Bern

23. März 2011 23:11; Akt: 23.03.2011 21:35 Print

Jagen Verkehrspolizisten bald Verbrecher?

von Simone Hubacher - Mit der Aufstockung der Fusspatrouillen will die Stadt gegen die grosse Kriminalität vorgehen.

Fehler gesehen?

Hinter Genf ist die Stadt Bern laut Kriminalstatistik auf Platz zwei der kriminellsten Städte der Schweiz vorgerückt und liegt weiterhin vor Zürich. Und im Kanton gabs letztes Jahr mehr schwere Körperverletzungen als 2009, auch wenn die Zahl der Gewaltstraftaten insgesamt rückläufig ist. «Die CVP hofft, dass die Statistik ein Weckruf an die Linke ist, damit sich für unsere Sicherheitsanliegen im Parlament Mehrheiten finden lassen», so Stadträtin Béatrice Wertli. Die SP sieht laut Leyla Gül jedoch keinen aktuellen Handlungsbedarf. Reto Nause, Sicherheitsdirektor der Stadt Bern, entnimmt der Statistik auch Positives: «Die Anzahl Gesamtstraftaten ist um 13 Prozent zurückgegangen. Das zeigt, dass unsere Bemühungen erfolgreich sind.» Bereits diesen September statt wie angekündigt erst 2012 erfolge eine Aufstockung der Polizeistunden. «In der Innenstadt werden mehr Fusspatrouillen verkehren», verspricht Nause.

Auf Kantonsebene aktiv wird Grossrat Erich Hess (SVP): «Statt Bussen verteilen zu lassen, könnte man viele Polizisten in der Verbrechensbekämpfung einsetzen.» Er fordere den Regierungsrat deshalb auf, «eine gewisse Anzahl Verkehrspolizisten umzuschulen.» Die Motion reicht er nächste Woche ein.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bürger am 26.03.2011 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich zurück zur Kernaufgabe

    Autofahrer schikanieren ist halt einfacher als Verbrecher jagen. Die Polizei soll sich auf die Kernaufgabe konzentrieren und das ist nunmal die Bekämpfung von Verbrechen. Wenn sie dann noch vorige Zeit hat, kann sie ja bei Schulhäusern noch eine Tempokontrolle durchführen.

  • Wenzin am 24.03.2011 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Nein nein,

    das wird nicht passieren. Die Verkehrspolizei ist zu stark mit dem auf- und Abbauen der Blitzer beschäftigt...

  • Karaoke am 25.03.2011 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    Arme gejagte Politiker

    Welches Thema kommt Morgen von Herr Nause - unglaubwürdiger kann man sich nicht verkaufen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bürger am 26.03.2011 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich zurück zur Kernaufgabe

    Autofahrer schikanieren ist halt einfacher als Verbrecher jagen. Die Polizei soll sich auf die Kernaufgabe konzentrieren und das ist nunmal die Bekämpfung von Verbrechen. Wenn sie dann noch vorige Zeit hat, kann sie ja bei Schulhäusern noch eine Tempokontrolle durchführen.

  • Karaoke am 25.03.2011 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    Arme gejagte Politiker

    Welches Thema kommt Morgen von Herr Nause - unglaubwürdiger kann man sich nicht verkaufen.

  • renate mäder am 25.03.2011 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Falsch Prioritäten

    Die Polizei verteilt lieber Bussen für harmlose Strassenverkehrsvergehen wie Roller auf Veloparkplatz abstellen oder falsch abbiegen etc. (vieler dieser Verbote dienen nur der Schikane des motorisierten Verkehrs) als für Präsenz in Quartieren zu sorgen damit Sicherheit herrscht.

  • georg guntern am 24.03.2011 17:52 Report Diesen Beitrag melden

    verkehrspolizei???

    wieso haben wir denn soviele verkehrspolizisten in bern??? die kriminalität lässt man schon lange dulten. der rücklauf der gesamtstraftaten ist nicht relevant, da viele gar nicht mehr zur polizei geht um nur einen rapport auszufüllen und von der polizei zu hören, man seie selber schuld. am besten geht man gar nicht mehr nach bern und nur noch nach thun, wo es um einiges besser ist. man kann davon ausgehen, dass viele berner es mögen, wenn in der innenstadt und reithalle sich die kriminellen treffen. so haben sie in ihrem quartier ruhe. auch wenn bern gerne mehr touristen hätte als verbrecher.

  • Leandros Rameau am 24.03.2011 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht abwarten, sondern handeln.

    Unsere Hauptstadt muss sicherer werden! Tut doch endlich was. Vor 30 Jahren konnte man in der Schweiz überall draussen im Freien übernachten und heute muss man ständig Angst haben.