Fallschirmspringer verletzt

11. Juli 2019 15:48; Akt: 11.07.2019 22:02 Print

«Schon letztes Jahr gab es hier einen Unfall»

Bei einem Unfall auf dem Flugplatz in Grenchen hat sich ein Fallschirmspringer schwere Verletzungen zugezogen. Er wurde von einem Helikopter der Rega in ein Spital geflogen.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Auf dem Gelände des Flugplatz in Grenchen ereignete sich am Donnerstag ein schwerer Unfall mit einem Fallschirmspringer. Wie die Kapo Solothurn mitteilt, ereignete sich dieser im Rahmen eines Vorkurses der Fallschirmaufklärer der Schweizer Armee.

Ein 21-jähriger Sprunglehrer verletzte sich aus noch zu klärenden Gründen bei der Landung schwer. Ein Helikopter der Rega brachte ihn in ein Spital. Zur Klärung des Hergangs und der Umstände wurde eine Untersuchung eingeleitet.

Nicht das erste Mal?

Laut einem Flugplatzmitarbeiter war es nicht das erste Mal, dass es beim Kursanbieter zu einem Vorfall kam: «Letztes Jahr geschah auch etwas, ebenfalls bei der Landung eines Kursteilnehmers oder Mitarbeiters. Da wurde die Person auch verletzt.»

Bei der betroffenen Fallschirmsprung-Schule will sich gegenüber 20 Minuten niemand zu Vorfall äussern. Eine Reporterin von 20 Minuten wurde umgehen des Geländes verwiesen. Der Betrieb wurde in der Schule jedoch offenbar aufrecht erhalten. Vor dem Gebäude steht eine grosse Gruppe junger Männer.

Springen für das Militär

Das VBS hat gemäss Anfrage von 20 Minuten Kenntnis von dem Unfall. «Da es sich um eine zivile Organisation handelt, die die Sprünge durchführt, bleibt der Fall aber bei der Polizei und nicht bei der Armee», sagt Armeesprecher Daniel Reist.

Den Kurs in Grenchen besuchten Männer und Frauen, die die Rekrutenschule als Fallschirmaufklärer absolvieren wollen. Das VBS setzt dafür voraus, dass die Anwärter bereits Fallschirmspringen können. «Das Fallschirmspringen kann im
Rahmen der SPHAIR-Fallschirmkurse vordienstlich erlernt werden. Interessierte absolvieren jährlich an verschiedenen Orten durchgeführten Kursen rund 50 Fallschirmabsprünge», heisst es in einer Broschüre des VBS.

(cho/km)