Neuste Bevölkerungsstatistik

04. August 2016 12:02; Akt: 04.08.2016 12:02 Print

In Bern wohnen mehr Frauen als Männer

141'049 Personen wohnten am 30. Juni 2016 in Bern. Dies sind 482 Einwohner mehr als zu Jahresbeginn. Auch gab es mehr Heiraten und weniger Scheidungen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bern wächst kontinuierlich weiter: Am 30. Juni 2016 wohnten 141'049 Menschen in der Stadt – 482 mehr als anfangs Jahr. Obwohl in diesem Zeitraum vor allem die Zahl der Männer zugenommen hat (plus 289), sind noch immer 52,2 Prozent der Stadtberner Bevölkerung weiblich.

Das Einwohnerwachstum ist Folge eines positiven Wanderungssaldos und eines Geburtenüberschusses, wie Statistik Stadt Bern am Donnerstag mitteilte. So sind seit Anfang Jahr 5803 Personen zugezogen und 5505 weggezogen.

Von der Stadt in RKBM-Gemeinden

Die meisten der Zuziehenden stammen aus Schweizer Gemeinden, die nicht im Kanton Bern liegen. Die meisten Wegziehenden wählten hingegen als Ziel eine Gemeinde der Regionalkonferenz Bern Mittelland (RKBM). Entsprechend fällt der Wanderungssaldo in RKBM-Gemeinden zu Ungunsten der Stadt Bern (minus 558) aus.

Der grösste Zuzugsüberschuss findet sich in der Altersgruppe 20 bis 29 (plus 805). In der Altersgruppe 30-64 ist der Wanderungssaldo mit minus 410 negativ. Bern sei Anziehungspunkt für «junge Menschen, die eine der zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten nutzen», heisst es dazu in der Mitteilung. Aber auch die vielfältigen Möglichkeiten, die eine Zentrumsstadt zu bieten habe, seien ein Grund für den Zuzug jüngerer Menschen.

Ausländeranteil ist stabil

Die Anzahl Geburten im ersten Halbjahr 2016 belief sich auf 818. In diesem Zeitraum kam es zu 634 Todesfällen. Während die Geburtenzahl im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konstant blieb, kam es bei den Todesfällen zu einem deutlichen Rückgang (minus 54).

Der Ausländeranteil der Neugeborenen beträgt 23 Prozent. Bei der Wohnbevölkerung beträgt der Ausländeranteil 24,5 Prozent. Das sind 0,1 Prozentpunkte weniger als Ende 2015.

Rund jeder fünfte in der Stadt ansässige Ausländer ist Deutscher. Nach wie vor sind auch die meisten der ausländischen Zuzüger deutsche Staatsangehörige. Seit Ende 2015 zogen aber insgesamt leicht mehr Deutsche aus Bern weg als neu hin. In der Vorjahresperiode war der Saldo noch deutlich positiv.

(aha/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christophe Oberrauch am 04.08.2016 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht jedes Wachstum ist gesund

    Ich frage mich wie viele von diesen 482 mehr als CHF 10'000.00 Steuern zahlen?

  • m.Kr am 04.08.2016 15:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleichberechtigung!

    So eine Frechheit, Bern sollte mehr Männer dort wohnen lassen. Das die sowas einfach durchlassen können! Ironie Off

    einklappen einklappen
  • Alicia am 04.08.2016 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    Sommarugatrend

    Und wieviele arbeiten bei den bundesnahen Betrieben. Vielleicht nur Teilzeit

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martial Kohler am 08.08.2016 00:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Zeit kommt noch...

    Eigentlich schade um diese schönen Bernerinnen, die sehen wirklich gesund und hübsch aus !

  • Sepp Trub am 05.08.2016 22:41 Report Diesen Beitrag melden

    Eine zuviel

    Mag sein, aber es hat eine Frau zuviel, S. Sommaruga muss einfach weg.

    • Martial Kohler am 08.08.2016 00:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sepp Trub

      Eine Frau, ein Mann sind immer zuviel, nicht nur in Bern !

    einklappen einklappen
  • Peter Beutler am 05.08.2016 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Bern ist wuderbar

    Bern ist eine wunderbare Stadt. Sie lebt. Gut funktionierendes ÖV-Netz, relativ wenig Autoverkehr und seit einem Vierteljahrhundert rotgrün regiert. Eine Perle der Schweiz

    • Expat am 05.08.2016 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Beutler

      Und hängt am Tropf des Finanzausgleichs gleich wie der Kanton. Egoismus pur sollte mal abgestellt werden.

    • Martial Kohler am 08.08.2016 00:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Beutler

      Das ist tatsächlich eine wunderbare Stadt; einkaufen im Regen ohne Schirm, hübsche kleine Lädelis, super Restaurants, Ambiente pur, es lauft immer was. Als ehm. Bieler war ich zwei Mal im Monat in der Hauptsadt, nicht nur geschäftlich !

    einklappen einklappen
  • Pitschli am 04.08.2016 21:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach darum!

    Vielleicht erklärt das warum meine Ex dort keinen findet? Tja hätte sie damals etwas mehr überlegt.....

  • Berner am 04.08.2016 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Mangelware

    Danke für diesen Beitrag. Jetzt weiss ich es statistisch erwiesen, wieso ich in der Stadt keinen Mann finde.