Gefährlicher Ausflug

27. Mai 2013 16:28; Akt: 27.05.2013 17:55 Print

Kalb mitten von der Autobahn gerettet

von Deborah Sutter - Der Strassenbauer Bruno Garcia (22) und seine Lehrtochter Danja Hagi (17) haben in der Mittagspause Mut bewiesen: Sie retteten ein Kalb, das sich auf die Autobahn verirrt hatte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war sein erster Ausflug in die weite Welt. Vor lauter Übermut brachte sich ein kleines Kalb aber in grosse Gefahr: Es verirrte sich heute Mittag in der Nähe von Niederwangen BE auf die Autobahn. Doch dank des mutigen Eingreifens zweier Strassenbauer blieb es unverletzt.

«Wir waren auf dem Weg zum Mittagessen, als auf der A12 plötzlich der Verkehr stockte», erzählt der 22-jährige Bruno Garcia. Zunächst habe er an einen Unfall gedacht, doch dann sah er, wie sich etwas bewegte. Erst seine Lehrtochter, die 17-jährige Danja Hagi, realisierte, dass es sich um ein Kalb handelte. «Uns war sofort klar: Dem armen Tier müssen wir helfen!»

Ein Bauer war bereits dabei, das Tier einzufangen: «Doch ohne Erfolg – so ein junges Kalb ist auch wahnsinnig schnell.» Garcia lenkte geistesgegenwärtig sein Firmenauto quer zum Pannenstreifen: «So konnte ich dem Kälbli den Weg abschneiden, es zusammen mit dem Bauern einfangen und in unser Auto laden.»

Es war sein erster Tag auf der Weide

Garcia brachte das unversehrte Jungtier auf den Hof des Bauern. Zunächst war noch unklar, wer der Besitzer des Tieres ist. Auch die Polizei wurde über den Vorfall informiert: «Das Kalb konnte mittlerweile dem Besitzer übergeben werden», sagt der Sprecher der Kapo Bern, Christoph Gnägi. Das Tier sei heute zum ersten Mal auf der Weide gewesen und durch eine Lücke im Naturzaun auf die Autobahn gelangt. «An seinem ersten Tag draussen sind ihm wohl die Sicherungen etwas durchgebrannt», schmunzelt Gnägi. Die mutiger Retter haben sich mit ihrem beherzten Eingreifen nicht strafbar gemacht – obwohl Unbefugte eigentlich auf der Autobahn nicht anhalten und das Auto verlassen dürfen: «In diesem Fall haben die Retter im Prinzip der Gefahrenabwehr sowie der Verhältnismässigkeit richtig gehandelt und Zivilcourage gezeigt.» Denn wäre das Kalb weiterhin auf der Autobahn herumgerannt, hätte Schlimmes passieren können.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tierfreund am 28.05.2013 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Herzblut

    Bravo für soviel Herzblut!! Das sollte Schule machen und nicht die egoistische Haltung vieler Fleischfresser!

  • Sylvia Keller am 27.05.2013 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kälbchen

    Komisch.....glückliche Kälber verlassen niemals ihre Mutter, hoffentlich war dies keines der Kälber, welche ohne Mutterkuh aufwachsen muss, dies währe der Grund von einem Ausriss in Panik!!

    einklappen einklappen
  • Schnyder Noeru am 28.05.2013 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    vom Schwein

    Hab noch nie gehört dass Kottelets von einem Kalb stammen. Lass mich aber von Dir gerne eines besseren belehren... :-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schnyder Noeru am 28.05.2013 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    vom Schwein

    Hab noch nie gehört dass Kottelets von einem Kalb stammen. Lass mich aber von Dir gerne eines besseren belehren... :-)

  • Tierfreund am 28.05.2013 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Herzblut

    Bravo für soviel Herzblut!! Das sollte Schule machen und nicht die egoistische Haltung vieler Fleischfresser!

  • Venty am 28.05.2013 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Auto quer auf die Autobahn?

    Also wie? Die haben ihre Karre einfach quer hingestellt auf der Autobahn? Duenkt mich etwa aehnlich gefaehrlich! Ob es nun einen Unfall mit dem Kalb oder mit dem quergestellten Auto gibt ist auf der Autobahn glaub ich ziemlich wurst. Ich waere auf den Pannenstreifen gefahren und haette eine Notrufsaeule bemueht.

  • Hans Metzger am 27.05.2013 22:37 Report Diesen Beitrag melden

    Gerettet? Na ja!

    Na ja, es hat jetzt die Chance in 60 Tagen noch etwas grössere Koteletts anzusetzen, der Weg aufs Teller ist aber schon definitiv vorgezeigt! So ist es halt.

    • Peter Winkel am 28.05.2013 05:32 Report Diesen Beitrag melden

      Kreislauf des Leben

      Und jetzt, besser in der Pfanne als auf der Autobahn

    einklappen einklappen
  • Lilli am 27.05.2013 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gerettet vor was ?

    Gerettet von der Strasse und enden wirds auf dem Teller.

    • Erich S. am 27.05.2013 19:47 Report Diesen Beitrag melden

      Milchkuh?

      Nicht unbedingt. Könnte auch eine Milchkuh werden...

    • marco am 28.05.2013 08:28 Report Diesen Beitrag melden

      @Lilli

      Demnach wäre ein Zusammenprall mit einem Auto das bessere Ende gewesen?

    einklappen einklappen