Bern

15. März 2011 23:21; Akt: 15.03.2011 23:39 Print

Feministinnen verärgert über Einparkier-Kurs

von Bigna Silberschmidt - Im März steigt in Bern der erste Schweizer Einparkier-Wettbewerb für Frauen. Bei Feministinnen sorgt das Vorhaben für Wirbel.

storybild

Jurymitglied Monika Erb wird über die Parkkünste der Frauen richten. (mar)

Fehler gesehen?

«Wir wollen mit dem Vorurteil aufräumen, Frauen parkierten schlechter als Männer», so Markus Thiem, Geschäftsführer der Hertz-Autovermietung. Zwei Drittel seiner Mitarbeiter seien Frauen – und die könnten in Sachen Autos manchem Mann was beibringen.

Damit das weibliche Geschlecht nun öffentlich beweisen kann, dass es den Parktücken gewachsen ist, hat Thiem die erste «Women Parking Challenge» der Schweiz ins Leben gerufen. Am 26. März dürfen die 25 Frauen mit der originellsten Bewerbung ab 10 Uhr auf dem Waisenhausplatz um den Titel der besten Parkiererin kämpfen. Die Aufgabe: einen Mercedes-Benz SLK Cabrio rückwärts zwischen zwei Lieferwagen zu manövrieren. Wer das am besten meistert, darf danach gleich mit dem Cabrio nach Hause flitzen und bis September darin herumkurven.

Welche der Lenkerinnen sich den Schlitten verdient hat, entscheidet die Jury bestehend aus Motorradrennprofi Tom Lüthi und dem Berner Model Monika Erb. Die beiden bewerten Schnelligkeit und Präzisionsgefühl. Erb: «Ich glaube daran, dass die Frauen durch ihr Geschick dieses Klischee aus den Männerköpfen verbannen können.»

Ganz anderer Meinung ist man bei der Frauenrechtsorganisation Alliance F: «Ein solcher Event zementiert doch bestehende Vorurteile erst recht», so Präsidentin Rosmarie Zapfl.

parkieren@hertz-win.ch

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • artone Bektashi am 16.03.2011 10:06 Report Diesen Beitrag melden

    ich kann

    Ich find das eine super Idee. Ich will auch mitmachen.

  • Aurora am 16.03.2011 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Verschiedene Gehirne

    Die Mehrheit der Männer verfügt über eine andere räumliche Vorstellung als die Frauen. Dies wurde in zahlreichen Studien bei Tieren sowie Menschen nachgewiesen, deshalb wohl das Einparkproblem. Ich sehe darin nichts, was für eine Frau schändlich oder antifeministisch wäre.

  • Rudolf am 16.03.2011 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Diskriminierung der Frau

    Wenn man(n) behauptet Frauen können schlechter einparken fühlt sich Frau diskriminiert. Wenn man einen Parkkurs für Frauen anbietet fühlen sich bestimmte Frauen ebenfalls diskriminiert. Was würde wohl passieren wenn man einen solchen Kurs nur für Männer anbieten würde? Man kann es drehen wie man will, Feministinnen fühlen sich immer irgendwie benachteiligt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Müller Roland am 18.03.2011 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Hertz!!!

    Hertz No1 worldwide ;) echt geil diese Idee, danke Hertz Management!

  • Wenzin am 17.03.2011 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Armselig

    Was für ein armseliges Selbstbewusstsein diese "Femministinnen" doch haben müssen. Und sie merken nicht, wie sie sich ein weiteres mal lächerlich machen. Wen wunderts da, dass man sie nicht ernst nimmt?

  • Vera am 16.03.2011 18:19 Report Diesen Beitrag melden

    Danke für den Humor!

    Echt erfrischende Story, wenn man vergleicht, was momentan so auf dem Planeten läuft.. Danke Hertz!!

  • Arno am 16.03.2011 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    Eigentor?

    >«Ein solcher Event zementiert doch bestehende >Vorurteile erst recht», so Präsidentin Rosmarie Zapfl. Das heisst doch, die geht selbst davon aus, daß die Frauen da schlecht parken, oder?

  • Autoberner am 16.03.2011 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Parkierwettbewerb

    Frage: Warum leben Frauen länger als Männer? Antwort: Weil der Herrgott die Zeit vergütet die die Frauen beim Parkieren vergeuden. Das bei diesem Wettbewerb das Cabro geschlossen ist hoffe ich natürlich, denn sonst ist das ganze ja auch keine Herausforderung mehr.