Kien BE

24. August 2016 20:52; Akt: 24.08.2016 20:52 Print

In diesem Militärstollen reift bald Emmentalerkäse

Emmentaler und Greyerzer statt Granaten und Bomben: Eine Langnauer Käsehandelsfirma baut ein Munitionslager zu einem Reifungslager um.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In vier Stollen in einem felsigen Hang im bernischen Kien sollen dereinst bis zu 500 Tonnen Käse lagern und zu hervorragendem Geschmack heranreifen. Die Langnauer Gourmino AG baut vier ehemalige Lagerstollen zu einem Käsereifungslager aus. Dies berichtet der «Berner Oberländer» heute. Am Dienstag war der Spatenstich.

Umfrage
Sind Sie ein Käsefan?
79 %
5 %
7 %
9 %
Insgesamt 839 Teilnehmer

Die Langnauer Käsehandelsfirma ergänzt so ihre Lager, da am Hauptsitz in absehbarer Zeit gemietete Lagerfläche verloren geht, wie Roland Sahli von der Gourmino sagt. Die Umnutzung ermögliche es, Käse von primär eigenen Dorfkäse­reien unter idealen klimatischen Bedingungen ausreifen zu lassen.

Die vier Munitionsstollen werden nun mit einem Querstollen verbunden, anschliessend erfolgt die Installation von Böden, Klimaanlage und Lagergestellen. Der nicht eben billige Querstollen wird in nächster Zeit aus dem Fels gesprengt. Er dient der Verschiebung der Lagerroboter und der Käselaibe zwischen den Kavernen unter hygienisch idealen Bedingungen sowie als Fluchtweg.

Die Inbetriebnahme des neuen Reifungslagers ist für April 2017 vorgesehen.

Eine Millionen-Investition

Die Stollen wurden in den 1950er-Jahren gebaut und für die Lagerung von Munition genutzt. Die Übernahme der Stollen kostete die Gourmino AG eine Million Franken. Weitere Gelder in der Höhe von mehreren Millionen werden nun in den Ausbau investiert. Die Käsehandelsfirma ist spezialisiert auf die Pflege und Reifung von Käse, die zuvor von Familien- und Dorfkäsereien im Raum Emmental und Bodensee produziert wurden, vor allem der Sorten Emmentaler AOP, Le Gruyère AOP sowie einige Käsespezialitäten.

Im neuen Bunker werden die Käselaibe bis zu 24 Monate gepflegt und können fertig ausreifen. Das Reifungslager am Bifängliweg rechts der Kiene ist auf eine Menge von 400 bis 500 Tonnen Käse ausgelegt.

(ct)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • willi am 24.08.2016 21:35 Report Diesen Beitrag melden

    eine ganz neue Dimension, Weltweit

    Bald kann auch der alte Gotthard-Eisenbahn-Tunnel als Käse Lager, Wein-Keller oder zur Champignon-Zucht verwendet werden. (16km)

  • Mullibulli am 24.08.2016 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Käsemann

    Ja ich bin Käse-Fan, aber nicht nur von schweizer Käse

    einklappen einklappen
  • Patriot am 25.08.2016 00:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    AOP-Schuss?

    Ist ja schön haben wir guten Käse, mag ja auch so manche Sorte. Aber hört doch auf, alle unsere, gut versteckten, militärischen Einrichtigungen für Asylunterkünfte oder Käse zu missbrauchen. Wenn die Welt dann endgültig umschlägt, schiesst jeder nur noch mit der Munition, die er aus der RS und dem WK mitlaufen liess. Oder dann quetschen wir Emmemtaler-AOP (Autom. Opferungs Patrone) in den Lauf.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schnupfdibupf am 25.08.2016 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Munition Lager? Schwermetalle?

    Hoffentlich ist der Stollen Schadstofffrei. Da hab ich ein mulmiges Gefühl.

  • Öhi am 25.08.2016 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So ein Käse!

    Wenn es ein Militärstollen ist, dann ist da in der Vergangenheit schon mancher Käse gereift!

  • CookingSamurai am 25.08.2016 08:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na ja

    Ich habe Ementaler eh nicht so gerne, es gibt Käse die ich viel lieber mag.

  • John am 25.08.2016 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Find ich nicht gut...

    ... man sollte daraus eher ein Ausschaffungszentrum erstellen, dort kann keiner unbemerkt abhauen.

  • Patriot am 25.08.2016 00:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    AOP-Schuss?

    Ist ja schön haben wir guten Käse, mag ja auch so manche Sorte. Aber hört doch auf, alle unsere, gut versteckten, militärischen Einrichtigungen für Asylunterkünfte oder Käse zu missbrauchen. Wenn die Welt dann endgültig umschlägt, schiesst jeder nur noch mit der Munition, die er aus der RS und dem WK mitlaufen liess. Oder dann quetschen wir Emmemtaler-AOP (Autom. Opferungs Patrone) in den Lauf.

    • Der Realist am 25.08.2016 08:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Patriot

      Korrekt, denn edel muss die Welt zugrunde gehen. Kann ja nicht sein dass wir mit billigem Exportkäse im Lauf ins Gras beissen

    • Evan am 25.08.2016 08:19 Report Diesen Beitrag melden

      Vorteile

      Immerhin haben wir dann etwas zu essen dort oben. Käse bis zum umfallen.

    • 3177 am 25.08.2016 15:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Patriot

      Moment, gehen Sie tatsächlich davon aus, dass es jemals soweit kommen wird, dass schweizer Soldaten auf einen Gegner schiessen müssen? So richtig mit Gewehr und scharfer Munition im Schützengraben, wie im Film? Obwohl, Ihr Nutzername verrät hierzu schon einiges. Kleiner Tipp: Hier wird niemals Krieg ausbrechen wie Sie sich das offenbar vorstellen. Keiner greift die Schweiz an, wird auch niemals geschehen. Und wenn doch, dann per Cyber-Angriffe, und solche kann man mit Sturmgewehren, Granaten und Panzern nicht abwehren. Falls ich jetzt Ihr Weltbild zerstört habe, tut mir das Leid.

    • Viel Geschieht am 25.08.2016 21:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @3177

      Träumen Sie weiter, 3177 und falls Sie mal wach werden sollten: Sagen Sie niemals NIE!

    • 3177 am 26.08.2016 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Viel Geschieht

      Wieso träumen? Was ich sagte ist Tatsache, kein Wunschtraum. Argumentieren Sie doch, würde mich wirklich interessieren. Dazu kommt: FALLS wir tatsächlich mit Bodentruppen und Fahrzeugen angegriffen werden, und sich eine Front bildet, also klassisches Kriegsszenario von früher, wird vermutlich ein gewisser Teil unsere ach-so-tollen milizarmee sofort die Flucht ergreifen, da hilft auch die Munition nichts mehr.

    einklappen einklappen