Werbeverbot im ÖV

03. Juni 2009 14:08; Akt: 03.06.2009 14:38 Print

Gottes Wort muss draussen bleiben

Die Berner Verkehrsbetriebe verbannen Gott aus ihren Fahrzeugen. Bernmobil verbietet ab sofort alle Arten von religiöser Werbung. Die Freidenker-Vereinigung der Schweiz jubelt.

storybild

In Zukunft frei von religiösem und atheistischen Plakaten: In Berner ÖV gilt ein Werbeverbot für «explizit gläubigen und ungläubigen Gruppierungen». (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jahrelang inserierte die evangelisch-reformierte Monatszeitung «saemann» und deren Nachfolger «reformiert.» in öffentlichen Verkehrtsbetrieben in Bern. Jetzt ist damit aber Schluss, schreibt «reformiert.» in seiner Mai-Ausgabe. Die Kampagne «Ogottogott! Die Kirche am Ende. Am Ende die Kirche?» ist sowohl von Bernmobil wie auch von zahlreichen anderen abgelehnt worden, heisst es weiter.

Heftige Debatte Anfang 2009

«Die Direktion hat aufgrund der heftigen Debatte um atheistische Werbung entschieden, zukünftig in den Fahrzeugen keinerlei Werbung mit religiösem Inhalt mehr zuzulassen», bestätigt Bernmobil-Sprecherin Annegret Hewlett das Verbot und eine Meldung der Berner Tageszeitung «Der Bund». Die Allgemeine Plakategesellschaft (APG) habe den Auftrag erhalten, «jegliche Werbeanfragen mit explizit religiösem oder explizit atheistischem Inhalt abzulehnen», so Hewlett auf Anfrage von 20 Minuten Online. Der Grund für das neue Verbot sei die heftige Debatte im Februar um die angekündigte «Wahrscheinlich gibt es keinen Gott»-Kampagne der Freidenker-Vereinigung der Schweiz (FVS).

«Das ist ein Sieg gegen die religiöse Aufrüstung»

Obwohl die Plakate mit der Aufschrift «Wahrscheinlich gibt es keinen Gott. Kein Grund zur Sorge – Geniess das Leben» nur in Aussicht gestellt wurden, gingen Drohungen gegen die FVS und Verkehrsbetriebe ein. In der Folge kündigten die Verkehrsbetriebe von Zürich, Bern, Genf und Luzern an, die Plakate nicht in ihren ÖVs auszuhängen (20 Minuten Online berichtete). Nun hat man in Bern den Bogen weitergespannt: «Wir können nicht den einen etwas verbieten und es den anderen erlauben», begründet Bernmobil-Sprecherin Hewlett das neue Gesamtverbot für «religiöse Werbung». Es sei ein Entscheid für die Gleichberechtigung gewesen.

Für die FVS ist dies ein Sieg: «Wir haben unser Ziel erreicht und die religiöse Aufrüstung eingedämmt», sagt Geschäftsführerin Reta Caspar auf Anfrage von 20 Minuten Online. Die Kampagne habe zu einer Sensibilisierung in der Öffentlichkeit geführt und damit auch eine Diskussion entfacht. «Wir trauen dem Frieden aber nicht ganz», schränkt Caspar die Freude ein. Die eigenen Kampagnen will man deshalb trotzdem lancieren. Die FVS schiesst mit den angekündigten Plakaten vor allem in Richtung der Agentur C, die «die Öffentlichkeit mit religiösen Kampagnen zukleistert», wie Caspar findet.

«Ein Verbot ist der falsche Weg»

Der Präsident der Agentur C, Peter Stucki, ist über den Entscheid von Bernmobil erstaunt: «Das Verbot entspricht nicht den verfassungsmässigen Grundrechten.» Ein Problem für die Agentur stellt das neue Verbot aber nicht dar, denn sie wirbt gar nicht mehr in Bussen. Dennoch findet Stucki den Entscheid daneben: «In der Schweiz herrscht Religions- und Glaubensfreiheit: Jeder sollte seine Meinung dazu sagen können.»

Ähnlich sieht dies auch der Berner EDU-Nationalrat Christian Waber: «Den Entscheid muss man akzeptieren, die Richtung ist dennoch falsch.» Ein Verbot sei nicht der richtige Weg, damit unterbinde man die Meinungsfreiheit. «Man hätte beiden einfach gestatten sollen, ihre Plakate auszuhängen», so Waber. Aus Angst um die Neutralität trete man nun aber auf die eigenen christlichen Wurzeln.

Anti-Gott-Kampagnen verboten

In Zürich ist ein Verbot «religiöser Werbung» kein Thema: «Wir gehen davon aus, dass die Mehrheit an eine höhere Existenz glaubt», sagt Andreas Uhl, Sprecher der Verkehrsbetriebe Zürich. Ob dies nun Allah, Buddha oder Gott sei, spiele keine Rolle. Folglich fühlten sich die Reisenden durch religiöse Botschaften auch nicht gestört. «Seit der Debatte Anfang Jahr prüfen wir aber Kampagnen mit atheistischem Inhalt eingehender», so Uhl. Ein generelles Verbot gebe es aber auch für «Anti-Gott-Plakate» nicht.

(amc)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Raphi am 03.06.2009 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Freie Wahl anstatt Zensur!

    Warum nervt man sich über Bibelsprüche? Weisen sie einem darauf hin, dass man eben doch eine Leere in sich hat die man nicht mit Konsum füllen kann?

  • Tim am 03.06.2009 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    machen lassen

    Lasst doch die Atheisten machen... Am Jüngsten Tag werden wir Christen im Namen unseres Gottes, Jesus Christus, Sieger sein! Aber die Haltung der anderen ist schon ok... Jeder muss selber wissen an was er glaubt... - ich bin mir sicher, dass an das richtige Glaube.

  • doeme am 03.06.2009 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Theismus vs. Atheismus

    Kürzlich gab es ja Drohungen von Christen gegen die Atheisten-Plakate in Luzerner Bussen. So etwas ist nicht akzeptabel, weder von Christen noch von Muslimen oder Atheisten. Besser gar keine religiöse Werbung, weder solche Machtspielchen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nef Peter am 21.09.2009 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    militante Christen

    Wenn nächstenliebende Christen drohen, Busse anzuzünden, kuscht also die Regierung in Luzern. Das heisst, wenn mir etwas nicht passt, drohe ich, und meinem "Wunsch" wird entsprochen. Schönen Zeiten gehen wir da entgegen...

  • h/m am 21.09.2009 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    naja...

    Und wieder ein Schritt weg vom christlichen Glauben. Fragt sich, ob das der Schweiz guttut? Das Land wurde auf diesem Glauben gegründet und je mehr es sich davon löst desto schneller gehts abwärts...

  • mikael am 03.07.2009 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    endlich..

    ich hoffe sowas wird auch in basel durchgesetzt und zwa allgemein. das heisst auch keine dämlichen blau gelben plakate überall in der stadt

  • Freier Geist am 03.07.2009 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Gleichberechtigung

    Ich findde das Verbot nur gut, nach dem Theater welches die Religiösen bei der Freidenker Debatte ausgelöst haben, bin ich aus der Kirche ausgetreten. Meinen Respekt an Gläubige die wirklich Gutes tun, doch Religion alleine macht euch nicht zu etwas besserem!

  • unabhängiger Denker am 03.07.2009 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Schluss mit religiöser Werbung!

    Fühle mich immer belästigt wenn ich religiöse Werbung sehe. Vonwegen christliches Land, die Schweiz hat keine Staatsreligion. Ich geniesse mein Leben auch ohne eine Religion die mir ständig Angst einreden will.