Odysee im Freien

10. Mai 2019 04:59; Akt: 10.05.2019 04:59 Print

Kuh Spächtli im neuen Zuhause angekommen

Nachdem Kuh Spächtli eingefangen werden konnte, musste sie noch einige Tage in Quarantäne verbringen. Jetzt ist die Ausreisserin endlich auf dem Gnadenhof angekommen.

Bildstrecke im Grossformat »
Jetzt ist Spächtil nicht mehr alleine: Die Kuh kam am Mittwochabend in ihrem neuen Zuhause an. Dies Nachdem die Kuh zuerst einige Tage in Quarantäne verbringen musste. Erst danach durfte Sie die Reise ins neue Zuhause im bayrischen Eslarn antreten. Dem Ganzen ging viel Arbeit voran. Nachdem Spächtli von ihrem Stall ausgebüxt war, konnte sie nur mit Mühe wieder eingefangen werden. 16 Tage brauchten die Mitarbeiter um Spächtli im Wald einzufangen und in einen Stall zu bringen. Die Helfer der Stiftung Gut Aiderbichl wandten einen Trick an, um die Kuh einzufangen. Zwei Artgenossen wurden nahe Spächtlis Aufenthaltsort im Wald gebracht. Weil Kühe Herdentiere sind, stelle sie sich zu diesen Kühen. So konnten die Helfer die Kuh einzäunen. Insgesamt verbracht das Tier vier Wochen im Wald. 16 Tage benötigten die Retter um Spächtli einzufangen. Pinderoli: «Für die Kuh war das eine extreme Stresssituation.» Kühe seien nicht gerne alleine unterwegs. Die Kuh konnte sich im Wald sehr gut verstecken. Erkennen Sie die Kuh auf dem Foto? Den Spezialisten gelang es ein Futterstelle für das Tier aufzubauen. So wurde verhindert, dass das Tier immer weiter wandert. Die Evolèner-Kuh war in den Wäldern um Worb unterwegs. Zunächst drohte der Kuh der Tod, sollte sie gefasst werden: «Das Risiko, Spächtli wieder auf dem Hof aufzunehmen, ist zu gefährlich», sagte der Besitzer. Heinz Feldmann, Sicherheitsfachmann für Unfallverhütung in der Landwirtschaft, hoffte auf eine andere Lösung. Der Tiergnadenhof Gut Aiderbichl, mit mehreren Niederlassungen im deutschsprachigen Raum, bot schliesslich an die ausgebüxte Kuh bei sich aufzunehmen. Doch Spächtli lange verschollen. Immer wieder wurde das Tier in der Region von weitem gesichtet, verschwand dann jedoch wieder. Der Rettungsaktion sei theoretisch am meisten geholfen, wenn Spaziergänger das betroffenen Waldgebiete meiden würde, teilte die Stiftung mit. «Wir alle wollen, dass es bei Spächtli eine Happy End gibt», sagt Pascale Pineroli von der Stiftung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist eine regelrechte Odysee, die Kuh Spächtli hinter sich hat. Ende März büxte sie aus ihrem Stall aus, schlug sich mehrere Wochen alleine in der Wildnis herum, konnte nur mit viel Geschick und Geduld eingefangen werden und verbrachte mehrere einsame Tage in Quarantäne. Letztere Vorsichtsmassnahme musste die entflohene Evolèner-Kuh über sich ergehen lassen, weil sie so lange durch die Wildniss streifte.

Spächtli habe nach ihrem Abstecher in den Wald unter Verdauungsproblemen gelitten, sagt Pascale Pineroli von der Stiftung Gut Aiderbichl: «Es ist wie bei Menschen, wenn sie im Ausland sind: Der Magen ist sich die Fremde Nahrung nicht gewohnt.» Die Kuh habe viel geschlafen und sich von ihrem Abenteuer erholt.

Darmprobleme wegen fremden Futter

Für die Kuh sei die Quarantäne nicht sehr angenehm gewesen: «Sie war einsam und es war ihr langweilig», so Pineroli. Aber dies sei jetzt ein für alle mal vorbei. Die Kuh ist am Mittwochabend in ihrem neuen Zuhause angekommen: auf dem Aiderbichl Gnadenhof im bayrischen Eslarn.

Seit 2013 gehört das 60 Hektar umfassende landwirtschaftliche Anwesen zum Verbund der Aiderbichler Gnadenhöfe. 170 gerettete Tiere geniessen dort ihren Lebensabend, darunter Rinder, Pferde, aber auch Schafe und Ziegen. «Mit ihrem Charakter und der Geselligkeit passt Spächtli hervorragend auf dem Hof. Sie wird dort sehr glücklich werden», ist Pineroli überzeugt.

(cho)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aurora Beyeler am 10.05.2019 05:24 Report Diesen Beitrag melden

    Herzig

    Eine herzige Geschichte. Herzig, weil sie nach grosser Aufregung in den Tiergnadenhof kommt und nicht irgendwie getötet wurde.

    einklappen einklappen
  • Cäcilia Roth am 10.05.2019 06:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geniess dein Leben

    Schön dass Spächtli endlich auf dem Gnadenhof und nicht im Schlachthof angekommen ist ! Ich hoffe dass sie dort ein ruhiges und vorallem Sorgenfreies Leben führen kann ! Mach's gut Spächtli und geniesse dein Leben du hast es verdient ! Allen die dazu beigetragen haben vielen Dank !

  • Swissgirl am 10.05.2019 06:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Happy End - so schön

    Schön zu lesen, dass es Spächtli gut geht. Ich gönne es ihr dass sie weiterleben darf. Danke dem Team von Aiderbichl.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kurmi am 10.05.2019 16:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich mal was Gutes

    Schön auch mal gute Nachrichten lesen zu können... alles Gute liebe Kuh :-)

  • BELLA am 10.05.2019 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WÜRDE für Spächtli

    DAS sind Nachrichten die eine Bereicherung für unsere Gesellschaft sind. Humanität an Lebewesen ohne Stimme....das ausser Geld keinen Wert besitzt. Jetzt darf Spächtli in Würde leben...unendlichen Dank an die Retter

  • Elfinchen am 10.05.2019 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spächtli

    Happy....ich freu mich so sehr für spächtli... wenn ich genug geld hätte,hätte ich auch einen gnadenhof für tierli

  • Eidgenossin am 10.05.2019 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Geniesse Dein neues Leben

    Liebes Spächtli, ich bin überglücklich das es Dir gut geht und Du nun in Frieden leben darfst! Ein grosses Dankeschön an das Gut Aiderbichel. Spächtli ist eine Heldin;eine Kämpferin für ihr Leben,machs gut mein Süsse,ich werde Dich immer in meinem Herzen tragen und ich werde Dich besuchen kommen. In Liebe, geniesse Dein neues Leben mein Schatz.

  • N.M. am 10.05.2019 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Wünsche Spächtli ein wundervolles Leben! Und Danke Gut Aiderbichel für Ihre tolle Arbeit,die Sie immer und immer wieder verrichten.