Sikypark Kanton Bern

08. April 2019 11:54; Akt: 08.04.2019 11:54 Print

Kapuzineräffchen Fredi wird von Hand aufgezogen

Das Kapuzineräffchen Fredi hat sich einen menschlichen Ersatzpapi ausgesucht: Marc Zihlmann, Betriebsleiter des Sikyparks im bernjurassischen Crémines, zieht Fredi von Hand auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die ungewöhnliche Geschichte begann vergangene Woche, wie der Tierpark am Montag mitteilte. Auf der Affeninsel wurden zwei Kapuzineräffchen geboren. Fredi, der schwächere Zwilling, bekam zu wenig Milch. «Wir konnten ihn nicht verhungern lassen, also füttern wir Fredi nun von Hand», sagt Zihlmann.
Er trägt das Affenbaby Tag und Nacht bei sich – in einer Bauchtasche oder in die Jacke eingekuschelt. «Eigentlich wollten wir die Aufgabe unter uns Pflegern aufteilen, aber nur bei mir schläft Fredi ein», sagte Zihlmann.

Damit das Baby den Anschluss an seine Artgenossen nicht verliert, besucht Zihlmann die Affengruppe auf der Affeninsel regelmässig. «Die Kapuziner schnuppern immer ganz interessiert an meiner Jacke und wissen, dass da Fredi sitzt.»

An Menschen gewohnt

Einst tourten die Kapuzineraffen auf der Affeninsel mit dem Zirkus Knie durch die Schweiz. Weil sie an Menschen gewohnt sind, kann der Betriebsleiter ganz nah an sie heran. Sobald Fredi stark genug und nicht mehr auf die Flasche angewiesen ist, soll er zurück zu seiner Familie.

Eine potenzielle Ersatzmama zeige bereits grosses Interesse, erklärt Zihlmann. Doch noch brauche das Affenkind rund um die Uhr Wärme, Geborgenheit und vor allem Nahrung.
Der Sikypark in Crémines zwischen Solothurn und Moutier wurde im August 2018 eröffnet. Hier haben die Raubkatzen des früheren Zirkus-Tierdompteurs René Strickler ein neues Zuhause gefunden. Weiter hat es Platz für Nutz- und Wildtiere, exotische Kleintiere sowie zahlreiche Vogelarten.

(cho/sda)