Interlaken BE

07. Dezember 2018 11:43; Akt: 07.12.2018 11:58 Print

Frau (56) missbraucht ihr Patenkind

Vor dem Regionalgericht Oberland stand eine Frau aus Interlaken. Sie soll ihr Patenkind und dessen Halbschwester mehrmals missbraucht haben. Nun wurde sie verurteilt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nichts deutete darauf hin, dass die 56-Jährige aus Interlaken solche Taten begangen haben könnte: Während mehrerer Jahre betreute sie regelmässig am Wochenende ihr Patenkind und ab und zu auch dessen Halbschwester. Nun stand die Frau wegen sexueller Handlungen mit Kindern vor dem Regionalgericht Oberland. Die Vorwürfe: Mehrfach soll sie die beiden Kinder am ganzen Körper unsittlich berührt haben.

Ans Licht kamen die Fälle Anfang 2016, als sich das heute 13-jährige Patenkind weigerte, weiterhin zu seiner Gotte zu gehen. Nach und nach erzählte das Mädchen die Vorkommnisse, wie das «Thuner Tagblatt» schreibt.

«Nein, ich will das nicht»

Gegenüber der Pflegemutter habe das Mädchen erzählt, dass die Gotte es jeweils an den Brüsten berührt und die Brustwarzen geklemmt habe. Angefangen hätten die Übergriffe im Alter von sechs Jahren. Immer wieder habe die Frau sie am ganzen Körper geknetet, meistens nach dem Duschen oder Baden. Nur einmal habe sich das Kind getraut, «Nein, ich will das nicht» zur Gotte zu sagen.

Vor Gericht stritt die Beschuldigte alles ab. Das Patenkind sei wie ein eigenes Kind für sie gewesen und ausserdem sei es normal, dass man ein kleines Kind nach dem Baden abtrockne. Sie habe das Patenkind nie an den Brustwarzen gezogen.

Gericht glaubt den Mädchen

Das Regionalgericht Oberland hatte die Schwierigkeit, zwischen den beiden Seiten abzuwägen und ein Urteil zu fällen. Schlussendlich vertraute die Richterin den Aussagen der Kinder, da diese sehr altersgerecht und detailliert berichtet hätten. Ausserdem sei kein Grund zu erkennen, warum die Mädchen der Frau schaden wollten.

Die Frau wurde wegen sexueller Handlungen mit Kindern zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 15 Monaten verurteilt. Die Probezeit beträgt zwei Jahre. Ob die Frau das Urteil akzeptiert, ist unklar.

(bho)