Überproduktion

27. März 2019 05:02; Akt: 27.03.2019 07:54 Print

Sie wollen 2,5 Tonnen Käse vor dem Abfall retten

Ein Thuner Marktstand startet eine «Rettungsaktion»: Dabei sollen 2,5 Tonnen überschüssiger Raclette-Käse verkauft und so vor dem Wegwerfen bewahrt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Anti-Foodwaste-Marktstand Frischer Fritz in Thun hat eine Mission: Er will tonnenweise überschüssigen Raclette-Käse aus der Winterproduktion verkaufen – innerhalb nur eines Monats.

Das Unternehmen habe den Käse einem Produzenten abgenommen: «Unsere Challenge ist es, 2,5 Tonnen Raclette-Käse zu verkaufen», so Geschäftsführer Benjamin Frutig. Das Milchprodukt stamme aus dem Berner Oberland und werde in 1-Kilo- und 500-Gramm-Blöcken auf dem Aarefeldplatz verkauft. «Der Käse geht für 15 Franken pro Kilo über die Theke», so Frutig.

Vielseitiger Raclette-Käse

Wieso ist überhaupt so viel Käse überschüssig? War es etwa ein schlechtes Raclette-Jahr? «Nein, überhaupt nicht», erklärt Frutig. Die Produzenten müssten eine gewisse Menge an Lebensmitteln vorproduzieren: «Da bleibt leider oft noch viel übrig.» Dem will der 37-Jährige entgegenwirken und verhindern, dass diese weggeworfen werden müssen.

Für viele ist die Raclette-Saison schon vorbei, doch der Oberländer Frutig sieht das anders: «Für mich ist immer Raclette-Saison.» Der Käse werde zu Unrecht in die «Winterschiene» gedrückt. Die Frühlingstemperaturen sieht er als Vorteil: «Jetzt wo es so schön ist, kann man draussen auf dem Balkon Raclette essen, ohne dass dann die ganze Wohnung nach Käse stinkt.» Zudem sei der Käse vielseitig einsetzbar und nicht nur für das Traditionsgericht zu gebrauchen: «Man kann ihn für Käseschnitten, Gratin, Käsekuchen oder Sandwiches verwenden.»

Erste Ladung verkauft

Am Montag ist die Käse-Aktion erfolgreich gestartet: «Wir konnten die erste Ladung von 160 Kilo verkaufen.» Die nächste Lieferung komme diesen Donnerstag und werde doppelt so gross sein.

«Wir bestellen immer in Abständen», erzählt Frutig. So blieben bei ihnen auch keine grossen Mengen übrig. Frutig ist optimistisch: «Ich bin zuversichtlich, dass der Grossteil verkauft werden kann.»

(pal)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Yvonne am 27.03.2019 05:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Sache!!

    Super Aktion Den Käse kann man wunderbar einfrieren und auch noch später geniessen....

    einklappen einklappen
  • tjt am 27.03.2019 05:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Top Idee

    Finde ich top, denn (Raclette)-Käse kann man für Gratins, in Fondues verwenden. Auch einfrieren geht gut.

    einklappen einklappen
  • Jörg K am 27.03.2019 05:41 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo!

    ..und weiter so. Man könnte ihn auch an die Tafeln in der Schweiz verteilen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • iris roth am 28.03.2019 07:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    industrie käse

    habe gestern von diesem käse gekauft und am aben raclett gemacht gumig faad richtiger industrie käse wohmöglich noch mit palmöl schade für die 15.-franken

  • Marc Rich am 28.03.2019 01:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kommunismus

    Wucherpreis! In einem Markt gibt es keine Überschüsse! Die Planwirtschaft ist nicht nur teuer sondern auch schädlich!

  • Trotto Mundo am 28.03.2019 01:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weniger CO2

    Wieder mal mehrheitlich Froue die die Welt retten wollen. Macht was für den Klimaschutz, ehrt Schutzpatronin und Schauspielerin Greta, aber verkauft nicht solchen Käse.

  • Praetorius am 28.03.2019 00:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    2,5 kg gehören mir. Mmmh

    Schön, dass ich morgen 2,5 kg davon in meinen Besitz gelangen. Wir freuen uns darauf.

  • Koni am 28.03.2019 00:46 Report Diesen Beitrag melden

    Beschämend

    Eigentlich tragisch hier die Kommentare zu lesen. Da macht eine kleine Firma etwas gegen Foodwaste, verkauft ganz viele Backwaren "von gestern" und Gemüse, welches nicht in die "Norm" der Grossverteiler passt und als Reaktion kommen grösstenteils solche Kommentare. Einfach nur beschämend. Hauptsache das Brot ist frisch und am liebsten noch warm.... Es geht um die Rettung von Lebensmittel vor dem Mülleimer....aber Hauptsache man muss am eigenen Lebensstil nichts ändern