Bern

07. Juli 2014 05:43; Akt: 07.07.2014 13:54 Print

Kanton verhilft Frauen zu mehr Lohn

von Nora Camenisch - Frauen sollen sich bei Lohnverhandlungen nicht unter ihrem Wert verkaufen: Dieses Ziel hat der Kanton Bern, der nun einen Kurs explizit für Frauen anbietet.

storybild

In einem Kurs zeigt der Kanton Bern Frauen, wie sie sich in Lohngesprächen am besten verhalten sollen. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Highheels, mit strenger Frisur und forsch oder zugeknöpft und zurückhaltend: Die richtige Strategie bei einem Lohngespräch zu finden, scheint für viele Frauen schwierig zu sein – um sicherzustellen, dass sie sich bei einer Verhandlung um das Gehalt nicht unter ihrem Wert verkaufen, schafft der Kanton Bern nun Abhilfe: In einem Kurs sollen sie lernen, welches die richtige Strategie ist, um Ende des Monats mit einem Lächeln auf den Saldo des eigenen Bankkontos zu blicken.

Umfrage
Haben Sie sich in einem Lohngespräch schon einmal unter Ihrem Wert verkauft?
25 %
54 %
21 %
Insgesamt 241 Teilnehmer

«Frauen sollten sich ihrer eigenen Kompetenzen bewusst sein und auch anerkennen, dass diese einen bestimmten Wert haben», sagt Barbara Ruf von der Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern. Dabei seien die Frauen in Lohngesprächen aber oft zu zurückhaltend. Aber auch mit der offensiven Art ist Vorsicht geboten. «Es gibt Studien, die belegen, dass Frauen mit der männlichen Verhandlungsart nicht erfolgreich sind. Sie werden dann oft als arrogant eingestuft», so Ruf.

Vorbereitung mit Rollenspielen

In Rollenspielen zusammen mit zwei Experten aus der Praxis können die Kursteilnehmerinnen an einem Abend lernen, wie man richtig vorgeht. Dabei sei die Vorbereitung besonders wichtig. «Man sollte das Lohnsystem des Unternehmens kennen und wissen, wie viel man für die eigene Tätigkeit verlangen kann.» Im Kurs soll den Teilnehmerinnen ausserdem bewusst werden, dass mehr Lohn und sich wohl zu fühlen in einem Betrieb nicht im Widerspruch stehen müssen. «Wir wollen Frauen dazu ermutigen, den Sinn ihres Jobs nicht als Ersatz für ein gutes Gehalt zu betrachten», erklärt Ruf. Der Kurs kostet 160 Franken.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Frustrierter Mann am 07.07.2014 06:27 Report Diesen Beitrag melden

    Und wer hilft den Männern

    Wenn sie gezwungen werden Armeedienst zu leisten oder ein Jahr länger arbeiten müssen? Die ewigen Forderungen der Frauen nerven langsam - jetzt wäre es langsam an der Zeit, dass auch die Gleichberechtigung der Männer durchgesetzt wird !

    einklappen einklappen
  • ralf jülch am 07.07.2014 06:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wiedermal klar

    Ich selber habe mich bei Lohnverhandlungen noch nie gut angestellt und nur das bekommen was mir die Firma sowieso geben wollte! So ein Kurs wäre für mich perfekt (denn alle sind erstaunt wie wenig ich verdiene) aber jetzt kommts.... ich bin ein Mann und da der Kanton Bern ja so viel von gleichberechtigung versteht bleibt dieser Kurs für mich unerreichbar! Genau gleich wie früher die Berufsschnupperkurse des amts für Gleichberechtigung die dann auch nur Mädchen besuchen durften! super Gleichberechtigung die da betrieben wird.

  • Cheff am 07.07.2014 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    Jedem die gleichen Chancen.

    Ich leiten eine Abteilung mit 40 Angestellten. Bei mir hat jeder die gleichen Chancen, egal welches Geschlecht oder Herkunft jemand hat. Das einzige was zählt ist die Qualifikation, Erfahrung und Leistung... Und das ist meiner Meinung überall so. Frauen haben einfach etwas weniger Mumm, um zu verhandeln oder können sich einfach nicht besser verkaufen. Und wenn jemand nicht mehr Lohn will, der bekommt ihn auch nicht, besser fürs Budget. Hört bitte auf mit dem Thema von wegen die Frauen seinen Benachteiligt. Dieser Kurs ist völlignutzlos. Maschen werden schnell durchschaut beim Einstellen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cheff am 07.07.2014 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    Jedem die gleichen Chancen.

    Ich leiten eine Abteilung mit 40 Angestellten. Bei mir hat jeder die gleichen Chancen, egal welches Geschlecht oder Herkunft jemand hat. Das einzige was zählt ist die Qualifikation, Erfahrung und Leistung... Und das ist meiner Meinung überall so. Frauen haben einfach etwas weniger Mumm, um zu verhandeln oder können sich einfach nicht besser verkaufen. Und wenn jemand nicht mehr Lohn will, der bekommt ihn auch nicht, besser fürs Budget. Hört bitte auf mit dem Thema von wegen die Frauen seinen Benachteiligt. Dieser Kurs ist völlignutzlos. Maschen werden schnell durchschaut beim Einstellen.

  • V. Denker am 07.07.2014 06:49 Report Diesen Beitrag melden

    Schädliche Fachstelle für Gleichstellung

    Mütter, die wegen Kinderbetreuungspflichten z. B. nur 50 % arbeiten können oder wollen, würden dann vielleicht monatlich Fr. 250.-- mehr verdienen. Diese Mehrkosten müssten die Arbeitgeber dann wohl bei den Männerlöhnen einsparen. Demzufolge haben dann Familienväter, welche 100 % arbeiten und für den Lebensunterhalt einer ganzen Familie inkl. Ehefrau (0der mit Alimenten für Kinder und die Ex-Frau) sorgen, mit Lohnkürzungen von Fr. 500.-- pro Monat zu rechnen, so dass auch den Frauen unter dem Strich mit der Hälfte des gesamten Haushaltseinkommens noch weniger Geld zum Leben bleibt als vorher.

    • sandra am 07.07.2014 07:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      echt jetzt?

      sehr logisch *ironieoff* mein mann und ich haben mit der gleichen lehrstelle gestartet. er arbeitet heute 100% und ich 50%. wir haben kinder und ich habe kurzzeitig nicht gearbeitet. heute verdient er doppelt so viel (auf 100% gerechnet) als ich. gerechtfertigt nur weil ich noch die kinder betreue? und ja ich bin auch sehr zurückhaltend bei lohnforderungen und ich hätte definitiv mehr verdient!

    einklappen einklappen
  • Wolge am 07.07.2014 06:47 Report Diesen Beitrag melden

    Lohngespräch?

    Gemäss Medien und Ratgeber soll es scheinbar jedes Jahr Lohngespräche geben. Wirklich? Ich hatte noch nie ein Lohngespräch. Egal bei welcher Firma, es gab immer nur ein Mitarbeitergespräch in dem der Lohn keine Rolle spielte. Viel mehr wird man jeweils über den neuen Lohn informiert, sofern sich dieser ändert. Verhandelt wird jedoch nie, da sowieso alle neuen Löhne bereits definiert und das Budget ausgeschöpft sind. Wo es sich wirklich lohnt sind Anstellungsgespräche. Den Job alle 4-5 Jahre wechseln und massiv mehr verlangen.

  • ralf jülch am 07.07.2014 06:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wiedermal klar

    Ich selber habe mich bei Lohnverhandlungen noch nie gut angestellt und nur das bekommen was mir die Firma sowieso geben wollte! So ein Kurs wäre für mich perfekt (denn alle sind erstaunt wie wenig ich verdiene) aber jetzt kommts.... ich bin ein Mann und da der Kanton Bern ja so viel von gleichberechtigung versteht bleibt dieser Kurs für mich unerreichbar! Genau gleich wie früher die Berufsschnupperkurse des amts für Gleichberechtigung die dann auch nur Mädchen besuchen durften! super Gleichberechtigung die da betrieben wird.

  • Frustrierter Mann am 07.07.2014 06:27 Report Diesen Beitrag melden

    Und wer hilft den Männern

    Wenn sie gezwungen werden Armeedienst zu leisten oder ein Jahr länger arbeiten müssen? Die ewigen Forderungen der Frauen nerven langsam - jetzt wäre es langsam an der Zeit, dass auch die Gleichberechtigung der Männer durchgesetzt wird !

    • Tami am 07.07.2014 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ihr verdient doch bereits mehr

      Ich verstehe das nicht. Ihr habt doch bereits mehr Lohn für die gleiche Arbeit. Warum fühlen sie sich benachteiligt? Ich habe einen Eth Master und gute Noten. Trotzdem finde ich keine Arbeit. Einmal wurde mir im Vertrauen gesagt, der Chef wolle keine Frauen im gebärfähigen Alter. Sagen sie mir, sollen wir den Mädchen verbieten zu studieren? Es scheint herausgeworfenes Geld zu sein. Und warum dann überhaupt ins Gymnasium? Vielleicht sollten wir die Schulbildung für Mädchen gleich ganz streichen! Würden sie sich dann besser fühlen?

    einklappen einklappen