«kein nachhaltiger Tourismus»

05. Dezember 2019 16:53; Akt: 05.12.2019 16:53 Print

Grüne wollen Ausbau von Bärenpark verhindern

Links-grüne Parteien wollen die Ausbaupläne des Bärenparks aus tierethischen, finanziellen und touristischen Gründen stoppen. Deshalb haben sie eine Petition lanciert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Jungbärli sind kein nachhaltiger Tourismus», finden die drei Stadtberner Parteien Grünes Bündnis, Alternative Linke und Junge Alternative. Sie lancieren deshalb eine Petition gegen die Ausbaupläne des Berner Bärenparks.

Damit in Bern künftig auch Bären gezüchtet werden können, soll einerseits der bestehende Bärenpark am Aarehang vergrössert und andererseits im Gantrischgebiet eine Zweigstelle mit weiteren Gehegen eröffnet werden.

Die drei Stadtparteien lehnen das Vorhaben aus tierethischen, finanziellen, raumplanerischen und touristischen Gründen ab, wie sie in einer Mitteilung vom Donnerstag schreiben.

«Besser einen guten Umgang mit den Bären finden»

Tiere zu züchten, um sie in Gehegen zu halten und damit Publikum anzulocken sei ein veraltetes, ethisch fragwürdiges Konzept. Stattdessen «sollten wir besser einen guten Umgang mit den Bären finden, die seit einiger Zeit wieder in die Schweiz einwandern».

Die Partien verweisen zudem auf das finanzielle Fiasko beim Bau des bestehenden Bärenparks. Der Park kostete letztlich statt 9,7 schliesslich über 21 Mio. Franken. Dies unter anderem deshalb, weil der Aarehang ein schwieriges Baugelände ist. Auf die Stadt warteten viel dringendere Investitionen: nämlich die Sanierung von Schulen und Sportanlagen, halten die Parteien weiter fest.

(sul/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • housi am 05.12.2019 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und

    dann sagen wir Rechten, es braucht keine Subventionen für die Reithalle. Diese bringt uns Rechten kulturell nichts, da wir dort nicht gern gesehen sind. Finanziert eure Reithalle selber.

    einklappen einklappen
  • Pappa Moll am 05.12.2019 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verhinderer.....

    Zum Glück gibts in Bern nicht nur grüne Parteien. Ausbau von Bärenpark verhindern aber die Stadt mir E Schrott Velos verunstalten und zumüllen. Passt....

    einklappen einklappen
  • Beo Berner am 05.12.2019 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bern

    Dafür die Velowege ausbauen und die Reithalle unterstützen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Burgdorfer P am 11.12.2019 02:38 Report Diesen Beitrag melden

    Für einmal...

    .. haben die Grünen recht: wir haben dringendere Projekte (Schulen etc.) als Geld für solche Luxusprojekte auszugeben!

  • Siri am 08.12.2019 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Miteinander sind wir stark!

    Warum muss man immer alles so negativ sehen? Weder sind alle SVPler Rechtsradikale noch sind alle Grüne Die, welche alles gute verhindern wollen. Nur miteinander gibt es gute Lösungen! Jede Partei hat ihre Daseinsberechtigung. Ich möchte nicht in einem Land leben, wo nur einer zu bestimmen hat!

  • Ferdu am 08.12.2019 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    andere sorgen

    Bern braucht keine Jungbären. Es gibt genug welche ein schönes Plätzchen suchen. Früher wurden die Jungbären durch ein paar Geldsäcke verspeist. Bern wird immer versiffter und überall liegen Rostvelos. es gibt echte Problem. Aber mit RG geht nichts

  • Hoschi1 am 08.12.2019 08:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Bärenpark

    ist in der Grösse die er jetzt ist gerade richtig. Alles andere ist politisches Gezwänge um von andere Problemen abzulenken z. B der drohenden Wohnungsnot für den unteren Mittelstand und Rentner.

    • Aarebiber am 08.12.2019 12:47 Report Diesen Beitrag melden

      Radikal

      Reduzieren statt integrieren und die Wohnungsnot ist behoben!

    einklappen einklappen
  • Alfred A. am 07.12.2019 21:18 Report Diesen Beitrag melden

    Ach ja - die Grünen wieder

    Wenn die Grünen mal nichts mehr zu verhindern oder zu verbieten hätten, würden sie wohl unter heftigen Entzugserscheinungen leiden.