Schulbeginn

10. August 2018 12:01; Akt: 10.08.2018 12:01 Print

Kanton Bern startet am Montag mit Lehrplan 21

Am kommenden Montag beginnt für über 100'000 Kinder wieder die Schule. Vom Kindergarten bis zum 7. Schuljahr wird erstmals mit dem Lehrplan 21 unterrichtet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die bernische Erziehungsdirektion am Freitag mitteilte, bringt der Lehrplan 21 für die Schülerinnen und Schüler an sich keine grundlegenden Änderungen. Sie werden in denselben Fächern wie bisher unterrichtet. Der neue Lehrplan stärkt jedoch gewisse Fachbereiche wie Deutsch, Mathematik, Medien oder Informatik mit zusätzlichen Lektionen.

Um die damit verbundene längere Unterrichtszeit auszugleichen, erhalten die Kinder weniger Hausaufgaben. Mit dem neuen Lehrplan sind auch weniger Zeugnisse vorgesehen als bisher. Dafür soll die Förderung der Schüler mehr Gewicht erhalten. Entsprechend grösser wird die Bedeutung der Elterngespräche im Sinn von Standortbestimmungen sein.

Im deutschsprachigen Kantonsteil wird der Lehrplan 21 gestaffelt eingeführt: Ab Schuljahr 2019/20 gilt er auch bis ins 8. Schuljahr und ab 2020/21 für die gesamte Volksschule. Schulen und Lehrpersonen haben bis Ende Juli 2022 Zeit, ihn sorgfältig einzuführen.

Mehr Schüler

Die Gesamtzahl der Kinder und Jugendlichen an den öffentlichen Kindergärten und Volksschulen des Kantons Bern ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen: Die Erziehungsdirektion schätzt, dass am kommenden Montag rund 105'000 Schüler den Weg zum Schulhaus unter die Füsse nehmen.

Diese Buben und Mädchen verteilen sich auf 470 Schulen an insgesamt 1191 Standorten. Da die Geburtenrate im Kanton Bern im letzten Jahrzehnt um 12 Prozent gestiegen sei, werde in den nächsten Jahren die Zahl der Schülerinnen und Schüler an der Volksschule weiter zunehmen, wie die Erziehungsdirektion schreibt.

(rc/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lehrerin18 am 10.08.2018 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Halbe Wahrheit

    Stärkt gewisse Fächer.... und vernachlässigt andere, so z.B. die Handarbeit oder das Werken, das den Kindern eine umfängliche Bildung ermöglichen würde, d.h. verschiedene Inhalte miteinander verknüpft. Der Bericht zeigt nur die halbe Wahrheit auf! Bitte genauer nachforschen.

    einklappen einklappen
  • Sam Peter am 10.08.2018 13:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Politiker als Pädagogen und umgekehrt

    Der Lehrplan 21 sieht Förderung von Kompeenzen vor. Wissen ist Nebensache. Änlich dem Spruch eines Deutschunterricht-"Reformers": Othographie ist unwichtig, man muss es nur können. Ja, Ortogravieh... Nun, es werden andere Politiker sein, welche sich in 10 Jahren darüber beklagen werden, dass Jugendliche nach dem Schulabschluss nichts wissen. Sie werden dann weitere Schulversuche mit neuen Lehrplänen starten.

    einklappen einklappen
  • Swissman73 am 10.08.2018 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Dank an die Sozis...

    Da die Sozis nun den gesamten Schulbereich übernommen haben, muss man ja kein Prophet sein um zu erahnen wie das bis in einigen Jahren rauskommt. Bei unserer Tochter konnte in der ersten Klasse nicht mal der ganze Stoff durchgenommen werden. Am Elterngespräch gab der Lehrer den Migrantenkindern die Schuld. Als wir nachfragten, ob das auch weitergeleitet wird an die Bildungsdirektion im Kanton ZH, sagte der Lehrer, das haben keinen Sinn. Dafür wäre dann der Lehrplan 21 super, da die Migrantenkinder weniger Probleme damit hätten. Unsere Kinder lernen dafür weniger. Eine ganz tolle Entwicklung!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Globi20 am 13.08.2018 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abwärts...

    Nivellierung gegen unten! Ähnlich wie bei allen Schulreformen der letzten Jahre im Kanton Bern

    • Realist am 15.08.2018 17:56 Report Diesen Beitrag melden

      Sehe es anders:

      Sehr gute SchülerInnen und oder solche, die sich mit guter Sozialkompetenz bei den Lehrpersonen beliebt machen können, finden immer einen Weg nach oben in Spez.-Sek gefördert zu werden. Die andern werden nach unten aussortiert. Also nix mit Gleichmacherei und Nivellierung nach unten.

    einklappen einklappen
  • Sohm Nahmna am 12.08.2018 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    21?

    Die werden nicht lange, Jubeln. In Basel sind sogar die Lehrpersonen skeptisch. Das Lesen ging doppelt so lang, wie zu meiner Zeit. Die Pisa Studie wird auch euch die Augen öffnen.

  • Carla am 12.08.2018 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Migranten Niveau

    Alles auf Migraten Niveau. Unsere Kinder lernen nichts mehr. Meine gehen in die Privatschule, kann ja nicht sein dass man unsere Kinder nicht mehr fördert und die anderen welche hier kommen und unsere Infrastruktur in Anspruch nehmen (gratis).

    • mega am 12.08.2018 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Carla

      Das ist jetzt nicht ihr ernst? Da können die Lehrer ja froh sein müssen sie sich nicht mit so Eltern wie ihnen herumschlagen. Sie sind definitiv in einer Privatschule besser aufgehoben. Solche Leute wie sie regen mich furchbar auf!

    einklappen einklappen
  • Coyolito am 11.08.2018 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    LP 21

    Haben Eltern den Lehrplan 21 schon gelesen? Und haben sie es verstanden? Wie können Eltern ihre Kinder beim Lernen unterstützen, wenn sie den LP nicht kennen oder keine Zeit haben, es zu lesen? Ich kann kein gutes Deutsch, aber weil meine Schwagerin arbeiten muss, werde ich auf meinen Neffen aufpassen.

  • Küde am 11.08.2018 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    Auftrag der Schule?

    Geht es nicht darum, den Schülern möglichst viele Aspekte des Lebens zu zeigen, aus verschiedenen Perspektiven betrachtet? Das Interesse wecken? Damit sie für sich entscheiden können, wie sie durch ihr Leben gehen? Wenn ich aber das heutige Bildungssystem anschaue, geht es meiner Meinung nach um Lobbyismus - das Eintrichtern von Dingen, wie sie zu sein haben und gewesen seien. Sie also zu konditionieren - zu nichtaufmuckenden Arbeitssklaven zu machen und die eigene Sicht - die eigenen Gedanken und die eigene Wahrnehmung zu verdecken und zu verurteilen.

    • Müde am 12.08.2018 14:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Küde

      Sie spassen wohl oder oder haben nie etwas zum Thema gelesen oder haben den Anschluss verpasst.

    • Küde am 12.08.2018 16:23 Report Diesen Beitrag melden

      @Müde

      Danke für den konstruktiven Kommentar und dass du es so sachlich und konkret auf den Punkt bringen konntest.

    einklappen einklappen