Bern

09. März 2011 23:09; Akt: 09.03.2011 21:52 Print

Kinder machen «Terror» gegen Rassismus

von Patrick Marbach - Erstmals findet in Bern die Aktionswoche gegen Rassismus statt. In einer Reihe von Events geben auch Jugendliche Denkanstösse – etwa indem sie Passanten als Terroristen verunstalten.

storybild

Durch Bildmanipulation entstehen Terroristen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Dürfen wir aus Ihnen einen Terroristen machen?» So sprechen Migranten-Kinder auf dem Bahnhofplatz Passanten an. Dann schiessen sie ein Foto, das sie anschliessend so verändern, dass die Porträtierten gefährlich fremd erscheinen. «Everybody a Terrorist in Five Minutes», heisst dieser Beitrag von Kidswest.ch zur Aktionswoche der Stadt Bern gegen Rassismus. Mitorganisatorin Meris Schüpbach erklärt: «Wir spielen mit den Vorurteilen und schrägen Bildern, die viele von Ausländern haben.» Die Terroristen-Collagen erscheinen später auch in einem Fotoband.

Mit Unterstützung von Prominenten wie YB-Trainer Vladimir Petkovic und rund 20 Organisationen finden in Bern während der ganzen nächsten Woche Strassenaktionen, Konzerte, Ausstellungen, Workshops und andere Veranstaltungen statt. «Niemand hält sich für rassistisch, trotzdem sind Diskriminierungen alltäglich. Wir geben der Bevölkerung Anstösse, ihr Denken und Handeln zu hinterfragen», erklärt Marianne Helfer vom Kompetenzzentrum Integration.

Die Aktionswoche wird erstmals in dieser Form durchgeführt. Sie ist eine von 37 Massnahmen, zu denen sich Bern als Mitglied der Europäischen Städte-Koalition gegen Rassismus verpflichtet hat.

www.bern.ch/gegenrassismus