Gurtenfestival

20. Juli 2014 18:12; Akt: 21.07.2014 11:56 Print

Gurten-Baby und Besucherrekord

Die Bilanz nach dem Gurtenfestival: Drei Tage Sonne, ein Tag Regen, eine schwangere Frau gebar fast ihr Kind auf dem Festivalgelände und Bands erkundeten Bern.

storybild

Die Gurtenfestival-Besucher genossen den Auftritt der schottischen Band Franz Ferdinand sichtlich. (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Gurtenfestival konnte dieses Jahr einen Besucherrekord verzeichnen: Fast 78'000 Personen besuchten das Festival. Und fast wäre noch jemand dort geboren worden: «Wir sind knapp an einer Geburt vorbeigeschrammt, die Fruchtblase war bereits geplatzt», so die Ärztin aus dem Sanitätszelt. Die Mutter wäre für das Abenteuer einer Geburt im Sanitätszelt bereit gewesen. Doch der Vater bevorzugte eine Geburt im Spital – also gings mit Gurtenbähnli und Taxi ins Spital. Festival-Leiter Philippe Cornu beglückwünscht die junge Familie und verspricht der Familie ein Festival-Package – inklusive rosa Gehörschutz für die Tochter.

Pyros sorgen für Sorgen

Weniger erfreut ist Cornu über die Pyro-Zünder. Während des Konzerts von Prodigy am Freitag zündeten Festivalbesucher Pyro-Fackeln an. «Diese im Publikum zu zünden, ist absolut unverantwortlich», meint Cornu. Er erschrak zudem, als am Donnerstag die Gurtenbahn stillstand. «Dies geschah zum ersten Mal in der Festivalgeschichte», so der Festivalchef. Zum Glück war der Schaden schnell behoben.

Cornu verriet gestern zudem, dass die Musiker im Backstage-Bereich dieses Jahr sehr entspannt waren. Viele gingen vor ihrem Gig in Bern auf Sightseeing-Tour: So schwammen The Cat Empire in der Aare, Modestep besichtigten den Bärenpark und Biffy Clyro bestaunten den Kindlifresserbrunnen. Franz Ferdinand dagegen wollen sich schon für nächstes Jahr wieder anmelden. Sie sagten: «Das Publikum am Gurtenfestival war unglaublich. Wir haben noch nie erlebt, dass die Zuschauer uns unterhalten und nicht wir die Zuschauer. Wir wollen im nächsten Jahr unbedingt wiederkommen!»

Biffy Clyro bestaunte den Kindlifresser-Brunner und fragte sich, ob die Brunnenfigur Brandy trank


Auch Cypress Hill waren beeindruckt von der Aussicht


(sie)