GC-Fans in Thun

16. Dezember 2018 15:38; Akt: 16.12.2018 16:00 Print

Steine, Velos und Tische gegen Polizisten geworfen

Nach dem Spiel des FC Thun gegen die Grasshoppers kam es am Bahnhof Thun zu wüsten Ausschreitungen. Mehrere Polizisten wurden verletzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

GC-Fans zeigten sich am Samstag als schlechte Verlierer. Nach der 0:1-Niederlage gegen den FC Thun kam es am Bahnhof zu heftigen Ausschreitungen.

Anhänger der Gästemannschaft versuchten zunächst, die Personenlenkung beim Stadion zu durchbrechen, was jedoch nicht gelang. Beim Bahnhof Thun eskalierte dann die Situation.

Nachdem die Busse mit den Fangruppierungen beim Bahnhof eintrafen, suchten vermummte GC-Anhänger die Konfrontation mit Thun-Fans. Polizisten gingen zwischen die Fanlager und versuchten, die GC-Anhänger in Richtung Perron zu drängen.

Steine und Velos gegen Polizisten

Auf dem Video eines Leser-Reporters ist zu sehen, wie Einsatzkräfte in Vollmontur von vermummten Fans mit Schottersteine beworfen wurden. «Die Fans haben Velos herumgeworfen, sie haben Steine von den Gleisen geholt und damit Leute beworfen», sagt ein Leser, der anonym bleiben möchte. Die Kapo Bern bestätigt die Aussagen des Leser-Reporters – es seien sogar Tische gegen die Polizisten geschleudert wurden.

Zwei leerstehende ÖV-Busse wurden von den Fussballfans völlig zerstört. Sie zerbrachen zudem etliche Scheiben wurden durch Steinwürfe. Weiter wurden auch Schäden am Bahnhofsgebäude und anderen Immobilien verzeichnet. Die Kapo spricht von einem Sachschaden im höheren fünfstelligen Bereich.


Video: Leser-Reporter

Verletzte Personen und Sachbeschädigung

Fünf Polizisten wurden beim Einsatz verletzt. Aber auch Fans seien zu Schaden gekommen: «Wir gehen davon aus, dass auch Anhänger von GC Zürich bei den Ausschreitungen verletzt wurden. Weil diese jedoch den Fanzug bestiegen, können wir keine genaue Zahl nennen», so Kapo-Sprecherin Sarah Wahlen. Bei einer Schlägerei am Bahnhof Thun wurde zudem eine Person verletzt und musste ins Spital gebracht werden.

Der Kapo gelang es, unter Einsatz von Gummischrot und Pfefferspray schliesslich, die Gästefans auf die Perrons und in den Extrazug zu leiten.

Gewisse Örtlichkeiten rund um den Bahnhof mussten gesperrt werden, wodurch es teilweise auch zu Verkehrsbehinderungen kam.


Video: Leserreporter


(20 Minuten)