«Akt der Intoleranz»

15. September 2016 16:58; Akt: 15.09.2016 17:19 Print

Farbattacke auf Berner Sekretariat des ICF

Das ICF-Sekretariat in Bern wurde in der Nacht auf Donnerstag mit pinker Farbe attackiert. «Feige», findet der Pastor.

Zerstörte Fensterscheibe des ICF-Büros in Bern.
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Schweiz ist ein christliches Land, in dem christliche Freikirchen oder Parteien immer wieder angegriffen werden, weil sie ihre Werte vertreten und ihren Glauben leben. Ich fühle mich diskriminiert und persönlich angegriffen», sagt Andreas Studer, Pressesprecher des ICF Bern. «Für mich ist das ein Akt der Intoleranz.»

Umfrage
Wie stehen Sie zum Thema Abtreibung?
42 %
31 %
4 %
22 %
1 %
Insgesamt 587 Teilnehmer

Grund seines Ärgers ist die Farbattacke auf das Büro der Freikirche International Christian Fellowship (ICF) in Bern in der Nacht auf Donnerstag. Unbekannte haben die gesamte Fassade pink verschmiert, zudem gingen zwei Scheiben zu Bruch. Auf der Fensterfront steht: «Marsch fürs Leben stoppen».

Anzeige eingereicht

«Dabei haben wir nicht einmal etwas mit dem Marsch fürs Leben zu tun – wir organisieren ihn nicht und sind auch nicht im OK-Team vertreten», sagt Studer. Für ihn sei diese Attacke eine Grenzüberschreitung, die er nicht tolerieren will. Das ICF Bern hat Anzeige gegen Unbekannt eingereicht.

Der Berner Senior-Pastor Niklaus Burkhalter und Gründer des Berner ICF-Ablegers ist vor allem frustriert darüber, dass die Täter sich in der Anonymität verstecken. «Es ist einfach nur feige und alles andere als easy. Wir diskutieren ja gerne über Meinungen und sind offen, aber das hier, das ist einfach nicht mehr tolerierbar.»

«Wir schliessen niemanden aus, der abgetrieben hat»

Er seinerseits sei durchaus tolerant, bekräftigt er. «Klar sind wir für das Leben, aber wenn jemand abgetrieben hat und damit zu uns kommt, würden wir diese Person doch nie ausschliessen.» Im Gegenteil, betont Burkhalter: «Wir würden ihr gerne helfen, damit zurechtzukommen.»

Der Marsch fürs Leben findet am kommenden Samstag auf dem Berner Bundesplatz unter höchsten Sicherheitsvorkerhrungen statt. Die Vorzeichen stehen schlecht: Auch schon das EVP-Sekretariat in Bern wurde verschmiert und mit Hass-Botschaften versehen. Die Veranstalter erwartet Störaktionen. Auf der linksautonomen Internetplattform Indymedia.org wurde bereits zur Gegendemo aufgerufen.

Aus Sicherheitsüberlegungen wurde den Veranstaltern in Bern verboten, durch die Stadt zu marschieren – die Polizei hätte die Sicherheit der Teilnehmer nicht gewähren können. Bei früheren Austragungen des Marsches fürs Leben in Zürich hatte es jeweils massive Krawalle gegeben.

(ct)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pädu D am 15.09.2016 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer wars wohl?:)

    Mal bei der Neubrückstrasse oder der Chaostruppe nachfragen.. Jemand weiss wohl Bescheid.

  • Stadex am 15.09.2016 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Politische Gewalt

    Rote Farbe war wohl ausverkauft.

  • Zoe. am 15.09.2016 21:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Das problem ist wohl,dass man vielfach gegen frauen die abgetrieben haben,einfach eine hetze veranstaltet. Aber wenn diese organisation wirklich frauen hilft,dann begreiff ich die attacke nicht.Eine frau sollte selbst bestimmen können, ob sie abtreibt.Ja liebe männer,ich weiss,ihr wollt auch mitspracherecht haben,von mir aus könnt ihr es auch,denn wenn sie es nicht will,könnt ja ihr zuhause bleiben und aufs kind schauen.Aber bei einer vergewaltigung sollte die frau einfach allein entscheiden dürfen,ob sie es abtreiben will oder nicht,schliesslich hat sie es schon genügend schwer!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zoe. am 15.09.2016 21:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Das problem ist wohl,dass man vielfach gegen frauen die abgetrieben haben,einfach eine hetze veranstaltet. Aber wenn diese organisation wirklich frauen hilft,dann begreiff ich die attacke nicht.Eine frau sollte selbst bestimmen können, ob sie abtreibt.Ja liebe männer,ich weiss,ihr wollt auch mitspracherecht haben,von mir aus könnt ihr es auch,denn wenn sie es nicht will,könnt ja ihr zuhause bleiben und aufs kind schauen.Aber bei einer vergewaltigung sollte die frau einfach allein entscheiden dürfen,ob sie es abtreiben will oder nicht,schliesslich hat sie es schon genügend schwer!

  • Beaetel am 15.09.2016 19:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Marsch für absolute Selbstbestimmung v. Schwangere

    Der Bauch einer Schwangeren gehört ... genau, der Frau die schwanger ist. Ergo kann sie mit ihrem Körper machen, was sie will. Wer das nicht kapiert, ist einfach nur übergriffig und mischt sich in etwas ein, was ihn nichts angeht. Respekt vor dem Leben fängt nicht erst beim Embryo an, sondern vorher. Hauptsache einmischen.

    • Beaetel am 15.09.2016 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Beaetel

      Erschreckend, dass den Daumen runter machen und scheinbar meinen, dass eine Frau, wenn sie schwanger wird, kein Recht mehr auf ihren Körper haben soll! Wer soll denn mehr Rexhte über den eigenen Körper haben, als die Person, der dieser Körper gehört? Soll dann ein Richter, der Arzt, der Pfarrer, die Pfarrgemeinde, der Erzeuger, dessen Eltern über diese Frau bestimmen können? Also Ende mit Volljährigkeit, Erwachsen sein, Selbstbestimmung. Wenn das so ist, dann würde ich als Frau keinen mehr ranlassen und mich schon gar nicht als Gebärmaschine zur Verfügung stellen.

    • Iiiich am 15.09.2016 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Beaetel

      Wow! Weil das Kind/Embrio noch nicht auf der Welt ist, ABER schon im Körper lebt, darf man über dessen Leben entscheiden und diesem das Leben nehmen? Die Verantwortung beginnt nicht erst bei der Schwangerschaft an, sondern viel vorher. Sex ist schön, Sex kann zu Kinder führen, und das sollte man sich stets bewusst sein, und da bereits die Verantwortung übernehmen, nicht erst danach. Und ja, ich weiss, Verhütung ist nie 100% sicher, aber die Verantwortung beginnt trotzdem bereits dort!

    einklappen einklappen
  • Stadex am 15.09.2016 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Politische Gewalt

    Rote Farbe war wohl ausverkauft.

  • Pädu D am 15.09.2016 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer wars wohl?:)

    Mal bei der Neubrückstrasse oder der Chaostruppe nachfragen.. Jemand weiss wohl Bescheid.