Marktgass-Sanierung

25. Juli 2013 08:00; Akt: 25.07.2013 09:33 Print

Historische Berner Brunnenfigur verlor Füsse

von Sonja Mühlemann - Riesen-Fauxpas in der Marktgasse: Die Füsse der Figur des Schützenbrunnens brachen ab, als Arbeiter die Statue wegheben wollten. Der Sockel bleibt nun bis im nächsten Jahr verwaist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine der wertvollsten Berner Brunnenfiguren ist kaputt: Als Arbeiter die Schützenbrunnen-Skulptur wegheben wollten, brachen die Füsse des stolzen Obmannes auf Knöchelhöhe ab. Ebenso ging es der dazu­gehörenden Bärenfigur.

Wie Recherchen von 20 Minuten zeigen, passierte der Fauxpas bereits Anfang April (siehe Box). Eigentlich sollte die 470 Jahre alte Schützenfigur vor Beginn der Bauarbeiten in der Marktgasse in Sicherheit gebracht werden. «Wir klären derzeit noch ab, was beim Abtransport schief ging», sagt der Chef der beauftragten Berner Steinfirma.

Sockel bleibt lange leer

Klar ist: Der Schütze wird nie mehr zurück auf den Sockel steigen – eine Kopie wird seinen Platz auf dem Brunnen einnehmen. Pläne für eine Metallstütze wurden verworfen, weil sie das Bild des Unesco-Welterbes stören würde. «Die Kopie wird originalgetreu angefertigt und nicht als solche zu erkennen sein», sagt Nina Susedka, Sprecherin der Berner Stadtbauten.

Ein bitterer Nachgeschmack bleibt: Bei der feierlichen Marktgasse-Eröffnung Mitte September gibt es nur den leeren Brunnensockel zu bestaunen. Die Kopie der Schützen­figur wird erst 2014 fertig sein.Derweil liegt das Original ohne Füsse, aber gut verpackt, an einem «sicheren Ort» in einer Kiste auf Styropor gebettet. Es soll einen Platz im Museum ­erhalten – wenn er wieder auferstanden ist

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Albert B am 25.07.2013 13:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tüpisch bern

    Kommunikation ala bern. Eigene fehler unter den tisch wischen, fehler von andern gross aufpauschen. Ev könnte man es tdf anhängen, wäre doch auf der linie der berner stadtregierung

  • Willi Toll am 25.07.2013 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Oh nei

    Solche Unfälle passieren nicht, die werden verursacht. Bessere Plannung und ein bisschen Riskmanagement hätten solches verhindert. Hoffentlich geht man nicht einfach zur Tagesornung über.

    einklappen einklappen
  • Konrad Krachpelz am 25.07.2013 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    Stellungnahme

    Man darf ja mal gespannt sein, wie die stadtbernische Denkmalpflege unter der Leitung von Dr. Jean-Daniel Gross darauf reagieren wird. Ich kann mir kaum vorstellen, dass so etwas bei einer Vergabe an einen - zwingend notwendigen - spezialisierten Unternehmer passiert wäre. Müsste nicht die Denkmalpflege über genau solche Vorgänge wachen? Oder operierieren die Stadtbauten im Alleingang? Ist ihnen entgangen, dass der Schützenbrunnen ein Kulturgut von nationaler Bedeutung ist, innerhalb eines UNESCO-Weltkulturerbes? Die Stadtverwaltung blamiert sich im Umgang mit dem kulturellen Erbe.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Konrad Krachpelz am 25.07.2013 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    Stellungnahme

    Man darf ja mal gespannt sein, wie die stadtbernische Denkmalpflege unter der Leitung von Dr. Jean-Daniel Gross darauf reagieren wird. Ich kann mir kaum vorstellen, dass so etwas bei einer Vergabe an einen - zwingend notwendigen - spezialisierten Unternehmer passiert wäre. Müsste nicht die Denkmalpflege über genau solche Vorgänge wachen? Oder operierieren die Stadtbauten im Alleingang? Ist ihnen entgangen, dass der Schützenbrunnen ein Kulturgut von nationaler Bedeutung ist, innerhalb eines UNESCO-Weltkulturerbes? Die Stadtverwaltung blamiert sich im Umgang mit dem kulturellen Erbe.

  • Minchen am 25.07.2013 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr schade

    Und wer zahlt den schaden?wer übernimmt die Kosten? Wer die Verantwortung? Wenn grosse Fehler passieren heisst es immer - Fehler sind Menschlich, aus Fehlern lernt man- und alle sind fein raus! Niemandem passiert etwas !Bei Nichtigkeiten rollen dann Köpfe. Also wer trägt die Schuld und wer zieht die Konsequenz?

  • Eduard R am 25.07.2013 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch ohne...

    Shit... Es wurde etwas kaputgemacht und man hat den tränengaseinsatz verpasst...haha es geht also auch ohne...

  • Albert B am 25.07.2013 13:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tüpisch bern

    Kommunikation ala bern. Eigene fehler unter den tisch wischen, fehler von andern gross aufpauschen. Ev könnte man es tdf anhängen, wäre doch auf der linie der berner stadtregierung

  • Patric Neuhaus am 25.07.2013 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wilhelm Tell

    Die Figur ist 470 Jahre alt. Es ist sowieso Zeit, dass sie erneuert wird und auf den Abfall wandert. Vielleicht könnte man die Figur durch eine Statue von Wilhelm Tell ersetzen?