Moschusochse im Tierpark Bern

02. Dezember 2019 16:08; Akt: 02.12.2019 16:12 Print

Hägar ist im Alter von 15 Jahren gestorben

Am Montagmorgen hat der robuste Moschusochse Hägar im Tierpark Bern das Zeitliche gesegnet. Das Tier hinterlässt elf Junge, zwei Weibchen – und viele traurige Tierpfleger.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es sind traurige Tage für Schweizer Zoos: Nachdem im Aquarium des Zürcher Zoos der beliebte Zitteraal gestorben ist, hat jetzt auch noch der Tierpark Bern traurige Nachrichten zu verkünden: Das zottlige «Urtier», der Moschusochse Hägar, ist am frühen Morgen des 2. Dezember 2019 im Alter von 15 Jahren gestorben.

Umfrage
Gehen Sie gerne in den Zoo?

Hägar hatte gemäss den Pflegern seit einiger Zeit mit wiederkehrenden Atemwegserkrankungen zu kämpfen. Jetzt hat auch sein Herz aufgehört zu schlagen. «Er wird uns fehlen!» teilen die Mitarbeiter des Zoos am Montagnachmittag nun mit.

Der Nachruf des Tierparks rührt: «Unvergesslich bleiben seine Brunftgebärden, wenn der Dickschädel mit voller Wucht frontal in Baumstämme und Steinkörbe galoppierte, um die überschüssige Energie loszuwerden. Oder sein furchterregendes Brüllen, das Reiben des Kopfes am Boden und die Drohangriffe, um seine imposante Erscheinung zu demonstrieren.» In den letzten Jahren sei sein Temperament allerdings sanfter geworden, steht in der «Todesanzeige» geschrieben.

Hägar hinterlässt zwei Weibchen und elf Kinder

Nicht nur seine Pfleger sind traurig, auch fehlt Hägar im Dählhölzli seinen Artgenossen. Mit den Weibchen Helga und Maike verbrachte Hägar nämlich viele Jahre – laut dem Tierpark waren die drei ein eingespieltes Team. Hägar war zudem ein erfolgreicher Vater, wobei er die Aufzucht der elf Jungtiere in Moschusochsen-Manier vertrauensvoll seinen Weibchen überliess.

(miw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bert Mills am 02.12.2019 16:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Eine traurige Sache. Das ist ernst gemeint, schliesslich sind das auch Lebewesen, so wie wir Menschen.

  • Theresia Werthmüller am 02.12.2019 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hägar

    Hägar du brachtest Freude in Herzen da wirst du auch immer ein Plätzchen haben

  • Schildmaid am 02.12.2019 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    Hägar

    Toller Name für dieses Tier gewesen! Ruhe in Frieden, lieber Hägar :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bernerfussballfan am 03.12.2019 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hägar

    Warum hat es nicht Greta getroffen.

  • Die Stimme der Stimmlosen am 02.12.2019 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    In der Schweiz werden täglich 150000 Tiere geschlachtet. Trauern wir doch für sie mit.

      einklappen einklappen
    • Gerry am 02.12.2019 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Raubtier

      Und wo kann ich das Steak jetzt bestellen??

        einklappen einklappen
      • Rösli Tell dazu am 02.12.2019 18:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

        Da stellt sich doch wieder einmal die Frage?

        Macht es einen Sinn, Wildtiere einzusperren? Ja. Es ist doch schön, ein solches stressfreies Leben zu haben und dabei noch viel älter werden, als die Artgenossen draussen in der "Natur".

      • Schildmaid am 02.12.2019 17:56 Report Diesen Beitrag melden

        Hägar

        Toller Name für dieses Tier gewesen! Ruhe in Frieden, lieber Hägar :)