12. April 2005 04:48; Akt: 11.04.2005 22:14 Print

Hund vergiftet? Bei Berner Tierhaltern geht die Angst um

Erbrechen, Durchfall, Krämpfe: Schon wieder starb ein Hund in Bern, nachdem er diese Symptome gezeigt hatte. Geht ein Tierhasser um? Die Besitzer wollen Gewissheit und lassen das Tier obduzieren.

Fehler gesehen?

Elend musste am Wochenende ein Hund in der Stadt Bern sterben. Der schlimme Verdacht: Ein Hundehasser könnte Köder ausgelegt haben. «Noch ist aber nichts bewiesen», sagen die Besitzer. «Darum lassen wir den Hund jetzt obduzieren.» Dabei wird untersucht, woran das Tier gestorben ist.

Es passierte am Samstag: Nach einem Spaziergang am Dalmaziquai erbrach der Hund plötzlich, bekam Durchfall und hatte Schaum an den Lefzen. Die Besitzer fuhren sofort ins Tierspital. Doch obwohl die Ärzte schnell handelten und Infusionen steckten, kam jede Hilfe zu spät.

Noch am gleichen Abend hängten die Besitzer am Dalmaziquai Warnplakate auf. Gestern meldeten sie den Vorfall der Polizei. Sollte bei der Obduktion herauskommen, dass der Hund vergiftet wurde, wollen die Besitzer Anzeige erstatten.

Andrea Abbühl