Michel Abegg (24)

04. März 2015 05:58; Akt: 04.03.2015 09:40 Print

IV-Rentner betreibt eigenen Sexshop

Dank Dildos, Handschellen und Gleitgel irgendwann weg von der IV-Rente: Der sehbehinderte Michel Abegg betreibt in Bern seinen eigenen Sexshop.

storybild

Geschäftsführer und IV-Bezüger Michel Abegg. (Bild: 20 Minuten)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich wollte nicht mehr von Vater Staat gefüttert werden», sagt IV-Bezüger Michel Abegg. Deshalb hat der 24-Jährige, der wegen einer starken Sehbehinderung auf dem Arbeitsmarkt chancenlos ist, sein eigenes Geschäft ins Leben gerufen: Er betreibt am Berner Zentweg den Erotikshop Die2. «Wir bieten von Fisting Toys über Liebespuppen bis hin zu heisser Kleidung beinahe alles für Frauen und Männer an», so Abegg. Fehlt trotzdem etwas in den vollen Regalen, bestellt es der Verkäufer nach. «Ich erfülle meinen Kunden jeden Wunsch.» Die Branche sei hart umkämpft – durchschnittlich eineinhalb Kunden würden gemäss «Berner Zeitung» pro Tag bei ihm etwas kaufen. «Ich hoffe, dass ich eines Tages von meinem Geschäft leben kann und nicht mehr auf die Rente angewiesen sein muss», so Abegg gegenüber 20 Minuten.

Er hatte das Nichtstun satt

Abegg ist nicht nur ein findiger Geschäftsmann, sondern auch ein Stehaufmännchen: «Ich bin in dieser Branche schon oft auf die Nase gefallen und habe immer daraus gelernt.» Vor vier Jahren begann der junge Berner, der vom Nichtstun die Nase voll hatte, mit dem Betreiben eines Gay-Onlineshops. Er musste damals jedoch ständig erfolglos seinem Guthaben hinterherrennen – das im Dezember 2014 eröffnete Geschäft im Berner Industriegebiet sei nun etwas Handfesteres. Unterstützung bei der Arbeit erhält Michel Abegg von seinem Lebenspartner, «denn manchmal läuft das Geschäft auch richtig gut».

Seit dem «Fifty Shades of Grey»-Boom würde öfter mal nach S&M-Ware gefragt: «Ich habe zusätzliche Peitschen und Fesseln eingekauft», so Abegg. «Man merkt, dass in dieser Branche ein gewisses Tabu schwindet.»

Politiker über Idee erfreut

Politiker Thomas Fuchs begrüsst die Geschäftsidee des Erotik-Verkäufers: «Ich unterstütze den Mut von Abegg, auf eigenen Beinen zu stehen, um so sein Geld selbst zu verdienen.» Auch sei es wichtig, dass parallel zum Geschäftseinkommen die volle IV-Rente weiterhin bezahlt werde, findet der Berner Grossrat: «Wenn sich ein IV-Bezüger für das Berufsleben engagiert, muss für ihn auch ein entsprechender Anreiz bestehen.»


(20M)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jan am 04.03.2015 07:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Top!

    Finde ich persönlich eine ganz tolle Geschichte!! Soetwas verdient Respekt und Mut was er da macht!! Alles Gute wünsch ich dir, Michel!

  • Dr. Floyd am 04.03.2015 07:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hilf dir selbst....

    Gratulation ! Frei nach JFK ....Du sollst nicht Fragen was der Staat für dich tun kann, du sollst fragen was DU für den Staat tun kannst! So wie ich den Staat kenne, wird er nun mit umgehender Rentenreduktion, der Geschichte ein jähes Ende bereiten.

  • ein Fan am 04.03.2015 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Mutig

    Ich finde es eine wirklich gute Idee und wünsche viel Erfolg - es ist aber auch relativ heikel so etwas publik zu machen. Die IV kommt nicht selten auf Dumme Ideen wie sofortige Kürzungen. Unter Umständen straft es einem finanziell, wenn man sein eigenes Geld verdienen will. Wir werden ja sehen, ob die IV gleicher Meinung ist wie Thomas Fuchs ...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Walter Bergmann am 05.03.2015 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Walter

    Ich kenne Michel persönlich. Er ist ein aufgestellter junger Mann, der weiss was er macht! Ich bewundere Ihn, wie weit er es mit seiner Hartnäckigkeit gebracht hat! Ich wünsche Michel auf seinem Weg sehr viel Erfolg und den nötigen Durchhaltewillen, dass seine Wünsche in Erfüllung gehen Weiter so, Michel!!

  • G.Z. am 05.03.2015 14:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie oft noch?

    Kann mir nicht Vorstellen, dass das Langfristig was wird. Schon oft in dieser Branche auf die Nase gefallen... Wie oft will er denn nich auf die Nase fallen?? Gibt sicher auch andere Brachen für Hr. Abegg und seine Sehbehinderung!

  • Emanuel am 05.03.2015 08:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besucher vom sexshop

    Ja die Liebe IV Das wird ein kurzes Spiel werden. Die helfen eine Zeit und dann sagen sie auf einmal vol integriert im Berufsleben und die Rente wird gestrichen. Obwohl die Behinderung und die Beeinträchtigung im Altag noch da ist. Die IV würde gescheiter mal solche Leute in den integrationswerkstätten ect. Eingliedern. Dann würden sie sehen wie es immer wieder Arbeitsausfälle gibt und schwierig ist den Alltag zu bewältigen. Selbstständigkeit ist gut für Menschen mit Behinderung. Denn sie können ihr Alltag selber organisieren. Das bezweifle ich jedoch bei fixen Öffnungszeiten

  • Arbeiter am 04.03.2015 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeiter

    Manche Menschen werden nie in der Lage sein zu begreifen, dass so etwas nur durch die Unterstützung einer Drittperson möglich ist. Meine Partnerin finanziert seit Jahren sehr fleißig mit meine Wille zu arbeiten...

  • Ööö am 04.03.2015 19:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hut ab

    Es sollte mehr davon geben. Vorbildlich.