Feuer unterbricht ÖV

21. März 2011 11:19; Akt: 21.03.2011 15:55 Print

Grossbrand in Bern

Bei einem Brand in der Nähe des Bahnhofs Stöckacker-Bern ist am Montag ein Gewerbe- und Wohnhaus niedergebrannt. Die Feuerwehr stand während Stunden im Einsatz. Verletzt wurde niemand.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Feuerwehr stand während Stunden im Einsatz. Beim Gebäude, das in Flammen stand, handelt es sich um ein Haus, in dem mehrere kleine Gewerbe eingemietet sind. Mieter des Gebäudes ist unter anderem Bruno Hostettler. Der Geschäftsführer einer Entsorgungs- und Recyclingfirma ist derzeit in Adelboden und hat nur telefonisch vom Brand erfahren. Hörbar bewegt erzählte Hostettler auf Anfrage, dass es im Gebäude neben seiner Firma auch noch vier, fünf weitere Geschäfte gebe: «Da ist noch ein Tamilen-Laden und eine Gärtnerei - alles kleine Firmen.» Im Obergeschoss des Gebäudes befindet sich eine Wohnung. «Wie mir erzählt wurde, soll der Brand dort entstanden sein», so Hostettler. Die Feuerwehr wollte das bisher weder bestätigen noch dementieren. Der erste Leser-Reporter meldete sich nur Minuten, nach dem das Feuer sichtbar wurde. Um 11.05 Uhr schrieb Fulvio Ferrarini: «Brand am Untermattweg!» Pascal Heiniger arbeitete in seinem Schrebergarten, als er die schwarze Rauchwolke aufsteigen sah. «Als ich mich dem Bahnhof näherte, sah ich, dass das Gebäude in Vollbrand stand», erzählte er 20 Minuten Online. Der Brand hatte auch Auswirkungen auf den öffentlichen Verkehr. Die Linie Bern - Neuenburg musste gemäss SBB vorübergehend unterbrochen werden. Diverse S-Bahn-Verbindungen fielen aus. Die internationalen Züge TGV Bern - Neuenburg - Paris Gare de Lyon wurden umgeleitet. Seit 12.30 Uhr können die Züge auf der Strecke Bern - Neuenburg wieder planmässig verkehren. Zahlreiche besorgte Leser meldeten sich bei 20 Minuten Online, als sie die schwarze Rauchwolke aufsteigen sahen. «Es Brennt in Bethlehem», schrieb etwa Marco Nydegger. Die Rauchsäule war auch noch aus grosser Distanz zu sehen. Verletzt wurde beim Brand niemand. Leser-Reporter Markus Merz sah das Feuer von seiner Wohnung aus. Mittlerweile hat die Feuerwehr den Brand im Griff. «Der Grossteil der Berufsfeuerwehr konnte sich um 15.00 Uhr zurückziehen», sagte Franz Märki, Sprecher der Berufsfeuerwehr Bern, auf Anfrage von 20 Minuten Online. Nun geht es darum, die Brandursache zu ermitteln.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegen 11.00 Uhr sah Fulvio Ferrarini von seinem Bürofenster in Bern-West aus schwarzen Rauch aufsteigen. Dann bemerkte er, dass ein Gebäude in der Nachbarschaft lichterloh brannte. Die Feuerwehr rückte sofort mit mehreren Fahrzeugen aus. Aus dem Gebäude, einer Art grossem Holzschopf beim Bahnhof Stöckacker, drang den ganzen Mittag über dichter Rauch.

Mittlerweile ist das Feuer unter Kontrolle. «Der Grossteil der Berufsfeuerwehr konnte sich um 15.00 Uhr zurückziehen», sagte Franz Märki, Sprecher der Berufsfeuerwehr Bern, auf Anfrage von 20 Minuten Online. Die Brandursache stand zunächst noch nicht fest. Verletzt wurde niemand. Neben der Feuerwehr stand auch ein Löschzug der SBB im Einsatz, wie Märki anfügte.

Mehrere Kleingewerbler betroffen

Mieter des Gebäudes ist unter anderem Bruno Hostettler. Der Geschäftsführer einer Entsorgungs- und Recyclingfirma ist derzeit in Adelboden und hat nur telefonisch vom Brand erfahren. Hörbar bewegt erzählte er auf Anfrage, dass es im Gebäude neben seiner Firma auch noch vier, fünf weitere Geschäfte gebe: «Da ist noch ein Tamilen-Laden und eine Gärtnerei - alles kleine Firmen.»

Im Obergeschoss des Gebäudes befindet sich eine Wohnung. «Wie mir erzählt wurde, soll der Brand dort entstanden sein», so Hostettler. Die Feuerwehr wollte dies bisher weder bestätigen noch dementieren. Spezialisten werden sich nun um die Ermittlung der Brandursache kümmern.

Auswirkungen auf öffentlichen Verkehr

Der Brand hatte auch Auswirkungen auf den öffentlichen Verkehr. Die Linie Bern - Neuenburg musste gemäss SBB vorübergehend unterbrochen werden. Diverse S-Bahn-Verbindungen fielen aus. Die internationalen Züge TGV Bern - Neuenburg - Paris Gare de Lyon wurden umgeleitet. Seit 12.30 Uhr ist die Bahnstrecke wieder befahrbar.


Videos der Leserreporter
(Video: Leser-Reporter Nicola Sorrentino)


(Video: Leser-Reporter Matthias Joss)


(Video: Leser-Reporter Markus Merz)


(Video: Leser-Reporter Martin Ordonez)


(Video: Leser-Reporter Hanspeter Petritsch)

(rn)