Korsika

19. Juli 2014 11:44; Akt: 19.07.2014 11:44 Print

Keine Spur von vermisstem Bankdirektor

Suchaktion blieb erfolglos: Noch immer kein Hinweis über den Verbleib des seit acht Tagen vermisste Wanderer aus dem Berner Jura. Der Bankdirektor war alleine in Korsika unterwegs

storybild

Auf Facebook wird mit einer eigenen Seite nach dem vermissten Bankdirektor Daniel Perret-Gentil gesucht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vom seit acht Tagen vermissten Direktor der Clientis-Bankfiliale in Courtelary im Berner Jura fehlt nach wie vor jede Spur. Eine Suchaktion am Freitag auf Korsika, von wo der Mann nicht aus den Ferien zurückgekehrt war, brachte keine Ergebnisse.

Den Anstoss zur Suche hatte die Familie des Gesuchten gegeben. Einbezogen wurden auch soziale Netzwerke. Der Sohn des Vermissten berichtete am späten Freitagabend auf Facebook, dass die Suche erfolglos verlaufen sei. Die Angehörigen und rund zehn Helfer liefen mehrere Wanderwege in der Nähe des Ortes Vizzavona ab.

Allein auf Korsika unterwegs

Der Banker, ein leidenschaftlicher Wanderer, war allein in die Ferien nach Korsika gereist. Am 12. Juli hätte er in Genf landen sollen, doch seit dem 10. Juli fehlt von ihm jede Nachricht. Er hatte auf dem als anspruchsvoll geltenden Berg-Fernwanderweg GR20 eine mehrtägige Tour unternommen.

Am vergangenen Mittwoch hatte die Clientis-Bank in Absprache mit der Familie das Verschwinden des Mannes bekannt gemacht. Auch offizielle Suchaktionen waren unternommen worden.

Mehrere Zeugen sahen den Wanderer

Am 10. Juli hatte der Banker zwei SMS an seine Frau geschickt. In der ersten teilte er mit, er ändere wegen schlechten Wetters seine Route. Mit der zweiten SMS meldete er später, an einem sicheren Ort angekommen zu sein, wie der extra für die Suche eingerichteten Facebook-Seite zu entnehmen ist.

Auch andere Zeugen melden sich auf der Seite zu Wort. Unter anderem gaben sie an, den Vermissten am folgenden Tag im Ort Vizzavona gesehen zu haben. In einem Hotel in Corte, wo er zurückgelassenes Gepäck hätte abholen wollen und auch am Flughafen, von wo aus er nach Genf hätte zurückkehren sollen, tauchte er aber nicht auf.

Am Sonntag, dem Tag nach der geplanten Rückkehr, lokalisierten die Behörden das Telefon des Bankers im Zentrum von Aléria, an der Ostküste der Insel, wie auf der Facebook-Seite zu lesen ist.

(sda)