Gunzgen SO

03. Dezember 2019 04:50; Akt: 03.12.2019 04:50 Print

Ist diese Weihnachts-Beleuchtung zu toppen?

Sein Haus in der Adventszeit zu dekorieren, ist in. Wer da herausstechen will, muss sich etwas Besonderes einfallen lassen. So wie Richard Biedermann aus Gunzgen SO.

Richard Biedermanns Weihnachtsbeleuchtung gehört definitiv zu den auffallendsten in der Region. (Video: sul)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es funkelt und glitzert wieder in der ganzen Schweiz. Spätestens am 1. Advent haben auch die letzten Fans von Weihnachtsbeleuchtungen Lichterketten und Lametta aus dem Keller geholt. Während die Häuser-Dekorationen bei denen einen dezent ausfallen, mögen es andere üppiger.

Umfrage
Haben Sie zuhause eine Weihnachtsbeleuchtung?

Zu letzteren gehört definitiv Richard Biedermann aus dem solothurnischen Gunzgen. Seine Deko umfasst nicht weniger als 40'000 LED-Lämpchen, gegen 100 Leuchtsilhouetten, darunter 25 Rentiere, diverse Sterne, Christbäume, Samichlaus-Puppen, und, und, und.

Schaulustige aus Bern

Dahinter steckt viel Arbeit. Für das Zusammenstecken der rund 250 Stromanschlüsse investiert Biedermann jeweils eine ganze Woche. Da klingt es nach einer Untertreibung monumentalen Ausmasses, wenn er sagt: «Ich bin schon ein wenig angefressen.»

Sein Winterparadies habe er nun schon mindestens zum fünften Mal errichtet, so der 60-Jährige. Kein Wunder, hat es sich längst herumgesprochen – auch bei den lokalen Medien: Tele M1 und das «Oltner Tagblatt» haben schon über das illustre Kunstwerk berichtet. Das wiederum lockte auch Schaulustige von weiter her an: «Es kamen schon Leute aus Bern, um sich sich die Beleuchtung anzuschauen», sagt Biedermann stolz.

Nur positive Rückmeldungen

Auch aus der Nachbarschaft habe er ausschliesslich positive Reaktionen erhalten. «Die Leute fragen mich jeweils schon beim Aufstellen, wann es endlich losgeht.» Beschwerden wegen der Helligkeit seien ihm nie zu Ohren gekommen. «Um Mitternacht schalte ich die Beleuchtung jeweils aus», sagt Biedermann. Morgens zwischen 6.15 und 7.30 lässt er sie nochmals an.

Biedermanns Weihnachtsbeleuchtung lässt sich noch bis am 6. Januar bestaunen. Dann verschwindet sie, wie auch die meisten Dekorationen der Gemeinden, wieder für ein Jahr Keller.

Funkelt und glitzert es auch an Ihrer Fassade? Oder gibt es in Ihrer Nachbarschaft eine besonders schöne Weihnachtsbeleuchtung? Dann schicken Sie uns ein Foto.

(sul)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chief Operating Officer bei Umbrella Cor am 03.12.2019 06:01 Report Diesen Beitrag melden

    Jedem das seine...

    Der Schweizer... ein Volk von Stänkern und Missgunst. ( bin Schweizer) Jeder darf ja wohl in der Adventszeit seinen Garten so gestalten wie er möchte. Sein Geld, Seine Strohmrechnung..... bis auf den motzenden nachbarn.....

    einklappen einklappen
  • M.C. am 03.12.2019 06:36 Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Adventszeit

    Jedermann sollte die Adventszeit so gestalten wie er will.Ob mit oder ohne Bling Bling.

    einklappen einklappen
  • Robert044 am 03.12.2019 06:55 Report Diesen Beitrag melden

    Der Strom kommt umweltfreundlich

    vom nächsten Atomkraftwerk. Übrigens auch für die e-bikes, e-autos, e-Zigaretten, Smartphones, etc.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Yvonne K. am 04.12.2019 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Advent?...

    Möglichst üppig, braucht ja kein Strom....und dann an die Klima Demo. Das passt wunderbar....

  • Alpöhi am 04.12.2019 00:51 Report Diesen Beitrag melden

    Kitsch

    Schön geht anders...

  • Erika Affentranger am 03.12.2019 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    Es geht auch mit mehr Stil.

    Es geht noch mit mehr Stil und nicht so zusammengewürfelt. Und zwar in Roggwil BE beim Weihnachtshaus. Bei dem gibts jeden Abend um 19.00 Uhr eine Lichtershow mit Geschichte und Musik und dazu die passende Lichtshow. Mehr Lichter sind da sicher nicht montiert aber dafür nur eine Lichtfarbe und viele Stilvolle Elemente. Das ganze mit einem schönen Hintergedanken einer Spendenaktion für die Kinderhilfe Sternschnuppe.

  • Geronimus am 03.12.2019 17:12 Report Diesen Beitrag melden

    Kritik am Stromverbrauch

    Erstaunlich, wie viele hier wieder über den Stromverbrauch Anderer klagen. Je weniger ich selbst mache umso mehr kritisiere ich diejenigen welche etwas machen. Das Wischen vor der eigenen Haustüre muss man SELBST machen. Übrigens im Beitrag geht es um eine Weihnachtsbeleuchtung und wer sich darüber aufregt stösst unnötig mehr CO2 aus.

    • PASCAL M am 03.12.2019 17:20 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht ganz richtig

      Nicht ganzvrichtig bin persönlich gar nicht auf deer grünen welle doch wenn die überall rummekern muss man zuerst das gröste übel bekämpfen und das ist die weinachtszeit massiv mehr licht strom die fanzen geschenke die zusammengekarrt werden und dann nocht tonnen weise bäume di gefàllrt werden an deren stelle man besser andere bäume die mehr co2 filtern pflanzen würde. Wetten weinachten pro kopf gibt mehr emissions schaden als ein normaler autofahrer? Das ist das problem . Zu dem soll der religions wahn im privaten bleiben und nicht andere belästigen

    • kiki am 04.12.2019 07:44 Report Diesen Beitrag melden

      ja klar am besten Weihnachten verbieten

      Jaja wir sollen nix mehr machen was den Menschen Spass macht. So ein Leben ist mir zu fade. Ein wenig sparsamer umgehen, da bin ich schon lange dabei. Es darf aber auch Ausnahmen geben. Nicht gleich von 100 auf 0, So wird das nix mit dem Umweltschutz.

    einklappen einklappen
  • Natur am 03.12.2019 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    Pur ist immer noch das Geilste

    Also ich finde es absolut kitschig aber ist Geschmackssache. Ich bevorzuge in den Wald zu gehen und ein Feuer zu machen mit Glühwein und mit wenig Dekoration und natürlich mit guten Frenden.