespart werden muss könnte das grosse Probleme geben.

  • Leser am 22.11.2013 00:09 Report Diesen Beitrag melden

    Symptombekämpfung

    Wenn jemand viel trinkt, weil er einsam ist, muss man doch nicht primär den Alkoholkonsum, sondern die Einsamkeit bekämpfen.

    einklappen einklappen
  • Rohrer Martin am 21.11.2013 22:39 Report Diesen Beitrag melden

    ist bekannt

    Das im Oberland viel Alkohol konsumiert wird. Da brauchts keine Studie. Alkohol ist die Droge Nr.1 nur legal.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Adolf Reber am 22.11.2013 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    "Chrampfen" und"Chrüplen"

    Adolf Reber In den ab gelegensten Hängen und Wäldern CHRAMPFEN und CHRÜPLEN und Steuern bezahlen von dem wenigen was bleibt. Damit sich die selbstherrlichen Damen und Herren in Bern 50% die Gage erhöhen können, da bleibt einem doch nur das Saufen übrig, sonst würden die meisten auch noch überschnappen. Und da bei den psychischen Anstalten dermassen gespart werden muss könnte das grosse Probleme geben.

  • Bidu am 22.11.2013 07:05 Report Diesen Beitrag melden

    Armlos

    Vor 50 Jahren ist noch schlimmer als heute. Als ich dritten Klasser war, trank ich schon Alkohol. Heute bin ich trocken ohne Therapie. Die Fachleute schreibt übergetrieben. Bergler leben wie Städter. Das ist normal.

  • Daniel am 22.11.2013 00:14 Report Diesen Beitrag melden

    Höhenluft

    Bin schon etwas erstaunt. Dachte immer die Jurassier mit ihrer "grünen Fee" seien die Alki-Sünder. Liegt wohl an der Höhenluft, dass der Alkoholpegel im Berner Oberland überdurchschnittlich ist.

    • Chris am 22.11.2013 12:57 Report Diesen Beitrag melden

      Quatsch

      Was ist dann mit der Höhenluft im Wallis, Graubünden & Co.? Wieder ein voreiliger Kommentar-Schreiber ohne vorher nachzudenken ... schönes Wochenende trotzdem! :)

    einklappen einklappen
  • Leser am 22.11.2013 00:09 Report Diesen Beitrag melden

    Symptombekämpfung

    Wenn jemand viel trinkt, weil er einsam ist, muss man doch nicht primär den Alkoholkonsum, sondern die Einsamkeit bekämpfen.

    • Makri T. am 22.11.2013 16:43 Report Diesen Beitrag melden

      deiner Meinung

      Genau deiner Meinung. Vor allem ist diese Frage ja alleine noch keine Hilfe, wenns doch nur so einfach wäre.

    • Dave am 22.11.2013 19:43 Report Diesen Beitrag melden

      Ohjeh

      Wahre Worte. Doch leider denkt niemand hier so weit. Bei jedem Thema sieht niemand die Ursachen, nur die Symptome.

    einklappen einklappen
  • Rohrer Martin am 21.11.2013 22:39 Report Diesen Beitrag melden

    ist bekannt

    Das im Oberland viel Alkohol konsumiert wird. Da brauchts keine Studie. Alkohol ist die Droge Nr.1 nur legal.

    • Hanfpeter am 22.11.2013 09:55 Report Diesen Beitrag melden

      Nur Alkohol

      Ist ja nur Alkohol, gesellschaftlich verbereitet und legal!

    einklappen einklappen