Rekordtiefe Fischerträge

29. Oktober 2019 21:59; Akt: 29.10.2019 21:59 Print

Jetzt werden Schweizer Kormorane geschossen

Weil der Kormoran den Fischern auf dem Neuenburgersee angeblich die Beute wegfrisst, darf er nun gejagt werden. Vogelschutzorganisationen sind besorgt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Berufsfischer auf dem Neuenburgersee fangen immer weniger Fische: Um rund 65 Prozent sei ihr Ertrag in den letzten drei Jahren zurückgegangen. Für die Angler ist klar, wer die Schuld an der Misere trägt: «Der Hauptgrund ist der Kormoran, der uns die Fische wegfrisst», sagt Berufsfischer Claude Delley gegenüber «Schweiz aktuell».

Auch den Bielersee-Fischern macht der Fischfresser Probleme. «Zwischen Juni und August sind hier Schwärme von bis zu 500 Kormoranen zu sehen, die vom Naturschutzgebiet Flanel am Neuenburgersee her einfliegen», sagt Berufsfischer Gerold Pilloud gegenüber 20 Minuten. Heuer seien den Fischern 40 Prozent weniger Felchen in die Netze gegangen als letztes Jahr.

Jedoch seien für dies nicht nur die Kormorane, sondern auch der niedrigere Nitrat-Gehalt der Gewässer und das dadurch beeinträchtigte Wachstum der Fische verantwortlich, so Pilloud. Die Fische könnten so durch die Maschen der Netze schlüpfen.

Statistik spricht gegen Kormoran als «Einzeltäter»

Das sieht auch die Vogelschutzorganisation Birdlife Schweiz so. «Die Seen sind heute sauberer, enthalten weniger Nährstoffe und sind infolge des Klimawandels wärmer geworden», sagt Geschäftsleiter Werner Müller. Zudem gebe es auch fischfressende Fische und nebst dem Kormoran weitere fischfressende Vögel.

Dass der Kormoran nicht die Alleinschuld am den mageren Fängen trägt, legt auch die Statistik nahe: Seit 2001 hat sich der Kormoran am Neuenburgersee angesiedelt – die Menge der gefischten Felchen ging jedoch erst ab 2016 massiv zurück. Zudem gab es seit den 1970er Jahren immer wieder grössere Schwankungen bei den Erträgen.

Trotzdem haben die Kantone Freiburg, Neuenburg und Waadt nun auf die Klagen der Fischer reagiert: Seit September dürfen die Wildhüter Kormorane auf dem Neuenburgersee abschiessen. Den Berufsfischern geht das allerdings zu wenig weit. «Wir müssen auf den Bäumen die Eier aus den Nestern entfernen, um die Vermehrung des Kormorans zu bremsen», fordert Delley.

Fischer verlangen Zustupf von Kanton

Auf dem Bielersee dürfen Kormorane bereits seit einigen Jahren zwischen September und Februar geschossen werden. Dennoch ist auch für Pilloud klar: Ihr Bestand im Naturschutzgebiet Flanel muss reduziert werden. «Es werden von Jahr zu Jahr mehr Brutpaare. Irgendwann breiten sich die Vögel vielleicht in unser Naturschutzgebiet auf der Petersinsel aus – und dann haben wir ein Problem», sagt er.

Denn Kormorane würden nicht nur Felchen, sondern auch bedrohte Arten wie die Äsche in den Berner Fliessgewässern erbeuten. Pilloud empfiehlt daher, einen Teil der Vogeleier anzustechen oder mit Öl zu bestreichen, damit sie absterben.

Für Vogelschützer Müller kommen solche Massnahmen nicht in Frage, zumal der Zusammenhang zwischen niedrigen Felchen-Erträgen und Kormoran-Bestand nicht erwiesen sei. Auch der Bund ist derzeit nicht bereit, den Schutz der Kormorane in den Naturschutzgebieten zu lockern. Ausserhalb dieser Gebiete ist der Kormoran in der Schweiz jagdbar.

Ihre Anliegen haben die Berufsfischer auch auf die politische Agenda gebracht. Vom Kanton Neuenburg verlangen sie eine Unterstützung von 2000 bis 2500 Franken pro Monat und Fischer. Im Freiburger Parlament ist ein ähnlicher Vorstoss hängig. Delley: «Wenn wir keine Hilfe bekommen, können nur diejenigen überleben, die daneben noch eine andere Arbeit haben.»

(sul)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rofl G am 29.10.2019 22:54 Report Diesen Beitrag melden

    Sauberes Wasser

    Der Grund für die kleineren Ertäge der Berufsfischer sind nicht haupsächlich die Kormorane sondern das mittlerweile sehr saubere Wasser der meisten Seen. Die Fische finden einfach weniger Nahrung und die Bestände und damit auch die Erträge der Fischer gehen zurück. Auch die Anzahl der Berufsfischer ist vielerorts rückläufig.

    einklappen einklappen
  • Lenny am 29.10.2019 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich mag eh kein Fisch

    Wenn die Tiere selber kein Futter mehr finden reduziert sich der Bestand automatisch. Das ist der Lauf der Natur und dafür braucht es den Mensch nicht.

    einklappen einklappen
  • Nikkel am 29.10.2019 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich!

    Was für eine Schnapsidee!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Claudia am 30.10.2019 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Gaga

    es wird Zeit, das der Mensch den Bach runter geht. Was müssen das für kranke Typen sein welche solche wunderbare Tiere morden können? Macht doch für 2-3J ein Fischverbot. Kontrolliert die Broye und schaut wer dort fischt, in der Nacht und im Fanel? In den Beizen kommt das Egli aus Russland

  • Klaus07 am 30.10.2019 11:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsches Ziel

    Die Menschen fressen den Kormorane den Fisch weg, wann wird der Mensch zum Abschuss freigegeben?

  • Randy N. am 30.10.2019 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Immer wieder die gleiche Story!

    Es wurde schon unzählige Male bewiesen, dass die Kormorane keinen Einfluss auf die Fangquoten der Fischer haben. Aber die zu sauberen Seen, die zu grossen Fangquoten spielen eine Rolle. Wieso finden Gruppierungen wie Fischer, Jäger und Sammler immer wieder Gehör. Schafzüchter lassen jedes Jahr tausende Schafe im Gebirge verenden, jammern aber wenn der Wolf ein paar tötet. Das der Wolf tötet ist normal, ist seit Millionen Jahren so. Dass der Schafzüchter sich nicht auf die Suche macht im Gebirge und sie verhungern oder erfrieren lässt ist nicht normal.

    • Johnny am 30.10.2019 13:23 Report Diesen Beitrag melden

      @Randy

      Danke! Genau so ist es!

    einklappen einklappen
  • peter laufmann am 30.10.2019 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Schweiz

    Einfache Symptomebekäpfung statt dem Grund auf die Spuhr zu gehen. Da wird Artenschutz total fehlinterpretiert und die Fischer geschützt! Ist keine Ironie aber Realsatiere.

  • mammamia am 30.10.2019 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinnig

    der Einzige übeltäter ist nach wie vor der Mensch der immer das Gefühl hat es wäre seine Welt und er müsse sie regieren und sich vermehren! Und wenn eine solche bedrohte Art beim Fischer landet, wirft er diesen wieder in den See?! Wenn ja, verletzt? Sorry, aber sowas dämliches echt.. kann nur den Kopf schütteln