Fondue und Raclette an jeder Ecke

05. Dezember 2018 18:15; Akt: 05.12.2018 21:33 Print

Erleiden die Berner bald eine Käse-Überdosis?

Rund 20 Chalets, Zelte oder Hütten wurden in der Stadt Bern aufgebaut: Fondue und Raclette gibts fast überall – sogar in exotischem Ambiente.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Draussen dämmert es schon viel zu früh, eine steife Brise zieht einem um die Ohren, die Schals werden bis zur Nase hochgezogen: Der Winter ist wieder da. Da darf natürlich Fondue oder Raclette nicht fehlen. Doch in Bern gibt es inzwischen beinahe an jeder Ecke eines der beiden Käsegerichte. Ob nun im extra aufgebauten traditionellen Schweizer Chalet, auf der noblen Sky Terrace des Luxushotels Schweizerhof oder im Getümmel vor der Berner Reitschule. Überall wurden fleissig Pop-up-Zelte und Weihnachtsmärkte inklusive Fondue-Plausch aufgestellt – Bern ist im absoluten Käsefieber.

Umfrage
Haben Sie lieber Fondue oder Raclette ?

Dadurch wird die Konkurrenz unter den Fondue-Wirten aber immer grösser. Der Betreiber des Platzhirschs, Oliver Jaggy, der sein Chalet seit sieben Jahren auf dem Waisenhausplatz aufstellt, nimmt die Mitstreiter in der Raclette-Branche wahr: «Man spürt schon, dass der Kuchen nun geteilt wird», sagt der Geschäftsmann.

Fondue-Plausch in mongolischer Jurte

So wird das Raclette- und Fondueessen in Bern immer exklusiver: Das Traditionsgericht gibt es nicht nur bei Tisch, Hungrige können ein Fondue auch in einer der vier Gondeln an der Aare oder in der Zeughausgasse beim Restaurant Lötschberg geniessen. «Wir wissen, dass die Konkurrenz gross ist, und möchten mit unserem einzigartigen Ambiente hervorstechen», heisst es beim Restaurant Marzilibrücke.

In Bern duftet es an jeder Ecke nach Käse

Es wird nicht nur immer exklusiver, sondern auch skurriler: In der Fondue-Jurte in der Inneren Enge wird man mit einem «Namaste» willkommen geheissen. Hier trifft traditionelle Schweizer Küche auf eine Original-Jurte aus der Mongolei.

Fondue mobil unterwegs

Durch Bern kurven und im Caquelon rühren, auch das ist möglich. Rikscha und Fondue wird beim Fondükscha nämlich zu einem. Auf drei Rädern wird man durch die Hauptstadt gefahren und kann nebenbei noch Fondue schlemmen. Auch im altbekannten Fondue-Tram geniesst man dann im neuen Jahr in Gesellschaft das traditionelle Schweizer Gericht.

(pal)