27. April 2005 04:23; Akt: 26.04.2005 22:10 Print

Gesucht: Bademeister für den YB-Whirlpool

Im neuen Stade de Suisse können sich die Spieler sogar über die rote Karte freuen: Wer zuerst vom Feld geht, hat einen Platz im Whirlpool auf sicher.

Fehler gesehen?

In der riesigen Wanne könnte locker das ganze Team plantschen. Trotzdem muss ein Teil der Fussballelf draussen bleiben: «Von Gesetzes wegen braucht es einen Bademeister, sobald mehr als acht Personen im Pool sind», erklärt Marianne Gut vom Stade de Suisse. Zwar ist das Sprudelbad nur etwa hüfttief, aber selbst Fussballhelden müssen sich an die Bestimmungen halten.

«Natürlich ist das Problem gelöst, wenn wir einen Bademeister finden», hofft Gut. Voraussetzung für diesen unbezahlten Job ist allerdings eine professionelle Ausbildung (Brevet 1 reicht nicht) und absolute Diskretion. Bestimmt wäre den Spielern auch eine Bademeisterin recht.

(mar)