Bürgermut

31. August 2014 17:39; Akt: 31.08.2014 17:39 Print

In Spiez wird Zivilcourage mit Kurs geübt

Vandalismus, Gewalt und Pöbeleien: Dagegen will die Gemeinde Spiez mit Zivilcourage vorgehen und sensibilisierte deshalb ihre Bürger bei einem Rundgang.

storybild

Diese Ratschläge fanden die Spiezer in ihren Briefkästen. Sie sollen ihnen helfen Mut zu finden beim Eingreifen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mitten im Bahnhof Spiez stritt sich am Samstagmorgen ein Paar lauthals, dann wurde der Mann auch noch handgreiflich. Glücklicherweise war der Streit von zwei Schauspielern inszeniert und Teil von einem Zivilcourage-Training der Gemeinde Spiez. «Es geht nicht darum, eine Bürgerwehr zu bilden», so Gemeinderätin Jolanda Brunner gegenüber dem SRF Regionaljournal. Aber es sei wichtig, dass auch Bürger Verantwortung übernähmen. «Es ist eine Gratwanderung. Einerseits beklagen wir die Tatsache, dass nur Wenige noch den Mut haben, zu intervenieren. Und andernseits ist falsches Heldentum auch fatal», sagte Gemeinderätin Jolanda Brunner weiter.

Umfrage
Gibt es heute in der Bevölkerung zu wenig Zivilcourage?
91 %
9 %
Insgesamt 693 Teilnehmer

«Oft reicht es, stehen zu bleiben und nur hinzuschauen»

Seit über zwei Jahren beschäftigt man sich in Spiez mit dem Thema Bürgermut. So erhielten bereits alle Bürger einen Flyer, der als Anleitung für Zivilcourage dient. Am Samstag übten dann etwa 25 Oberländer gemeinsam, wie man Situationen richtig einschätzt: Wie greift man ein, wenn ein Mädchen belästigt wird? Wie reagiert man wenn jemand seinen Güsel an der Bushaltestelle liegen lässt? «Oft reicht es, stehen zu bleiben und nur hinzuschauen», so Brunner. Stelle man aber fest, dass jemand bedroht oder verprügelt werde, informiere man am besten die Polizei. Dazu rät auch die Kapo: «Wir raten davon ab, einzugreifen», so Polizeisprecher Nicolas Kessler. Man könne nie wissen, ob der Täter bewaffnet sei. «Gut ist, wenn man sich möglichst viele Details einprägt, um danach bei der Polizei eine genaue Zeugenaussage machen zu können.»

(sie)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chris K am 31.08.2014 19:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Risiko...

    Ich fände mehr Zivilcourage eine tolle Sache. Das Problem ist nur, heute kriegt man nicht höchstens eins auf die Nase sondern wird im schlimmsten Fall zu Tode gerprügelt. Viele Leute haben einfach keinen Respekt mehr vor dem Leben Anderer... Ich verstehe deshalb, wieso viele Leute nicht eingreifen...

    einklappen einklappen
  • 24ig am 31.08.2014 20:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    16.08.2014 Zürich See

    Ein junger Erwachsener Mann schreit eine Frau an. Und kommt Ihr immer näher. Alle Leute bis auf nen älteren Herren und meine Kumpel und mich liefen nur weit weg. Als der junge Mann die Frau dann anpackte und zu Boden warf rannten nur der ältere Herr und ich hin und warfen den jungen Mann zu Boden. Fazit: Die meisten Menschen lästern lieber über prügelnde Jugend anstatt bei einem tätlichen Angriff einzugreifen.

  • SueR am 31.08.2014 19:26 Report Diesen Beitrag melden

    jeder kann Opfer sein

    Finde ich wirklich eine super Idee. 1. ist man damit vielleicht besser "ausgerüstet" resp. vorbereitet und 2. wieder einmal mehr daran erinnert, dass Wegschauen nicht das richtige Verhalten wäre. Es kann auch eine Gewohnheit werden, im Sinn "was kümmern mich die Anderen", es ist bequemer, nichts zu unternehmen und dabei vergisst, dass man selbst mal Opfer werden könnte und froh um Hilfe wäre.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Frau inden50ern am 31.08.2014 22:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    egoistische Gesellschaft

    ich erfahre zur Zeit bei jeder Bahnfahrt, wie rücksichtslos die Meisten unserer Gesellschaft sind. Weshalb? Weil ich mit einem gebrochenen Handgelenk einen Gips in der Schlinge trage und mich extrem viele rempeln, allen voran Senioren und edel gekleidete Damen und Herren, obwohl ich extra nicht zu Stosszeiten Zug fahre... jeder will einen Sitzplatz, egal wie!

  • 24ig am 31.08.2014 20:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    16.08.2014 Zürich See

    Ein junger Erwachsener Mann schreit eine Frau an. Und kommt Ihr immer näher. Alle Leute bis auf nen älteren Herren und meine Kumpel und mich liefen nur weit weg. Als der junge Mann die Frau dann anpackte und zu Boden warf rannten nur der ältere Herr und ich hin und warfen den jungen Mann zu Boden. Fazit: Die meisten Menschen lästern lieber über prügelnde Jugend anstatt bei einem tätlichen Angriff einzugreifen.

  • SueR am 31.08.2014 19:26 Report Diesen Beitrag melden

    jeder kann Opfer sein

    Finde ich wirklich eine super Idee. 1. ist man damit vielleicht besser "ausgerüstet" resp. vorbereitet und 2. wieder einmal mehr daran erinnert, dass Wegschauen nicht das richtige Verhalten wäre. Es kann auch eine Gewohnheit werden, im Sinn "was kümmern mich die Anderen", es ist bequemer, nichts zu unternehmen und dabei vergisst, dass man selbst mal Opfer werden könnte und froh um Hilfe wäre.

  • Chris K am 31.08.2014 19:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Risiko...

    Ich fände mehr Zivilcourage eine tolle Sache. Das Problem ist nur, heute kriegt man nicht höchstens eins auf die Nase sondern wird im schlimmsten Fall zu Tode gerprügelt. Viele Leute haben einfach keinen Respekt mehr vor dem Leben Anderer... Ich verstehe deshalb, wieso viele Leute nicht eingreifen...

    • Tina Berkemann am 31.08.2014 21:00 Report Diesen Beitrag melden

      Nichts ist ohne Risiko

      Und wenn du nicht auf die Nase kriegst oder totgeprügelt wirst, sondern den Angreifer "besiegst", bekommst du es mit den Gerichten zu tun. Im Sinne des in der Schweiz üblichen Täter-Schutzes wirst du verurteilt. Begründung: "Körperverletzung durch übertriebene Notwehr"! Mir so passiert als trainierte Kampfsportlerin; habe den Angreifer (ohne Waffen-Einsatz ! ) etwas hart überwältigt. Das Urteil gegen mich war zwar sehr milde, aber ich habe doch begriffen: Eine unbekannte Person völlig unbegründet anzugreifen ist offenbar ein Menschenrecht, sich erfolgreich zu wehren aber strafbar.

    einklappen einklappen