«Prüdes Facebook»

21. November 2019 04:50; Akt: 21.11.2019 08:01 Print

Berner Werbung ist für Facebook zu freizügig

Ein Startup-Unternehmen wollte mit einer witzigen Werbung ihre Weihnachtskampagne lancieren. Für Facebook ist der Clip jedoch zu freizügig. Das sei prüde, findet ein Werbefachmann.

Diese Werbung wurde von Facebook nicht geschaltet. Ist sie zu freizügig? (Video: Appentura)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Pärchen liegt im Bett. Der Mann liegt halbnackt auf seiner Freundin, küsst ihren Hals. Langsam verschwindet er unter der Bettdecke. Doch nicht etwa, um seine Freundin zu verwöhnen, sondern um eine Tischbombe zu zünden. Darin befindet sich ein Gutschein des Startup-Unternehmens Appentura. Der Slogan: «Eine bessere Überraschung gibt es nicht, aber einen besseren Zeitpunkt.»

Umfrage
Die Werbung ist für meinen Geschmack...

Mit dieser Werbung wollte die Firma, die auf die Organisation von Überraschungserlebnissen spezialisiert ist, ihre Weihnachts-Kampagne lancieren. Doch Facebook macht dem Berner Startup-Unternehmen nun einen Strich durch die Rechnung. Die Anzeige könne nicht geschaltet werden, heisst es seitens der Social-Media-Plattform. Dies, weil auf dem Video Menschen zu sehen seien, «die angedeutete sexuelle oder sexuell verführerische Handlungen ausführen».

Für Appentura-Gründer Stefan Flück eine Enttäuschung: «Schade, dass es nicht geklappt hat. Zum Glück haben wir mehrere Versionen des Clips gedreht. Die Bettszene wäre jedoch lustiger gewesen.»

Wo fängt Sexismus an?

Dem Unternehmer war von Anfang an klar, dass die Werbung Provokativ ist. Man habe sich jedoch bewusst für eine «Kampagne mit Augenzwinkern» entschieden. Gemeinsam mit einer Werbeagentur wurde diskutiert, ob die Werbung allenfalls als sexistisch interpretiert werden könnte.

«Wir wollten die Frau auf keinen Fall als Sex-Objekt darstellen», sagt Flück. Man habe sich gar Gedanken darüber gemacht, ob es sexistisch sei, wenn der Mann andeutet, die Frau oral zu verwöhnen. «Schlussendlich wäre die umgekehrte Version wohl auch nicht besser gewesen», meint Flück.


Das Unternehmen erlangte spätestens durch die TV-Sendung «Höhle der Löwen» nationale Berühmtheit.

Werber überrascht

«Die Anfangsszene ist vielleicht etwas plump», kritisiert Werbefachmann und Creative Director André Benker den 45-Sekunden-Clip. Trotzdem kommt die Zurückweisung des Videos für Benker überraschend: «Es zeigt einmal mehr, wie prüde Facebook ist.» Dass in Werbungen gerne mal Haut gezeigt wird, sei kein neues Phänomen: «Provokation in der Werbung ist nach wie vor ein gutes Instrument, um aufzufallen.»

Die Frage ist laut Benker eher, ob man in der heutigen Zeit mit nackter Haut überhaupt noch besonders auffällt oder provoziert: «Eher weniger, ausser eben bei Facebook», so der Werber.

Das sagt Facebook

Aus zeitlichen Gründen konnte der Communication-Manager von Facebook, Johannes Prüller, nicht auf den konkreten Fall eingehen. Er verwies jedoch auf die Facebook-Richtlinien. In diesen heisst es unter anderem: «Werbeanzeigen dürfen keinen nicht jugendfreien Content enthalten. Dazu zählen Nacktheit, die Darstellung von Personen in sexuell anzüglichen Posen oder Aktivitäten, die übermässig anzüglich oder sexuell provokativ sind.»

(rc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Darth Noctum am 21.11.2019 07:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Amerikaner

    Das nächste mal Waffen und Gewalt. Dann ist es für Facebook ok.

    einklappen einklappen
  • Michele Cesarini am 21.11.2019 07:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Facebook

    Facebook ist prüde und widersprüchlich. Einfach nicht mehr tragbar und nicht zeitgemäß...eben amerikanisch.

    einklappen einklappen
  • Marco Schild am 21.11.2019 06:50 Report Diesen Beitrag melden

    Cool

    Coole Kampagne aber vor allem geiles Produkt! Ich weiss jetzt was ich zu Weihnachten schenke :D

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mrs. Crow am 22.11.2019 08:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja klar

    Zu freizügig..... aber 20'000 Profile von irgendwelchen b...... sind kein Problem.

  • The Fiend am 22.11.2019 03:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Macht nichts

    Wenn FB Diese Werbung für zu freizügig hält. Denn man wird sonst schon mit dessen Werbung zugemüllt!^^

  • Martial2 am 21.11.2019 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neiii aber au...

    Facebook und prüde absolut lachhaft sowas. Wo ist FB zuhause? USA... die Hochburg der Pornographie ist in Kalifornien... Alles klar?

  • Ralf Sorglos am 21.11.2019 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    In der Zwischenzeit...

    ... Kann man ohne weiteres rechtsradikales Gedankengut auf Facebook verbreiten. Super Prioritäten haben die.

  • HuGo am 21.11.2019 12:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich wünsche

    die Hochzeitsnacht zweier Gays zu sehen.