Malerische Szenerie

03. März 2017 08:05; Akt: 03.03.2017 10:20 Print

Hotspot am Thunersee lockt Instagrammer an

von Mira Weingartner - Im Winter, bei Regen oder im Sonnenschein: Die Hauptstrasse bei den Felswänden bei Sundlauenen am Thunersee ist ein beliebter Foto-Stopp für Instagrammer und Blogger.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ob auf Instagram, Facebook oder in öffentlichen Blogs: Die Szenerie mit der scharfen Kurve, die sich unter einem überhängenden Felsblock hindurchschlängelt, mutiert in den sozialen Medien derzeit zu einem beliebten Fotomotiv. So werden online im In- und Ausland beinahe im Tagesrhythmus Fotos dieser aussergewöhnlichen Kulisse gepostet.

Die Beiträge, die sich mit den Hashtags #traveller, #amazingswitzerland oder etwa #bucketlist weltweit verbreiten, sind allesamt aus der identischen Perspektive aufgenommen: Vom dem Jakobsweg zwischen Merligen und Interlaken, in der Nähe des kleinen Orts Sundlauenen. Vom gewählten Standpunkt aus hat man einen eindrücklichen Ausblick; auf den Thunersee und das Oberländer Alpenpanorama, aber auch auf die dortige Hauptstrasse, die entlang der steil abfallenden Felswände verläuft.

Doch was führt all die Fotografen an diese Stelle im Nirgendwo? Instagrammer Usha Fath, der vor wenigen Tagen ein solches Foto gepostet hat: «Mir sind online immer wieder schöne Bilder von dieser Strasse aufgefallen. So wollte ich nun selber die Stelle aufsuchen, um ein Foto für meine Community zu schiessen.» Da die GPS-Daten auf Instagram jeweils nicht ganz genau sind, klapperte der Zuger Hobby-Fotograf mit dem Auto das gesamte rechte Thunerseeufer nach dem begehrten Foto-Stopp ab.

Instagramer sorgen für Stau und stockenden Verkehr

Dass dieser abgelegene Ort immer öfters von Auswärtigen aufgesucht wird, fällt auch dem Einheimischen Marc Schneider auf. «In letzter Zeit hat es immer öfters Fotografen und Touristen vor Ort», so Schneider, der den Foto-Hotspot täglich auf dem Weg zur Arbeit passiert. Manchmal führten die Shootings gar zu Stau. Schneider: «Für das perfekte Bild lassen auswärtige Touristen auch mal das Auto mitten auf der Strasse stehen.»

Dies nehme er jeweils völlig gelassen. Er sei selber auf Instagram und wisse, wie wichtig solche aussergewöhnlichen Bilder dort seien.

Instagram und Pinterest als Reiseführer

Den Drang nach dem perfekten Bild spürt man auch am Schalter von Interlaken Tourismus. So erzählt eine Angestellte gegenüber 20 Minuten von Kunden, die mit einem Bild von Pinterest oder Instagram an den Schalter kämen und nach dem genauen Standort fragten. «Dies sind jeweils junge Leute, die sich anhand von im Internet gefundenen Bildern für einen Ort interessieren.»

Für Aufsehen sorgte so auch das veröffentlichte Bild von Instagramer Usha Fath. Seine über 1000 Follower haben seinen Ausflug ins Berner Oberland mit regem Liken belohnt. Kommentiert wird es zudem mit «fantastic», «Hammer Foti» oder «Beautiful».

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Getrude am 03.03.2017 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so, awesome!

    Es ist schon sehr wichtig, dass jeder halbwegs kreative Smartphone-Besitzer seiner bewundernden Comunity mit diesem instantly getakten Pic plus anschliessendem Bearbeiten samt künstlicher Sonne ein lautes "Awesome!" oder zumindest "Geil!" entlocken kann. Weiter so, wahre Kunst will never die!

    einklappen einklappen
  • DerEine am 03.03.2017 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    Copy Paste

    Na toll, eine(r) machts vor und tausende machen es nach. Wie wärs wenn ihr statt zu kopieren versucht diesen wunderschönen Ort aus einer neuen, nicht tausendfach gesehenen Perspektive abzulichten? Nachmachen kann jeder, aber von Kreativität seid ihr meilenweit entfernt. Aber Hauptsache es generiert Likes. Tztz...

  • Marco am 03.03.2017 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Bild auf Rang 2

    Bild von sony_photos finde ich von der Bildkomposition, gewähltem Standort, Zeitpunkt und Dramatik her eines der schwächsten Bilder. Aber so scheinen die Geschmäcker verschieden zu sein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • f otto am 03.03.2017 22:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    felsgesicht

    habt ihr die gesichter im fels auch gesehen? v.a. beim foto svenallenbach und amazingswitzerland. spannend, was man bei genauem hinschauen entdeckt! ausser diese monstersonne, das geht ja gar nicht!

  • DerEine am 03.03.2017 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    Copy Paste

    Na toll, eine(r) machts vor und tausende machen es nach. Wie wärs wenn ihr statt zu kopieren versucht diesen wunderschönen Ort aus einer neuen, nicht tausendfach gesehenen Perspektive abzulichten? Nachmachen kann jeder, aber von Kreativität seid ihr meilenweit entfernt. Aber Hauptsache es generiert Likes. Tztz...

  • Getrude am 03.03.2017 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so, awesome!

    Es ist schon sehr wichtig, dass jeder halbwegs kreative Smartphone-Besitzer seiner bewundernden Comunity mit diesem instantly getakten Pic plus anschliessendem Bearbeiten samt künstlicher Sonne ein lautes "Awesome!" oder zumindest "Geil!" entlocken kann. Weiter so, wahre Kunst will never die!

    • Jacqueline am 03.03.2017 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Getrude

      also ich dachte da eher an die echte Sonne und den echten Wolken, nur so am Rande bemerkt... :)

    einklappen einklappen
  • Jacqueline am 03.03.2017 09:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur eine Strasse?

    Es gibt so viele schöne "hot spots" warum gerade eine einzige strasse auswählen ... Übrigens es gibt noch etliche andere strassen in der Schweiz. Dann könnte man auch noch mit dem Hintergrund Licht Wolken Effekt spielen würde dann auch noch besser aussehen denke ich mal

  • Marco am 03.03.2017 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Bild auf Rang 2

    Bild von sony_photos finde ich von der Bildkomposition, gewähltem Standort, Zeitpunkt und Dramatik her eines der schwächsten Bilder. Aber so scheinen die Geschmäcker verschieden zu sein.