Grosse Showbühne

06. Januar 2015 06:00; Akt: 06.01.2015 13:07 Print

Jimmy Fallon für Berner: Erste Late Show kommt

von Albina Muhtari - Bern kriegt ab Ende Januar seine erste Late-Night-Show nach US-amerikanischem Vorbild. «Too Late Show» heisst das neue Format, das auf der Bühne präsentiert wird.

storybild

Sitzt schon mal den Chefsessel warm: Showmaster Dominik Gysin auf der Turnhallen-Bühne. (Bild: Albina Muhtari)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das neue Jahr bringt Bern ein neues Unterhaltungsformat: Ab dem 30. Januar findet in der Turnhalle die erste von vier «Too Late Shows» statt – mit Showmaster Dominik Gysin, einer Live-Band und prominenten Gästen. «Wir wollen uns an Klassikern wie Harald Schmidt und amerikanischen Late-Night-Shows orientieren», sagt Initiator und Unternehmer Till Könneker. «In der Schweiz gibt es nur Giacobbo/Müller und dieses Format ist eher politisch ausgerichtet. Bei uns soll sich allerdings auch ein junges Publikum wohlfühlen.»

Adolf Ogi zu Gast

Ganz ausgeschlossen ist Politik in der «Too Late Show» jedoch trotzdem nicht. Neben dem Berner Musikproduzenten Pablo Nouvelle und Musiker Reverend Beat-Man wird auch alt Bundesrat Adolf Ogi auf dem Gästesofa sitzen. Da das Format neu sei, fehle potentiellen Gästen noch der Mut, um in der Show mitzumachen. «Die Leute haben Angst, dass sie fertiggemacht werden wie bei Stefan Raab. Doch das machen wir nicht», sagt Könneker. «Adolf Ogi konnten wir glücklicherweise davon überzeugen.» Trotzdem wolle man mit dem alt Bundesrat nicht nur über Politik sprechen: «Wir werden ihn über Dinge ausfragen, die sich andere nicht getraut haben.»

«Königsdisziplin im Unterhaltungsbusiness»

Highlights der Show sind auch die Showband und die «Sidekicks». Während die extra gegründete Live-Band aus namhaften Musikern wie Züri-West-Drummer Gert Stäuble oder Tequila-Boys-Bassist Tevfik Kuyas besteht, handelt es sich bei den «Sidekicks» um Charaktere, die dem Showmaster als Ansprechpersonen dienen. «Bei Stefan Raab war das lange Zeit Elton», erklärt Till Könneker, «diese Charaktere sorgen für zusätzliche Überraschungen während der Show.»

Auch Radiomoderator und Schauspieler Dominik Gysin, der als Showmaster die Gäste empfängt, freut sich auf seine neue Aufgabe. «Wenn man Late-Night-Show hört, fallen einem die Namen grosser Moderatoren ein. Die Rolle als Showmaster ist die Königsdisziplin im Unterhaltungsbusiness. Doch auch ein Harald Schmidt hat mal klein angefangen und wir hoffen, dass wir mit jeder Show dazulernen und besser werden.»

Tickets für die «Too Late Show» können über die Website der Veranstaltung gebucht werden. Wer kein Ticket ergattern kann, kann sich die Sendung im Nachhinein auch auf Youtube ansehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reto am 06.01.2015 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig läsä

    Lesen Sie irgenwo im Artikel eine Verbindung zum Srf? Ich nicht.

  • Benedikt A. am 06.01.2015 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frischer Wind

    So was ohne die grossen TV Sender aufzuziehen ist mutig und vielleicht sogar ein Vorteil. Ich freu mich jedenfalls auf den frischen Wind!

  • markus am 06.01.2015 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    Das sind nicht die ersten!

    Die sind wohl nicht ganz die Ersten: So was gibts im Thurgau schon seit 5 Jahren: Kellerschuran - die Wochenschau. Und das wöchentlich! Nächste Shows: 8. Und 15. Januar 20 Uhr. Rest. Dreiegg Kaffee TeehausBar. Frauenfeld.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • jim am 07.01.2015 02:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow

    Typisch schweizerische innovation- etwas kopieren was in den staaten für 50 jahre gemacht wird oder in einem veralteten buch steht. Alle werden schwaermen.

  • Benedikt A. am 06.01.2015 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frischer Wind

    So was ohne die grossen TV Sender aufzuziehen ist mutig und vielleicht sogar ein Vorteil. Ich freu mich jedenfalls auf den frischen Wind!

  • markus am 06.01.2015 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    Das sind nicht die ersten!

    Die sind wohl nicht ganz die Ersten: So was gibts im Thurgau schon seit 5 Jahren: Kellerschuran - die Wochenschau. Und das wöchentlich! Nächste Shows: 8. Und 15. Januar 20 Uhr. Rest. Dreiegg Kaffee TeehausBar. Frauenfeld.

    • Andi Haueter am 07.01.2015 02:38 Report Diesen Beitrag melden

      Es geht um Bern...

      "Bern kriegt ab Ende Januar seine erste Late-Night-Show"

    • Uwe Schuran am 07.01.2015 11:08 Report Diesen Beitrag melden

      Es geht nicht nur um Bern...

      Es geht um den Satz "In der Schweiz gibt es nur Giacobbo/Müller..."

    einklappen einklappen
  • Reto am 06.01.2015 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig läsä

    Lesen Sie irgenwo im Artikel eine Verbindung zum Srf? Ich nicht.

  • empty()set am 06.01.2015 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Hmmmm...

    Es wird interessant ein zu sehen, wie schnell und wie hart SRF das an die Wand fährt. Highlight der Show sind die Sidekicks. Highlight? Wow... Glücklicherweise ist das Publikum, das SRF schaut mit wenig zufrieden... Trotzdem hoffe ich, dass ich mich irre und die Show gut wird. Die Schweiz hätte es nötig.

    • ... am 06.01.2015 11:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Live

      Srf?? So wie ich lese, ist die Show nur live geplant...

    einklappen einklappen