Spuckverbot in Nidau BE

03. Juli 2013 08:47; Akt: 03.07.2013 11:19 Print

In der Badi soll nicht mehr gespuckt werden

von Sophie Reinhardt - Spuckende Teenies im Schwimmbad: Eine Stadträtin von Nidau BE hat genug von den Grüseln und fordert jetzt Massnahmen.

storybild

Trügerische Idylle in Nidau: Spuck-Kids sorgen für Unmut bei den Bademeistern der Strandbadi. (Bild: meo)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Nidauer FDP-Stadträtin Sonja Simon (56) ist angeekelt. Grund dafür sind spuckende Jugendliche im Strandbad von Nidau. «Am letzten Mittwochnachmittag haben gleich drei Pubertierende vor dem Bassin auf den Boden gespuckt», so die Freizeitschwimmerin. Das sei einfach nur widerlich. Darum fordert sie in einem Vorstoss den Nidauer Gemeinderat auf, ein Spuckverbot in der Badi zu prüfen, wie das «Bieler Tagblatt» berichtete.

Umfrage
Soll das Spucken konsequent geahndet werden?
85 %
15 %
Insgesamt 3567 Teilnehmer

Mit Polizei gegen Radaubrüder

Vor allem neben den Bassins, wo man keine Schuhe tragen dürfe, würden die Jugendlichen mit Sabber ihr ­Revier markieren. «Die Bademeister haben nichts gegen die Spucker in der Hand, darum braucht es das Verbot», so die Postangestellte. In der Tat: «Unsere Badeordnung kennt nur ein Spuckverbot im Wasser», so Christian Gerber, Bademeister des Nidauer Strandbads. «Spucke, Kaugummi und auch Erbrochenes schwimmen aber trotzdem immer wieder im Wasser.» Seine Strategie gegen Übeltäter: Er verwarnt sie und appelliert an ihre Erziehung. Im schlimmsten Fall wirft er sie raus – zur Not mit Hilfe der Polizei. Dies passiere aber nur selten.

Klar ist: In diesem Sommer gibt es noch kein Verbot. Der Nidauer Gemeinderat diskutiert erst im Dezember über den hängigen Vorstoss von ­Simon.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Besorgter Städter am 03.07.2013 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    500 Franken für Dreck und Spucken

    Das eklige Spucken sollte auch in der sonstigen Öffentlichkeit mit Bussen belegt werden. Genauso wie Dreck hinterlassen. CHF 500 im Ordnungsbussenverfahren. Das tut auch dem primitivsten Spucker/Drecksspatz weh und wir haben endlich wieder sauberere Strassen.

  • Study am 03.07.2013 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesetz, Verbot

    Und für was braucht es dafür ein Verbot? Ein Bademeister sollte die Macht und das Recht doch haben, solche Lümmels zu verwarnen und wenn nötig aus der Badi zu spedieren.

  • Jasi am 03.07.2013 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Widerlich!

    Spucken sollte nicht nur in der Badi, sondern generell verboten werden! Die heutige Jugend besitzt einfach keine Manieren mehr. In unserem Bürogebäude ist seit 2 Jahren eine Schule eingemietet. Bei den Eingängen ist seither der ganze Boden eingesaut mit Spucke und Rotze!!! WIDERLICH! Zu Hause schaffen sie es ja auch, nicht andauernd auf den Teppich zu rotzen, warum dann nicht auch draussen???

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schacher Seppli am 03.07.2013 22:24 Report Diesen Beitrag melden

    Als ich noch klein war...

    Zu meiner Zeit hätte der Bademeister nicht gesagt: "Die Bademeister haben nichts gegen Spucker in der Hand...", er hätte nähmlich mindestens für einen kurzen, aber schmerzhaften Augenblick das Gesicht des Spuckers in der Hand gehabt... Bei uns jedenfalls hat das als "Notbremse" noch funktioniert, und bleibende seelische Schäden oder körperliche Gebrechen habe ich mir davon nicht geholt. Dafür aber habe ich, wenn ich mal einen "Seich" gemacht habe und eine Ohrfeige eingefangen hab etwas über Anstand, Rücksicht und Respekt gelernt.

  • Study am 03.07.2013 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesetz, Verbot

    Und für was braucht es dafür ein Verbot? Ein Bademeister sollte die Macht und das Recht doch haben, solche Lümmels zu verwarnen und wenn nötig aus der Badi zu spedieren.

  • -.- am 03.07.2013 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum nur Jugendliche?

    Ich selber finde spucken etwas vom ekelhaftesten. Doch warum steht immer nur 'Jugendliche'? Mich stört dieses ständige rumgehacke auf den Jungen, die Meisten geben sich Mühe, und abgesehen davon gibt es genug Erwachsene, die sich alles andere als passend verhalten in der Badi!

  • Jasi am 03.07.2013 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Widerlich!

    Spucken sollte nicht nur in der Badi, sondern generell verboten werden! Die heutige Jugend besitzt einfach keine Manieren mehr. In unserem Bürogebäude ist seit 2 Jahren eine Schule eingemietet. Bei den Eingängen ist seither der ganze Boden eingesaut mit Spucke und Rotze!!! WIDERLICH! Zu Hause schaffen sie es ja auch, nicht andauernd auf den Teppich zu rotzen, warum dann nicht auch draussen???

  • Besorgter Städter am 03.07.2013 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    500 Franken für Dreck und Spucken

    Das eklige Spucken sollte auch in der sonstigen Öffentlichkeit mit Bussen belegt werden. Genauso wie Dreck hinterlassen. CHF 500 im Ordnungsbussenverfahren. Das tut auch dem primitivsten Spucker/Drecksspatz weh und wir haben endlich wieder sauberere Strassen.