Demo gegen Erdogan

06. November 2019 19:57; Akt: 06.11.2019 19:57 Print

Hier werden Berner mit Gummischrot beschossen

Eigentlich geht es um die Solidarität mit Rojava und um ein Statement gegen Erdogan. Am Dienstag lieferten sich in Bern die Demonstranten aber eine Schlacht mit der Polizei.

Am Dienstagabend feuerte die Polizei vor der türkischen Botschaft in Bern Gummischrot ab.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit sich die Schlagzeilen rund um den Krieg in Nordsyrien überschlagen, finden in Schweizer Städten immer Aktionen und Kundgebungen gegen der türkischen Machthaber Recep Tayyip Erdogan statt. So kommt es auch in Bern in diesen Tagen zu diversen Umzügen und Versammlungen rund um den Konflikt in Rojava.

Umfrage
Verfolgen Sie die Situation in Nordsyrien?

Am Dienstagabend demonstrierte so eine Gruppe junger Leute vor der türkischen Botschaft im Berner Elfenauquartier. Da der Umzug unbewilligt war, sich zudem auch diverse vermummte Personen der Aktion anschlossen, war die Polizei mit einem grösseren Aufgebot vor Ort.

Polizei bestätigt Auseinandersetzung

Die Lage vor der Botschaft war angespannt. «Als ein Absperrband abgerissen wurde, setzte die Polizei schliesslich Gummischrot gegen die Demonstrierenden ein», teilen die Aktivisten mit. Ein Video zeigt, dass die Polizei auch mit Wasser gegen die Demonstranten vorging.

Die Polizei bestätigt, dass Einsatzkräfte vor Ort kurzzeitig Gummischrot eingesetzt hätten. «Dies, weil die Demonstranten wiederholt und trotz Mahnung die Absperrung vor Ort nicht eingehalten haben», sagt Polizeisprecherin Jolanda Egger. Mit den Geschossen hätte man den Sicherheitsabstand gewährleisten wollen. «Es ist nämlich auch unsere Aufgabe, für die Sicherheit diplomatischer Mitarbeiter zu sorgen», sagt Egger.

Während sich in Bern junge Aktivisten an illegalen Demonstrationen mit der Polizei in die Haare geraten, hat sich die Situation im nordsyrischen Rojava nach wie vor nicht beruhigt: Die Kämpfe vor Ort halten an. Die Türkei ist weiter dran, ihre umstrittene Sicherheitszone vor Ort abzustecken. Die Zahl der Todesopfer, darunter Zivilisten, Kinder und Journalisten, steigt täglich. Mehr zu den Kriegswirren von Rojava finden Sie HIER.

(miw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alles wird gut am 06.11.2019 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer dasselbe in Bern

    In Bern immer dasselbe, es geht für gewisse Personen nicht um die Sache sondern darum Stunk zu machen. Aber was unsäglich ist, ist das nie etwas passiert. Man geht einfach zur Tagesordnung über. Ich habe es langsam aber sicher satt!

  • Adrian Knopp am 06.11.2019 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wasser predigen, Wein Trinken

    Na super. Die Demonstranten bringen somit den Krieg direkt auf unsere Strassen. Sie werfen Erdogan unverhältnismässige Gewalt vor, neigen aber selbst immer wieder zu massiven Gewaltausbrüchen. Dabei machen sie auch vor Kindern keinen Halt. Sollen sie doch diese Energie direkt vor Ort einsetzen und nicht hier.

  • Bierwolf am 06.11.2019 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neutralität bewahren

    Was auch immer diese Chaoten bewirken zu glauben! Die Schweiz ist immer noch ein neutrales Land und wir mischen uns nicht in die Angelegenheiten anderer Staaten ein. Das Vorgehen der Polizei gegen diese Randalierer war vollkommen richtig!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Supermuus am 06.11.2019 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für was Demos

    Die Polizei macht nur ihre Aufgabe und ich finde das super.Für was muss hier überall demonstriert werden, bei jeder Demo kommt es immer wieder zu Randalierereien und wer zahlt das ganze wir Steuerzahler.Geht in das Land demonstrieren nicht bei uns wir können nichts machen.

  • phillgas am 06.11.2019 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verhältnisfrage

    Politik: Gegen eine unbewilligte Demo gibts ein Grossaufgebot des Staates, gegen einen unbewilligten Krieg bleibt der gleiche Staat aber tatenlos.

  • Bierwolf am 06.11.2019 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neutralität bewahren

    Was auch immer diese Chaoten bewirken zu glauben! Die Schweiz ist immer noch ein neutrales Land und wir mischen uns nicht in die Angelegenheiten anderer Staaten ein. Das Vorgehen der Polizei gegen diese Randalierer war vollkommen richtig!

  • M.C. am 06.11.2019 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wiso

    Wiso ist diese Schutzzone auf fremden Teritorium und nicht im eigenen Land ????

  • Mänu73 am 06.11.2019 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Mitleid

    mit den Demonstranten. Absperrung ist Absperrung, egal in welcher Form.